Der Absacker - Zuschauen und lernen – wen n es niht zu seh rruckelt

Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Nicht einmal in der Hälfte aller Brandenburger Schulen ist angemessener Digitalunterricht möglich, weil das Internet zu langsam ist. Was aber, wenn aufgrund von Corona-Fällen doch wieder Home-Schooling nötig wird, fragt sich Haluka Maier-Borst.

Wir versuchen ja im Absacker immer mal wieder etwas Neues. Lassen Sie uns also heute mit einem Geräusch beginnen [soundcloud.com].

Das ist der Klang, den das Internet früher hatte. Einwählen mit einem Modem und Download-Raten, die selbst für Whatsapp und Co. zu wenig wären. Kinder von heute sollten sich eigentlich mit so etwas nicht mehr herumschlagen müssen. Aber in vielen Teilen von Brandenburg ist das leider ziemlich nahe dran am digitalen Hier und Jetzt.

1. Was vom Tag bleibt

Mehr als 900 Schulen gibt es in Brandenburg, aber bei kaum mehr als 400 davon ist zeitgemäßer digitaler Unterricht möglich. Sprich: Das Nutzen von Videokonferenzen und der Schul-Cloud ist in mehr als der Hälfte aller Schulen schwierig bis ausgeschlossen.

Abseits von den vereinzelt humorigen Momenten, wenn das Bild der Lehrerin in ungünstiger Pose hängen bleibt, bietet das wenig Grund zum Lachen. Denn angesichts der sich aufzeigenden Probleme beim Testen von Reiserückkehrern an Berliner Flughäfen ist es nicht unwahrscheinlich, dass auch Fälle in Schulen eingeschleppt werden. Und dann bleibt wohl immer mal wieder Lernen von zu Hause die einzige Alternative. Allerdings wohl für die meisten eben mit eher ruckeliger Optik.

2. Abschalten.

Wo wir schon beim digitalen Zuschauen und Lernen sind, hier ist ein schönes Beispiel für Heimunterricht, der die Geheimnisse des Haushalts aufklärt [instagram.com].

Oder ein Beispiel dafür, wie man es nicht macht, wenn es um "Selbstverteidigung" geht [facebook.com].

3. Und, wie geht's?

Ungewohnterweise bekamen wir Leserpost aus Dortmund (meiner Studienstadt!) und es ging nochmals um die Umbenennung der "Mohrenstraße" in "Anton-Wilhelm-Amo-Straße", die auch woanders bei uns viel diskutiert wurde. Heidi schrieb nach einigem Lob für die Kolumne (danke dafür):

"Aber heute muss ich auch mal süffisant gemeint (oder auch nicht) mich über die derzeitigen Namensänderungen auslassen! Auch in Dortmund fordern Scherzkekse, das die Mohren - Apotheke, die seit Jahrzehnten diesen Namen trägt, umbenannt wird. Meine Frage an Radio Eriwan: was mach ich denn jetzt, wenn ich in meine Lieblingsbäckerei Mohr gehe und einen Mohrenkopf kaufen möchte!"

Ich finde es gut, dass Heidi so offen schreibt. Und es ist wichtig, dass man darüber diskutiert, ohne irgendwen abzukanzeln. Deswegen hätte ich mir auch gewünscht, dass das Wort "Scherzkeks" nicht vorkommt – aber gut, Makulatur. Ich hätte einfach ein paar Fragen an Heidi und einige andere Kommentatoren bei uns:

Wieso muss etwas, weil es seit Jahrzehnten so ist, so bleiben? Widerspricht das nicht jeder Form von Fortschritt im Allgemeinen? Und im Speziellen, bezogen auf Ortsbezeichnungen: Warum sehen viele das anders, wenn es darum geht, keine Straßen mehr nach NS-Kadern zu benennen? Wenn in Brandenburg diskutiert wird, ob etwas weiter Lenin-Straße heißen muss [morgenpost.de], sollte man dann nicht auch beleidigende Straßennamen umbenennen? Kann sich mehr Rücksicht und Verständnis nicht auch auf Straßenkarten widerspiegeln? Und geht wirklich so viel verloren, wenn ich in Zukunft den Schokokuss in der Bäckerei "Lecker" kaufe und auf dem Heimweg mein Rezept in der Brunnen-Apotheke einlöse?

Ich finde das wichtig zu diskutieren (wir werden das nicht jeden Tag unter dem Absacker tun, sonst kommen wir zu gar nichts anderem mehr). Aber schreiben Sie mir gerne, was das angeht, an: haluka.maier-borst@rbb-online.de. Und was alles andere angeht, was Sie beschäftigt, schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Verzeihung, jetzt haben Sie am Freitag einen Absacker mit einem Kollegen- "Und wie geht's?" gehabt und heute eins mit Fragen am Ende, in denen man sicher meine Meinung rauslesen kann. Aber manches bewegt einen dann doch etwas mehr. Aus Gründen. Ab morgen rücken wir wieder mehr in den Fokus, was Sie bewegt.

Machen Sie's gut

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

27 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 27.

    Die nächste Karl-Marx-Straße kann ich beim Gassi-Gehen erreichen. Über den Zehlendorfer Damm. Der eigentlich Philipp-Müller-Allee heißt. Hieß, sorry. Ein netter Kommunist, unschuldig erschossen. Warum heißt die Straße nicht mehr so, die Karl-Marx-Straße aber immer noch? Warum ist an der Lenin-Allee jetzt wieder eine Hohe Kiefer, aber Karl, der bleibt?
    Nicht, dass ich seine Idee nicht gut fände. Aber was soll das - den Lenin benenne ich um, seinen "Anhängsel" von der Querstraße belasse ich? Waren Lenins Ideen schlecht? Wurde er nicht auch "nur" instrumentalisiert? Warum gibt es keine Jesus-Kreuzung (wie sinnig...), keinen Maria-und-Josef-Platz? Warum muss ich mir die Straße der Freundschaft in jedem Kaff antun und der Nawalny liegt in der Charite??? Warum?

    Gut - in Deutschland ist nix logisch. Im Bus kein Platz aber Maske, im Klassenraum aber bitte ohne Maske schlafen.
    Im leeren Supermarkt mit effizienter Lüftung Maske (nur Kunden!), auf der Hochzeit in Neukölln aber keine...

  2. 26.

    Diese undifferenzierte Betrachtung von Lebensleistungen ist zu platt. Wie Sie ja schon am Beispiel des Jesus von Nazareth sagten, kann man Menschen nicht dafür verantwortlich machen, wenn Andere mit ihren klugen und gut gemeinten Ideen krasses Schindluder trieben und treiben. Und vor allem sollten Ideen nicht in Vergessenheit geraten, bloß weil sie kontrovers und nicht immer bequem sind. Klar gibt es Grenzen, aber die sind nicht erreicht, solange das Denken und Handeln eines Menschen positive Ziele hat. - Sicherlich hat die inflationäre Verwendung typischer DDR-Straßennamen zu einer Gleichgültigkeit gegenüber den Benannten geführt, und nicht zuletzt aus diesem Grund sollte man über die eine oder andere weitere Umbenennung nachdenken. Aber bitte nicht nur Namen verwenden, die einen dann in gedankenloser Seligkeit wabern lassen.

  3. 25.

    Weil die Idee völlig absurd ist, dass man eine Straße nach irgendjemandem benennen würde um ihn damit ABzuwerten. Und weil "Maure" eben damals eine zusammenfassende Bezeichnung für Menschen aus Afrika war. - Übrigens liegt die Beweislast immer noch bei demjenigen, der einem anderen eine Fehlhandlung unterstellt. Ich wäre ja schon mit einer belastbaren These zufrieden, warum der Begriff "Mohr" damals generell negativ gemeint gewesen sein sollte. Ich höre aber immer nur die unbelegte Behauptung, dass dies eben so gewesen sei.

  4. 24.

    Nur mal zum Nachdenken für alle, die meinen, die Debatte um den Mohren sei neu. Und an alle, die meinen es sei keine abwertende Bezeichnung.

    https://www.deutschlandfunk.de/rita-gudermann-und-bernhard-wulff-der-sarotti-mohr-die.730.de.html?dram:article_id=102346

    Hoffe, es ändert etwas in den Köpfen.

  5. 23.

    Wo isn dat Homeschooling hin?
    Es gibt durchaus Gründe, warum man den Marxismus-Leninismus nicht toll finden kann.... vermutlich wird mich das bewogen haben, die Karl-Marx-Straße anzuprangern, denn eine Lenin-Allee gibt's tatsächlich nicht mehr. Aber da gilt gleiches Recht für alle - mitgehangen, mitgefangen.

  6. 22.

    „ Die Mohrenstraße soll Menschen mit dunklen Hautfarben NICHT abwerten“. Worauf stützt sich diese Aussage? Bzw. auf welcher Grundlage nehmen Sie sich den Anspruch, dies so zu deuten?

  7. 21.

    Da haben Sie aber die letzten Jahre geschlafen. Mohr ist schon länger Streitthema und daher ist es nur folgerichtig, wenn sich in Berlin auch mal was tut. Sie sind aus Pankow? Ossi? ;-)

  8. 20.

    Nun, Westberlin heißt jetzt Berlin :-) Und Ossis sind Deutsche. Wessis sind Deutsche. Auch die Sprache ist dem Wandel unterworfen. Früher war Berlin (West) vom (!) Osten umgeben. Schon Klasse, wie man mit Sprache spielen kann. Es gab auch Zonis. Die aus der SBZ. Heute darf man zu Brandenburger wohl nicht mehr Zonendödels sagen. Obwohl sie es eben im historischen Sinne waren. Bei Negern und Mohren verdrängen manche gerne die abwertende Intention. Aber gegen Ossi würde sich der Ossi wehren. Spaßig ist auch Ex-DDRler.

  9. 19.

    Das digitale Zeitalter ist noch nicht in Brandenburg angekommen. Da sind die Schulen keine Ausnahme. Das kann wirklich nur besser werden. Allerdings ist auch eine Großstadt wie Berlin noch nicht auf der Höhe der Zeit. Und speziell in der öffentlichen Verwaltung ist die IT mehr als verbesserungsfähig.

  10. 18.

    Wieso in aller Welt holen Sie den "Mohren" aus der Mottenkiste? Ich frage erneut: Haben Sie jemals live gehört, dass jemandem "Du Mohr"/ "Du Maure" hinterhergebrüllt wurde? Ich jedenfalls nicht. Die Diskussion um diesen Begriff ist ein völlig konstruiertes, akademisches Problem, das nichts mit echtem Rassismus zu tun hat. Hierzu erlaube ich mir noch, Sie zu zitieren: "Nennen Sie mir einen Grund, warum Schwarze mit einem gesonderten Begriff bezeichnet werden sollten." Fällt Ihnen das Paradoxon in Ihrer Aussage auf? Wenn ja, spendiere ich Ihnen einen Schokokuss.

  11. 17.

    Klar ist "Kammermohr" abwertend. Dieser Begriff ist jedoch historisch - also ist eine historische Erklärung ganz offensichtlich möglich; und zwar NUR die. Der abwertende Charakter von "Kammermohr" liegt dabei nicht am Wort "Mohr" sondern an der Verbindung mit der Kammer - also an der Idee, einen leibeigenen Kammerdiener zu haben, den man "halten" und "vererben" kann. Ein Schicksal, das viele Menschen teils auch heller Hauttöne in ähnlicher Form leider sogar bis heute teilen. Einen rumänischen Erntearbeiter mit prekärer Bezahlung schlicht als Rumänen zu bezeichnen, ist völlig okay. Ihn dagegen auf seine Arbeit zu reduzieren und ihn z.B. "Acker-Rumänen" zu nennen, wäre völlig daneben, weil krass abwertend - auch wenn es die traurige Wirklichkeit wohl gut skizzieren würde. - Wie sie schon sagten: entscheidend ist, wofür der Begriff benutzt wird. Und "Mohrenstraße" ist eben keine Abwertung von Menschen afrikanischer Herkunft, sondern nur einen Hinweis auf deren historische Präsenz.

  12. 16.

    Ich gehe von den Schandtaten des Marixmus-Leninismus aus. Manch einer hat seinen guten Namen schon unter Wert verkauft. Der Marx auch. Dennoch gab es ganz dunkle Zeiten, die seinen Namen trugen. Obwohl er sicher höhere Ziele hatte - aber das hatte vor rund 2000 Jahren schon mal einer, der ist auch nicht damit durchgekommen. Und in seinem Namen wurde auch getötet.

    Namen sind Schall und Rauch, aber wenn man Mohren (sicher die Straße, benannt nach dem rbb-Kollegen) ändern will, dann auch andere bitte.

    Wir können uns ja auf Flora und Fauna einigen.
    Aus Mohren wird dann Grashüpfersteig, aus Ernst Thälmann Str. wird die Lindenallee. Die Straße der (deutschsowjetischen) Freundschaft wird dann der Welsweg.

  13. 15.

    Bei allem Interesse an und Offenheit für andere Ansichten - die Gleichsetzung eines ganz großen deutschen Filosofen und weltweit anerkannten Wirtschafts- und Gesellschaftstheoretikers mit dem Stellvertreter Adolf Hitlers sehe ich weit außerhalb jedes aktuellen gesellschaftlichen Konsens. Ich bitte Sie daher dringend, Ihre Äußerung nochmal zu überdenken.

  14. 14.

    "Die Mohrenstraße soll Menschen mit dunklen Hautfarben NICHT abwerten. Und die Schillerlocke soll weder Schielende noch Dichter abwerten". Wer Mohr sagt, kann auch Neger sagen. Würden Sie das? Neger hat sich zum Glück endlich überholt, nun die ganze Diskussion um "Mohr". Nennen Sie mir einen Grund, warum Schwarze mit einem gensonderten Begriff bezeichnet werden sollten. Und der Vergleich mit der Schillerlocke hinkt gewaltig. Es geht um die Hautfarbe. Unveränderbar. Möchten Sie als Pinkyhaut bezeichnet werden, weil Sie weiß bzw. eher rosa sind? Schweinefarbe.

  15. 13.

    "Am Republikpalast " gefällt mit tatsächlich noch besser, das hat lokalen Bezug. Gute Idee.
    Vielleicht findet sich eine unspektakuläre Ecke für die Digitalpaktstr. Irgendwo in einem Industriegebiet.
    Sie haben insofern recht, dass Mohr zum Glück nicht als Schimpfwort gebraucht wird. Die Diskussion um den Begriff gibt es aber doch schon länger, wenn auch weniger vehement ( Sarotti z. B.)

  16. 12.

    "bis vor ein paar Wochen überhaupt keine Konnotierung" Falsch, es geht schon seit Jahren. Einfach mal ggogln. Und Nein, es ist keine historische Erklärung möglich. Ihr Erklärungsversuch erinnert an die Aussagen Rechter zum Hakenkreuz und dessen fernöstlichen Ursprung. Entscheidend ist, wofür der Begriff benutzt wird. Oder finden Sie zB den Begriff "Kammermohr" (als ein solcher wurde Amo "gehalten" und "vererbt" nicht abwertend?

  17. 11.

    Raider heißt jetzt Twix - und sonst ändert sich nix. Tja, so wird es auch dieses Mal sein.
    Außer bei Johannes Mohren natürlich, der will sicher nicht anders heißen... Da ich ganz viel in Brandenburger Dörfern unterwegs bin (ich bin versucht, "im Osten" zu sagen...), entdecke ich täglich Potenzial für Umbenennungen. Nein, nicht die Straße "Am Umpsannwerk", sondern alle Karl-Marx-Str., E.-Thälmann-Str., Straße der (DS)Freundschaft, also das ist doch genauso blöd wie ein R.-Hess-Weg oder schlimmeres...

    Wenn schon, denn schon. Und die DDR-Straßennamen gehören dann auch ausgetauscht.

  18. 10.

    "Mohr" oder "Maure" ist eine rein historische Bezeichnung und hatte bis vor ein paar Wochen überhaupt keine Konnotierung - bis es im Rahmen der aktuellen Rassismus-Diskussion akademisch instrumentalisiert wurde. Oder haben Sie jemals live gehört, dass jemandem "Du Mohr"/ "Du Maure" hinterhergebrüllt wurde? Hinsichtlich z.B. der adligen Clans plädiere ich dafür, die Straßen nur teilweise umzubenennen: Dass etwa den Hohenzollern hier mit einer, zugegeben eher öden, aber dennoch 4,5 km langen Straße gedacht wird, halte ich angesichts des vielen Leids, das ihre Kriege in die Welt gebracht haben, für unpassend. Dennoch ist ihr auch positiver Einfluss auf Berlin-Brandenburg natürlich vorhanden, weswegen auch den Hohenzollern ein paar Hundert Meter gehören sollen. Und "Digitalpaktstrasse" ist gut, aber den von Ihnen vorgeschlagenen Abschnitt würd ich eigentlich lieber "Am Republikpalast" benennen.

  19. 9.

    Es ist wichtig, immer wieder auf die mangelhafte schulische Digitalisierung hinzuweisen. Leider haben die Bildungsministerien in B und Bb alles lange ignoriert und am schlimmsten ist, dass auch jetzt trotz Digitalpakt das Schneckentempo die Geschwindigkeit angibt.
    @6: Den Kommentars kann ich z.T. teilen, z.T nicht. Sprache ändert sich und das gleiche Wort erhält in anderer Zeit eine andere Konnotierung. Deshalb war Mohren-Apotheke vor Jahrhunderten evtl. wertschätzend, wird gegenwärtig genau gegenteilig wahrgenommen. Und das sollte ernst genommen werden. Was die anderen Straßennamen betrifft, denke ich ähnlich. Tauentzien war preußischer Kriegstreiber, die Kurfürsten, die Hohenzollern usw. Oder löschen wir damit Geschichte? Erinnerungskultur ist ein "weites Feld" und durchaus kontrovers. Kompromissversuch:
    Da das alte Schloss aufgebaut wurde, könnte man die Straße davor in 10 Jahren in Digitalpaktstr. umbenennen, dann kann sich jede/r an etwas aus der Vorzeit erinnern.

  20. 8.

    Der Faxton ist der kleine Bruder des Modem-Sounds.
    Habe mir vor einigen Wochen eine BILD gekauft, sie war bei REWE an der Kasse postiert und wartete mit der Schlagzeile: "Krawall an Poldis Eisdiele auf", das wollte ich lesen.
    U.a. gab es in dieser Ausgabe auch eine Passantenbefragung zur Mohrenstraße und es kamen 4 oder 5 Personen zu Wort. Zwei waren dunkelhäutig. Den einen störte die Mohrenstraße überhaupt nicht, der andere wollte die Umbenennung. Bei den hellhäutigen Befragten war das Meinungsbild auch geteilt. Einer sagte aber sinngemäß, dass die Mohrenstraße wohl zu Ehren und Anerkennung der dunkelhäutigen Bevölkerung mal so genannt worden wäre.
    Weiß da jemand was? Warum heißt sie, wie sie heißt?
    Auch wenn Herr Maier-Borst sich hier in den Kommentaren Diskussionen verbittet: Die "Bäckerei Mohr" sollte weiterhin so heißen dürfen, weil Mohr eben ein ganz gängiger Nachname ist und dabei keiner irgendwas Abwertendes denkt. Wer das nicht verstehen will, hat selbst schuld.

  21. 7.

    Zitat:"wobei ich mich immer gefragt habe warum macht es dieses Geräusch bis die Verbindung da war und dann war Ruhe"
    Dieses "Geräusch" war notwendig, damit das Gerät am anderen Ende der Leitung erkannte, dass ein Computer in's Internet möchte und es sich nicht um einen Sprachanruf gehandelt hat. Immerhin wurde der Zugang damals über das Telefon ermöglicht
    Reine Fax-Geräte senden ja auch ein piepen, damit ein Multifunktionsgerät am anderen Ende erkennt, dass nicht ein Anruf eingeht, sondern etwas schriftliches, welches ausgedruckt werden soll/muss.

  22. 6.

    Relevant ist m.E., ob Menschen, die eine Straße, ein Gebäude, eine Speise oder sonstwas benennen, hierdurch ab- bzw aufgewertet werden sollen. Die Mohrenstraße soll Menschen mit dunklen Hautfarben NICHT abwerten. Und die Schillerlocke soll weder Schielende noch Dichter abwerten. Eine Umbenennung ist aus meiner Sicht in beiden Fällen also nicht nötig. Dagegen sollen Straßen, die nach NS-Bonzen oder Vertretern anderer mörderischer Regime benannt sind, die Namensgeber aufwerten, obwohl maßgebliche Teile von deren Verhalten heutigen Wertmaßstäben eklatant widersprechen. -> Hierdurch halte ich eine Umbenennung für erforderlich. Übrigens, mindestens streckenweise, auch bei Hohenzollerndamm, Kaiserdamm, Bismarckstraße uswusf.

  23. 5.

    Es kann sein, dass Covidiot tatsächlich verniedlichend ist und die Gefahr, die von diesen Leuten ausgeht verharmlost. Aber es war als zusammenfassender Begriff gedacht. Der BR hat einen guten Artikel hierzu verfasst. Also, sollten wir diese Radikalen nicht als kleine Doofies verniedlichen. Wenn Reichsbürger neben Corona-Leugnern und Impfgegner marschieren muss man halt jeden als das bezeichnen was er ist.

    https://www.br.de/kultur/covidiot-corona-sprache-100.html

  24. 4.

    Sie haben es nicht verstanden. Mohr und Zigeuner sind Fremdbezeichnungen. Und die so bezeichneten Menschen haben Eigenbezeichnungen und möchten nicht von anderen mit diesen diskriminierenden Begriffen belegt werden. Das hat nichts mit „glücklicher“ zu tun.

  25. 3.

    Beim Bildungssystem ist in der Tat eine Menge zu modernisieren.

  26. 2.

    Einfach nur klasse die Idee mit den Sound.....wobei ich mich immer gefragt habe warum macht es dieses Geräusch bis die Verbindung da war und dann war Ruhe ....vielleicht die akustische Rückmeldung....immer mit der Ruhe ...ich Modem arbeite noch.
    Ich habe kein Problem damit wenn man die mohrenstraße umbenennt .... wegen meiner kann man sich da auch ewig drüber Gedanken machen welchen ausgefeilten Namen da nun nimmt. Ich hab den neuen Namen jetzt schon wieder vergessen.... ist einfach nicht so wichtig .... für mich.
    Knorr hat verkündet die zigeuner Soße umzubenennen.... wenn dadurch dann welche glücklicher sind ... wegen meiner.

    Aber zum Schluss etwas was durchaus zum Thema passt ....und das geht mal an den RBB.... die netten Bezeichnungen wie Covidioten und Alu-Hut Trägern sollte so langsam mal unterbunden werden. Auch hier handelt es sich um eine verunglimpfende Bezeichnung wegen Meinungen die nicht der eigenen Meinung entsprechen.

  27. 1.

    Na dieser Absacker rüttelt ja mal am Ingenieurland Deutschland. Wenn jemand ne lange Leitung hat, dann wir! Ich arbeite in einem Verwaltungsgebäude, in dem auch ein staatliches Schulamt aktiv ist - oder besser.. versucht, aktiv zu bleiben. Es fängt schon bei den Schulämtern an mit der langen Leitung. In der Raucherecke erfahre ich oft von hakelnden Serververbindungen, nicht möglichen Updloads und Downloads, stundenlangem Mailversand mit großen Anhängen. Raucherpausen sind beim Schulamt der neue Ladebalken!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren