Rote Rosen (3194) - Fernsehserie Deutschland 2020 (02.10.2020, 14:10)
Bild: ARD/Nicole Manthey

Der Absacker - Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

Die letzten Absacker habe ich allesamt bei Temperaturen über 30 Grad geschrieben. So auch heute wieder. Sie sollten die Daumen drücken, dass ich im Oktober häufiger ran darf :)

1. Was vom Tag bleibt

Nachrichten mit Corona

Kalayci warnt, Müller auch: Besonders junge Menschen zwischen 20 und 24 stecken sich an, sagt die Gesundheitssenatorin. Das treffe irgendwann auch die Alten. Der Regierende sorgt sich um die kalte Jahreszeit und private Feiern.

Bundesliga: Es wird wieder gespielt. Sogar vor Fans. Hertha muss oder darf am Samstag in Bremen vor 8.500 Zuschauern ran. Gegen Frankfurt eine Woche später sind im Olympiastadion 4.500 Fans erlaubt. Union plant am Sonnabend gegen Augsburg mit 4.500 Zuschauern.

Dazu: Bayerns Ministerpräsident Söder sagte der "Bild", man könnte ja bald wieder mit mehr Fans testen. Wenn alle vernünftig seien. Am Dienstag werde dazu verhandelt.

Nachrichten ohne Corona

Die Feuerwehr beklagt zunehmende Gewalt – alle 42 Stunden kommt es in Berlin zu einem Angriff auf Rettungskräfte.

Falls Sie dringend Rechnungen oder wichtige Briefe erwarten, dann brauchen Sie in Zukunft vielleicht nicht montags in den Kasten schauen: Die Post überlegt, Privatzustellungen nur noch an fünf statt sechs Tagen auszuliefern.

Es bleibt sehr warm – erst ab Donnerstag geht’s wieder bergab mit den Temperaturen.

Berlin wird langsam digital. In fünf (sorry an die anderen sieben) Bezirken können Eltern den Grundschulwechsel online beantragen.

2. Abschalten

Im Wintersport heißt es: Im Sommer werden Gewinner gemacht. Wer da nicht ordentlich trainiert oder sich mangelhaft vorbeitet, kann später nix holen. Deshalb bereiten wir uns jetzt gemeinsam vor.

Im Sommer hängt man meistens draußen ab, Herbst und Winter werden auf der Couch und mit Netflix, Amazon, AppleTV+, der ARD-Mediathek (!) verbracht.

Und dennoch: Auch in diesen tollen Tagen zieh ich mir einige Serien (und Filme, mehr dazu unter "3. Und, wie geht’s?") rein.

Meine aktuellen Favoriten

1. Ted Lasso (AppleTV+) (Fußball, so stell ich mir das bei Hertha manchmal vor)

2. How to get away with Murder (Netflix)

3. Little Fires Everywhere (Amazon)

4. The Germaniator (Joyn) (ein echter Berliner, der in Texas Polizeichef wird, Reality-Gold)

Für den Winter vorgemerkt

1. The Plot Against America

2. Narcos (alle)

Meine Tipps für Ihren Winter

1. Fargo (die Serie)

2. House of Cards

3. Broadchurch/Black Mirror/Sherlock

Die Lieblingsserien der anderen Absacker-Autor*innen reichen wir an einem anderen Tag weiter.

Ich wollte von Ihnen bisher 'ne Menge wissen, vor allem übers Essen. Dieses Mal interessiert mich (und uns?), was Sie so an Serientipps haben. Immer her damit – in die Kommentare oder an absacker@rbb-online.de

3. Und, wie geht's?

Sommerurlaub in den USA abgesagt, das Nachholen im Winter fällt auch flach. Einen Ersatz gibt’s noch nicht. Vielleicht wird es Balkonien (wenn Heizpilze wieder erlaubt sein sollten). Alles doof, aber so ist das nun mal in diesem Jahr. Als ich das am Wochenende mit unserem Film-Theater-Buch-Chefkritiker Fabian Wallmeier besprach, konnte sogar ich ihm mal Filme empfehlen. (USA-Bezug, harte Realität.)

The Florida Project

American Honey

Patti Cake$

Speichern Sie sich diesen Absacker bis zu den ersten Kälte-Tagen ab. Schon ab Donnerstag wird’s wieder frischer. Aber wahrscheinlich nicht kalt genug für Kakao-Couch-Abende.

Und ich möchte mich noch öffentlich bei Martin bedanken. Beim letzten Absacker fragte ich (mich), ob noch jemand den Softeis-Wagen aus den 1990er Jahren kennt. Er kannte ihn. Es war offfenbar eine Familie aus Neuenhagen. Und das Auto hat er auch gefunden :) [Google Bilder].

"Natürlich mit Schiebetur, wo ein kleiner Tresen war und man direkt auf die Eismaschine schauen konnte. Oben lagen in einer Anlage über der Maschine immer die Waffeln. Hoffe die Infos helfen weiter, vllt gibt es Dann mit anderen Hinweisen darüber eine Geschichte zu lesen, wo man einige Kindheitserinnerungen bekommt."

4. Ein weites Feld

Weit weg ja, aber doch sehr nah dran: Die Ereignisse rund um Moria bewegen mich zutiefst. So viel Leid habe ich schon lange nicht mehr auf so engem Raum gesehen. Viele Kinder auf den Straßen schlafend, nur auf einem dünnen Laken. Sie trinken Abwasser. Hart. Eine echte Katastrophe.

WDR-Kollegin Isabel Schayani ist derzeit auf Lesbos. Sie können ihr auf Twitter folgen und dort sehen, wie die Lage ist (scheiße, richtig scheiße; sorry für die Wortwahl).

Ihr Tim Schwiesau

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

22 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 22.

    Absolut zutreffend Ihre Aussage. Und ich schaue und lese wirklich sehr viele Krimis.

  2. 21.

    Die Krimireihe "Unter Verdacht" gehört für mich zu den besten deutschen TV-Produktionen überhaupt. Senta Berger verkörpert die taffe, aber auch angeknackste Ermittlerin Eva Prohacek ganz hervorragend. Und auch Rudolf Krause als ihr "Assi" Langner spielt seine Rolle absolut stark. Große Klasse ist natürlich auch Gerd Anthoff als Polizeichef Reiter, der mit seiner schmierig-schmeichelnden Art Eva das Leben ein ums andere mal schwer macht bzw. ihr bei den Ermittlungen nicht selten Steine in den Weg zu legen versucht.

    Der Ansatz der Reihe, dass es sich bei den Fällen auschließlich um Amtsdelikte handelt, die den Blick sowohl auf das große ganze als auch auf dessen Auswirkung auf Einzelschicksale richtet, ist in der dtsch. TV Landschaft einzigartig.

    In der ZDF Mediathek sind aktuell sieben Fälle und bei Arte drei (andere) Filme abrufbar.
    https://www.zdf.de/serien/unter-verdacht
    https://www.arte.tv/de/search/?q=

  3. 20.

    Natürlich ist es völlig normal über beides zu schreiben. Aber man muss sich auch mal bewusst machen, auf welchen hohen Niveau wir Jammern. Klar, ist es doof, wenn wir nicht normal reisen können. Aber das kann man halt auch mal etwas weniger mit Jammern verbinden, denn wir wissen, es wird bei uns alles wieder gut. Man kann es halt umdrehen, herausstellen, wie gut es uns trotz Corona geht. Und dankbar davor sein, dass wir uns ein TV Programm zusammenbauen können. Über Urlaub schon mal nachdenken können usw.... Einfach positiver denken.

  4. 18.

    Das ist aber schade, dass Sie so schnell nicht wieder dran kommen :-) ich freue mich aufs nächste Mal und finde, es darf ruhig ausgewogen kommuniziert werden. Jeder kann ja nach seiner/ihrer jeweiligen Gefühlslage das jeweils eine oder andere geflissentlich überlesen ;-)

    Mir ist schon seit Tagen Moria-lastig zu Mute. Ich kann es kaum in Worte fassen.

    Jede Mist-Kommune hier muss es doch schaffen, eine einzige Familie von dort durchzubringen. Mann Mann Mann...

    Wenn wir bei den Schlesiern und Ostpreussen damals unsere Höfe so verrammelt hätten... dagegen ist ja die Tür vom Berghain gnädiger!

  5. 17.

    Ich stimme Ihnen vollkommen zu. Es gibt genug schlimme Meldungen aus der ganzen Welt; man muss auch noch über "banales" schreiben können. Würde der rbb nur noch Horrormeldungen bringen, hätte ich auch keine Lust mehr, hier zu lesen.

  6. 15.

    Um ehrlich zu sein: Meine gestrige Gefühlslage hätte eigentlich nur das Thema Moria erlaubt.

    Aber: Wollen Sie die ganze Zeit nur schwere Themen hier auf der Seite verarbeiten?

    Ich jedenfalls nicht. Und deswegen möchte ich ab und an auch mal dagegen anarbeiten und schreibe – zumindest in den oberen Zeilen – über leichter verdauliche Dinge. In (meinen) vergangenen Ausgaben war das oft Essen oder Trinken. Um auch mal was lockeres zu haben.

    Gruß (so schnell komm ich eh nicht wieder hier dran :) )

  7. 14.

    Klar sind das Luxuxprobleme, das ist mir total bewusst.

    Aber kann man nicht über das eine schreiben und wenig später über das andere?

  8. 13.

    danke Dir für Deine Tipps, ich habe eine Lothar-Liste daheim :-) und ich glaube, oder bin mir fast sicher, auch andere Krimi-Fans lesen heimlich mit...

  9. 12.

    Liebe Alt-Westberlinerin. Bedauerlicherweise scheint Minette Walters das Schreiben aufgegeben zu haben. Ich habe jetzt alle ihre Romane mit großer Leidenschaft gelesen.“ Dunkle Kammern „gehört zu den letzten ihrer Reihe, den ich beim Stöbern in der Hammett Krimibuchhandlung in Kreuzberg entdeckt hatte. Bin noch mittendrin beim Lesen. Kenne also das Ende noch nicht. Hier ein kleiner Tipp, obwohl schon älter taucht die Serie immer wieder auf: Unter Verdacht( zuletzt auf ARTE)mit der großartigen Senta Berger. Oder die skandinavischen Krimiserien wie: Kommissar Wisting, Irene Huss. LG.

  10. 11.

    Nette Liste. Doch wer Pay-TV hat, kennt davon schon ca. 90 %.

  11. 10.

    Serienjunkies gefragt - gibt es Minette Walters auch verfilmt? Wie Lothar fand ich "Dunkle Kammern" sehr sehr gut, ich liebe auch dieses britische daran, und würde mich über Tipps zu Filmen freuen.

    "Ella und Hektor" könnten fast Helden einer Thriller-Serie sein, als untrügerische Instanz des Herrchens, das vielleicht ein Ermittler in Sachen cold cases ist... :-)

  12. 9.

    Schön zu lesen wiedereinmal. Zudem scheinen wir den gleichen Geschmack zu haben. „Tru Crime“ and „snapped“, „Cold cases“. Außerdem bin ich ein Serienjunkie. Zur Zeit ist es die DK Serie“ Darkness-Schatten der Vergangenheit“. Und nicht zu vergessen meine Lieblings-Tatorte. Wenn das alles nicht hilft, lese ich weiter. Denn“Lesen ist ein Geschenk“. Gerade ist es der Kriminalroman von Minette Walters“Dunkle Kammern“. Very Britisch. Dann zur Abwechslung Spaziergänge mit den zwei Französischen Bulldoggen“Ella und Hektor“, die ich in mein Herz eingeschlossen habe. Die Hundehalterin, eine Alleinerziehende Mutter mit zwei Jungs im Alter von 7 u.11 Jahren, unterstütze ich so gut ich kann. Und danke auch für Deinen letzten Absatz im Kommentar. Besser kann auch ich es nicht formulieren. Auch Deutschland ist ein Einwanderungsland.

  13. 8.

    Genau das ist der Punkt. Jede/r entscheidet freiwillig ob ÖrFernsehen, kommerzielle Sender oder Streamingdienste oder eben nichts davon geschaut wird. Deshalb braucht man sich über kein Programm zu beklagen, denn man muss ja nicht. Wenn der Autor vordergründig "Glotze sitzt, ni ht weiss, was er gucken soll und dann aggressiv wird, dann sagt das viel über ihn- selbst wenn es ironisch gemeint sein sollte, was nicht erkennbar ist. Das ist dann doch schon armselige Freizeit.

  14. 7.

    Netflix hat auch schöne Sachen. Da darf ich mir sogar aussuchen, ob ich sehen und zahlen will oder nicht. Ok, sehen ist beim RBB auch freiwillig...

  15. 6.

    Danke, Tim, für diesen Absacker! Er liest sich so locker-flockig - und dann kommt der Schluss... später mehr dazu...
    Ich schau nie fern, fast nie, auch nicht Netflix, oder so. Sonst läse ich nicht hier ;-) aber WENN, dann schaue ich so Sachen aus dem Bereich "true crime" oder "snapped", ihr wisst schon, da gibts auch viel gruseliges auf Netflix! Geht doch nix über die harte Realität. Letztens hier online geschaut, von den NDR-Kollegen: "Eiskalte Spur: Die Göhrde-Morde". Und dann einfach mal schauen, was Youtube noch so vorschlägt :-) und ja, cold cases, auch mein Metier.

    Ich habe sie gelöscht, meine Zeilen zu Moria. Sonst wird mein Kommentar nicht freigegeben. Es ist zum Heulen... Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt...

    Nach dem letzten Krieg brauchten WIR Deutschen Hilfe und Unterkunft, denkt immer dran, liebe Schlesier, Masuren, Pommern und Ostpreußen.

  16. 5.

    Genauso sehe ich das auch. Ich wollte ja nicht mehr kommentieren, aber dieser Plattsinn ist schon besonders. Trotzdem finde ich gut, dass zu der Skala zwischen 1und 10 nun der Minusbereich hinzugekommen ist. Bisher gab es ja keinen Absacker unter ca. 5...deshalb ist die Reihe ja lesenswert und auch bei anderer Meinung immer anerkennenswert. Das Auflisten irgendwelcher Serien in Streaming-Diensten ist meiner Ansicht nach kein Journalismus und auch keine Positionierung..allerdings durchaus eine Aussage über persönliche Interessen...nur für wen soll das Bedeutung haben? Jedenfalls ist Vielfalt im Absacker gewahrt- die Spanne bzgl. der Qualität zwischen HMB, LSch und diesem Verfasser kann kaum größer sein.
    In diesem Kontext wirkt der Exkurs zur Lage auf Lesbos(in der EU!) nicht authentisch sondern wie der Hinweis auf eine weitere reality-serie, die wir uns seit 5 Jahren anschauen. Da sollte der Verfasser ggf. lieber bei seinem Unterhaltungsprogramm bleiben.

  17. 4.

    OK - nicht nur Moria ist schiet. Es gibt noch vielmehr Leid. Ok, wer sich ständig selbst kasteien will, soll dies tun, aber bitte nicht mit dem Schuldfinger auf Andere zeigen.
    Das Leben ist auch schön. Vll. mal "Das elfte Gebot" von "Feuerschwanz" anhören.

  18. 3.

    Schon skurril... Über das TV Problem jammern und sich über die Lage auf Lesbos echauffieren. Spätestens dann müsste einem doch klar werden, wie gut wir es hier haben und welche Luxusprobleme uns plagen. Merkt man das nicht beim Schreiben?

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Auto steht vor dem Tor des Bundeskanzleramts. (Quelle: Dlf Hauptstadtstudio)
Dlf Hauptstadtstudio

Motiv unklar - Auto rammt Einfahrtstor des Kanzleramtes

Ein Auto ist am Mittwochvormittag von einem Unbekannten gegen das Einfahrtstor des Bundeskanzleramts in Berlin-Mitte gefahren worden. Der mutmaßliche Fahrer wurde festgenommen. Die Hintergründe sind noch unklar.