Die Kollage zeigt links Dietmar Woidke (Bild: dpa/Klaus-Dietmar Gabbert) und rechts Britta Stark (Bild: dpa/Ralf Hirschberger)
dpa/K. Gabbert/R. Hirschberger

Brandenburg - SPD zieht mit Woidke und Stark in die Landtagswahl

Wenige Monate vor der Landtagswahl legt sich die Brandenburger SPD fest: Ministerpräsident Dietmar Woidke und Landtagspräsidentin Britta Stark sollen als Spitzenduo die in Umfragen gebeutelten Sozialdemokraten in den Wahlkampf führen.

Weitere Meldungen

RSS-Feed

Landtagswahl 2014

Landtagswahl Brandenburg: Ministerpräsident Dietmar Woidke vor dem Landtagsgebäude in Potsdam (Quelle: dpa)
dpa

Landtagswahl: Linke stürzt ab - AfD im Landtag - Brandenburger SPD kann sich den Partner aussuchen

Die SPD ist nach der Landtagswahl am Sonntag weiter stärkste Kraft in Brandenburg. Ministerpräsident Woidke kündigte an, in den nächsten Tagen mit der zweitplatzierten CDU und mit der Linken zu verhandeln. Der bisherige Partner stürzte dem vorläufigen amtlichen Endergebnis zufolge um mehr als 8 Prozentpunkte ab, für Rot-Rot würde es dennoch reichen. Die AfD kommt aus dem Stand auf mehr als 12 Prozent. Die FDP ist nicht mehr im Landtag vertreten.

Alle Ergebnisse aus Brandenburg

  • Wahlkreise

  • Landesergebnis

  • Landkreise

  • Wahlmonitor

  • Landtagswahl in Thüringen

Das Koalitionsabkommen ist besiegelt (Quelle: colourbox).
(Quelle: colourbox)

Brandenburgs Regierungsprogramm - Das steht im rot-roten Koalitionsvertrag

Brandenburg wird in den kommenden fünf Jahren weiterhin von einem rot-roten Bündnis regiert, dem einzigen in Deutschland. Neue Investitionen soll es vor allem in Bildung und Straßen geben. Die größte Herausforderung ist die Kreisgebietsreform. rbb-online zeigt, was Rot-Rot konkret vereinbart hat und welche Partei sich wo durchsetzen konnte.

Mehr zum Thema