Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

Wie oft klettert das Thermometer noch über 20 Grad? Wie oft kann man noch draußen im Gras sitzen? Wie oft Sonnenstrahlen genießen wie eine gewisse Maus namens Frederick aus einem berühmten Kinderbuch [wikipedia.de]?

Das sind die Fragen, die einen auch in normalen Jahren im September beschäftigen. Denn sind wir mal ehrlich, so schön Berlin und Brandenburg auch sind, sobald das bisschen Herbst vorbei ist, folgt meist ein scheußlicher Winter. Dieses Jahr bekommt das Ganze aber noch eine zusätzliche Komponente. Experten sorgen sich darum, dass wenn mehr Leben in Innenräumen stattfindet, sich die Corona-Krise wieder verschärfen könnte. Aber gerade vor diesem Hintergrund helfen gute Nachrichten, den Optimismus zu wahren.

1. Was vom Tag bleibt

Der vergiftete Kreml-Kritiker Alexej Nawalny konnte zum ersten Mal einen Tag lang ohne Hilfe atmen. Kaum zu glauben, dass vor gerade einmal einem Monat Nawalny mit einer Spezialtrage in die Charité eingeliefert werden musste, die eher einem Glassarg ähnelte.

Unabhängig vom Gesundheitszustand des Politikers bleibt es spannend, was die Konsequenzen der Affäre sein werden. Denn zum Beispiel wurde Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke nicht zu knapp dafür kritisiert, dass er weiterhin an Nord Stream 2 festhält. Die Causa Nawalny könnte entsprechend auch für die regionale Politik Auswirkungen haben.

Nun muss man wohl die weiteren Reaktionen aus Russland abwarten. Angesichts dessen, dass Nawalny aber wahrscheinlich beim Teetrinken vergiftet wurde, wäre wohl allen ein Griff zu Getränken in gut verschlossenen Glasflaschen empfohlen.

2. Abschalten.

Ich für meinen Teil habe den sonnigen Tag heute noch mit einer halben Stunde lesen im Park genossen. Anderen ist das aber bei Weitem zu öde. Die britische Parkour-Crew "Storror", von der meine Kollegin Sarah Mühlberger Fan ist, hatte in Berlin Besseres zu tun. Und entsprechend sind die jungen Herren im Sommer über Treppen und Geländer auf atemberaubende Weise gesprungen, nein eher geflogen. Wer Nervenkitzel mag und nicht selbst zu oft schon traumatisch umgeknickt ist, der kommt hier auf seine Kosten [youtube.com].

3. Und, wie geht's?

Noch mehr als Nawalny hat Sie heute sicher die Schweinepest beschäftigt. Wir hatten uns in der Redaktion auch schon gewundert, dass nach dem Fund des ersten infizierten Tieres eher mit Zeitverzug die entsprechenden Zäune um die Fundstelle errichtet wurden. Und da ging es unseren Kommentatoren ähnlich.

Enno Rosenthal schrieb beispielsweise:

Katastrophe mit Ansage. Wieder kein fester Zaun, wie an der Oder /Neiße. Trotz aller Vorbereitung, systematische Beseitigung der Population und gründliche Absuche der Kernzone und Sicherung der Peripherie mit zweitem Zaun bisher nicht durchgeführt. Von den Slovaken lernen!

Andere stellen derweil grundsätzlich infrage, wie gesund das Modell einer Landwirtschaft ist, die zu entscheidendem Teil davon lebt, nach China zu exportieren. Sehen Sie das genauso? Oder haben Sie das Gefühl, dass die User/innen unter dem Artikel es sich etwas sehr einfach in Ihrer Argumentation machen. Schreiben Sie uns an absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld ...

Schon nach neun und noch keine Absacker? Ja, wir sind ehrlich, ganz geblendet von dem schönen Spätsommertag haben wir ein wenig darüber vergessen, wer hier heute schreiben sollte. Entsprechend ist das hier ein schnell gemixter Absacker. Sehen Sie uns ein wenig nach, dass nicht jede Pointe sitzt, wie sie könnte. Aber seien Sie sich sicher, ein paar Optimismus verbreitende Sonnenstrahlen haben wir jetzt für die kommenden Monate getankt.

Heißt weder Frederick, noch ist er Dichter / aber er reimt gern, wenn auch schlichter

Ihr Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

14 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 14.

    Sehr schön kommentiert. Als Hobbymaler ist der Herbst mit all seinen Brauntönen für mich die schönste Jahreszeit.

  2. 12.

    *gähn* warum lieste dann, wat Dir nich jefällt? Ich les ja auch nich die BUNTE.

  3. 11.

    Als Herbstgeborene ist mir auch der Herbst mit am Liebsten, aber: wäre immer Herbst, wäre es langweilig! Wir leben davon, dass wir irgendwann "genug vom" Sommer/Herbst... haben und uns auf das nächst Kommende freuen. Im Winter auf das Frühjahr, aber im Herbst (oder jetzt schon?) auf knackige Kälte (möge sie denn kommen - Lothar bemängelte es ja bereits) oder Schnee.

    Es gibt Länder, da ist es immer zur gleichen Zeit Dunkel, da ist die Jahreszeit sozusagen gleich - verlässlich immer den gleichen Pulli, die gleichen Schuhe - wäre auch nix für mich.

  4. 10.

    Ich freue mich auf Herbst und Winter. Endlich können sich die Parks und Wälder wieder von der Hitze und dem alles nieder trampelndem Volk erholen. Vorsichtige Prognosen sagen ja für diesen Winter Schnee voraus ...

  5. 9.

    Es hat sich mir der Sinn und Zweck von diesen Absackern immer noch nicht erschlossen, ein Absacker ist für ein entspannter Ausklang eines Tages/Woche o.ä.

  6. 7.

    Spannend, wie im Fall Nawalny plötzlich Moral und Ethik als Mittel in Politik und Wirtschaft denkbar geworden sind. Weltweit werden immer wieder Menschen ermordet, um ihren Protest zum Schweigen zu bringen: Kleinbäuerliche Aktivist*en in tropischen Gebieten z.B., die lieber kleine Landwirtschaft für ihre Region betreiben wollen statt eine Palmölfarm für das Fett der Reichen auf ihrem angestammten Land zu haben. Oder Menschen, die gegen die Zerstörung ihres Lebensraums durch weitere Erzminen protestieren, welche Rohstoffe für anderer Leute Handys oder auch nur für deren Alufolie aus dem Boden holt. Wenn solche Proteste zu laut werden, sorgt gern mal jemand für tödliche Ruhe; nur selten mit Gift. Diverse NGOs dokumentieren sowas seit Jahrzehnten; interessiert fast keinen. Dass das im Fall Nawalny nun anders ist, finde ich gut. Und hoffe sehr, dass sich diese neue Ethik auf alle anderen Bereiche auswirkt. Ich zähle u.a. auf Hrn Maier-Borst und Kolleg*en, aber auch alle Konsument*en.

  7. 6.

    So unterschiedlich sind die Wahrnehmungen ... ich freue mich auf einen regnerischen, buntblättrigen Herbst und das Ende der stumpfen Hitze, an den Winter versuche ich Frederick-Like zu denken: ohne ihn, den Winter, und Mäusen/Menschen wie Frederick gäbe es keine Poesie, keine Fantasie, keine Geschichten. Und das wäre doch nun wirklich ein wahrhaft trauriges Dasein.

  8. 5.

    Lieber Herr Maier-Borst. Wieso den Winter gleich madig machen, wo er noch nicht einmal angefangen hat? Sicher, es stimmt, wir alle merken es. Die letzten Winter sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Viel Schnee und gefühlte mehr als 20 Grad minus gehören mittlerweile wohl der Vergangenheit an. Besonders der viele Schnee.
    Und ja, mir graut eher vor den Herbst. Wenn die Erkältungswelle wieder losgeht. Dazu eventuell eine zweite Welle der immernoch bestehenden Corona-Pandemie. Das und vieles mehr beängstigt mich schon. Versuche aber gerade jetzt jeden Tag positiv zu sehen.

  9. 4.

    Übrigens, das Video der Parcour-Crew war schon echt beeindruckend. Es ist super, dass nicht nur die "fertigen" Stunts zu sehen sind, sondern auch die Versuche, die Proben, das Scheitern, das Wiederholen, der Erfolg. Es macht deutlich dass das, was da so federleicht und fließend daherkommt, wirklich wahnsinnig schwierig ist und viel Training erfordert und eben auch seinen Tribut (Blessuren). Es gibt sicher ein paar Halbstarke, die gleich wieder denken "das kann ich auch".

  10. 3.

    Interessiert keinen Menschen!! Absacker gähn!!

  11. 2.

    Tja die Kommentare ..... es werden wieder einmal alle Vorurteile in einen Topf geworfen...was brauchbares ist dabei noch nie herausgekommen.
    Einer der letzten Tage oder der letzte Tag mit hohen Temperaturen ..... da musste es ein dicker fetter Eisbecher sein.
    Im Eiscafé..... Selbstbedienung also an der Theke bestellen bezahlen und selbst zum Tisch bringen.
    90% ohne Maske ... am Tisch, beim bestellen und umherlaufen....keine Liste für Kontaktdaten oder sonst irgendwelche Regeln.....
    Beides war ein Genuss....das Eis und das Ambiente.

  12. 1.

    Jo, das Gefühl, jeder warme Tag könnte der letzte sein - an dem man raus DARF, um ihn zu genießen.. Jeder kennt noch den Dumpfsinn, dass man nicht auf die Straße durfte (Betretungsverbot Brandenburg, bitte fliegen) oder in Berlin nicht ALLEINE auf einer Parkbank VERWEILEN durfte!

    Wir warten förmlich auf den nächsten Fauxpas der föderalen Kasper, Einreiseverbot MeckPomm? Aber Disco auf in Anhalt? Es geht sicher noch schlimmer, wenn die ERKÄLTUNGSsaison hinzukommt. Da fällt mir gleich der nächste Quatsch ein: Testen? Ohne Symptome, nein. Mit Symptomen? Nein. Sie wissen ja, was sie haben, bleiben sie 14 Tage zu Hause. Wie, sie haben Kinder? Na die dürfen natürlich zur Schule. Auf dem Gang bitte Maske tragen - ne, im Klassenraum nicht. Am Wochenende feiern in Berlin geht natürlich auch, Festival of Lights, dicht gedrängt. Ne, Musick im Wald geht nicht. Ist total was anderes.

    Also genießen wir die Sonne, draußen, solange wir noch dürfen! Wetterunabhängig kann das bald vorbei sein.

Das könnte Sie auch interessieren