Der offizielle Ball der Fußball-Bundesliga. Quelle: imago images/foto2press
Bild: imago images/foto2press

Der Absacker - Ich glaube, uns sind die Prioritäten verrutscht

Auf einmal werden fast überall die Maßnahmen gelockert. Sogar die Bundesliga läuft wieder an. Nur ob wir damit nicht viel riskieren und ob am Ende nicht die immer gleichen in die Röhre schauen, das fragt sich etwas bedrückt Haluka Maier-Borst

Irgendwie geht es mir die letzten Tage nicht gut. Und vielleicht haben mir ein paar Momente in den letzten Stunden geholfen, zu verstehen wieso. Da ist etwa ein Gespräch mit drei Forschern heute, von denen gleich zwei sagten, dass wir gerade wohl eine Chance verspielt haben. Dass wir wahrscheinlich die Neuinfektion weit gedrückt hätten, wenn wir ein wenig länger im Lockdown durchgehalten hätten. So weit, dass wir weitestgehend normal hätten leben können.

Aber selbst wenn die Forscher und ich uns irren und die Fallzahlen weiter niedrig bleiben, bleibt noch ein anderer fieser Beigeschmack. Der, dass die Lasten und Lockerungen dieser Krise ungleich verteilt sind. Und das hat die Kolumne der Kollegin Lisa gestern gut zusammengefasst. Natürlich verstehe ich, dass es hilft, wenn jetzt alle Geschäfte öffnen und Hochzeiten wieder stattfinden können. Aber dass die Bundesliga wichtiger ist als die Kinderbetreuung, das fühlt sich nicht gut an. Und das nicht erst seit dem Kalou-Video.

Jetzt, da ich ein wenig erahne, woher mein ungutes Gefühl kommt, fühle ich mich auch an etwas erinnert. Ganz kindlich an eine Geschichte von Janosch. Die, in der es dem Tiger bescheiden geht, der Bär ihn nach allen Kräften pflegt und lange nicht klar ist, was dem Tiger fehlt. Und sich nachher herausstellt, dass des Tigers Streifen verrutscht sind [youtube.com]. Nur dass es hier nicht meine Streifen sind, sondern unsere Prioritäten.

1. Was vom Tag bleibt

Ich habe jetzt viel über die Wirkungen der Lockerungen geschrieben. Aber ehrlich gesagt habe ich den Überblick über die ganze Fülle der selbigen verloren. Und während ich diese Zeilen schreibe, werden noch weitere Beschlüsse vom Berliner Senat gefasst. Falls Sie also nochmal schauen wollen, was geht und was nicht, dann bitte hier entlang für Berlin. Und hier für Brandenburg. Die Kollegen geben sich gerade sehr Mühe, diese Überblicke immer aktuell zu halten.

2. Abschalten.

Früher war das Zoom-Zoom-Feeling mal ein ungelenker aber irgendwie auch dadaistisch lockerer Werbespruch. Nun steht es dafür, dass ich langsam einen Videokonferenzen-Koller bekomme. Es ist Donnerstag und ich stehe schon bei sieben Schalten in dieser Woche. Und damit bin ich sicher noch gut bedient.

Insofern weiß ich nicht, ob mein Tipp zum Abschalten so heilsam ist. Aber mit Telling Lies [steampowered.com] gibt es ein Videospiel, bei dem man sich durch eine Reihe von Videoanrufen klicken muss, um die Geschichte hinter vier Menschen herauszufinden. Der Preis für das Krimispiel ist mit 17 Euro nicht gerade billig. Aber ich habe viel Gutes über das Spiel zum Beispiel beim New Scientist [newscientist.com] gelesen.

Und wenn Ihnen das alles zu verkopft ist, dann schauen Sie sich einfach die besseren Witze zum Regenerieren der Natur in Berlin, in Venedig oder anderswo an auf Instagram an.

3. Und, wie geht's?

Heute sind wir dran und als Gegenpol zu meinen Sorgen ist es wohl gut, diese Zeilen von meiner Kollegin Sabine zu lesen.

Ich bin nach exakt sieben Wochen Home-Office in dieser Woche erstmals an meinen Schreibtisch in der Redaktion vor Ort zurückgekehrt. Und ich fühle mich priviligiert. Ich habe - wenn auch über großen Abstand hinweg - Austausch mit meinen Kollegen vor Ort, die ich sehr vermisst habe. Außerdem komme ich überhaupt aus der Wohnung und erlebe dabei eine Art Normalität.

Jetzt wird mir erst richtig klar, wie klein und eng mein, unser aller, Leben in den letzten Wochen geworden ist. Auch wenn ich Angst vor einer zweiten Corona-Welle habe, freue ich mich doch auch über jeden Zipfel Normalität, den ich erwischen kann. Ich habe mir vorgenommen, vieles mehr zu schätzen im Alltag, wenn ich ihn endlich wieder zurückbekommen kann.

Wie erleben Sie denn die Lockerungen? Was machen Sie zum ersten Mal wieder? Und was lassen Sie noch sein? Schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld ...

Vor Wochen hatte ich mal gesagt, dass ich hier auch Leute zu Wort kommen lassen möchte, die mehr Erfahrung mit der Einsamkeit, mit der Isolation haben. Und heute ist mir das endlich gelungen. Es ist Sascha Bisley, der heute Autor und Sozialarbeiter ist, aber früher im Gefängnis saß. Wie nimmt er Corona wahr, hatte ich ihn gefragt.

Natürlich hat sich mein Leben stark verändert, seit dieser Virus auf diesem Planeten aufgetaucht ist. Meine Lesungen wurden abgesagt, die Seminare ebenso. An Termine in Schulen oder sozialen Einrichtungen und Gefängnissen ist nicht zu denken. Aber da ist ein Gefühl, dass ich am Anfang gar nicht definieren konnte. Scham. Ich schäme mich, diesen Umstand gar nicht so unangenehm zu finden, wie es sich gehört. Ich denke darüber nach, wie es mir bei meiner letzten unfreiwilligen Isolation ergangen war, wenn man das so nennen möchte.

1992 ging ich für eine schwere Gewalttat in Untersuchungshaft. Gerade 19 Jahre war ich alt, als ich vom Sondereinsatzkommando wegen versuchten Mordes in der Wohnung meiner Mutter verhaftet wurde, ins Gefängnis kam und dort auf 8,5 Quadratmeter darüber nachdachte, wie mein Leben und das meines Opfers jetzt aussehen werde, nachdem ich mich damit abfinden musste eine zehnjährige Haftstrafe zu kassieren. Es gab in meiner Zelle kein Wlan, kein Burger- und Sushi-Lieferservice, keine Skype-Sitzungen mit der Familie, auch keinen Sex.

Ich habe in den letzten Tagen des Öfteren zu Freunden am Telefon genau das gesagt. "Wenn man in Haft gesessen hat, kann man schwer nachvollziehen, wie Menschen nach zwei Wochen mit all diesen kleinen Leckereien und Freiheiten von einem Isolationskoller reden können, der ihnen so 'langsam' den Verstand raubt!" Und genau so ist es. Ich bin damals immer die gleichen drei Schritte in beide Richtungen gelaufen, drei vor, drei zurück, vom Fenster zur Tür, vorbei am Bett und am Klo. In Gedanken immer wieder die schrecklichen Dinge, die ich meinem Opfer angetan habe, der Wunsch, alles wieder rückgängig, zumindest aber bald wieder gut machen zu können. Heulkrämpfe ob der Schuld, der Scham, der Verzweiflung, solche Dinge getan zu haben und auch diese Situation des Freiheitsentzugs zu erleben. So muss es sich anfühlen, wenn man wahnsinnig wird, dachte ich - und nach Suizidversuch und Selbstgesprächen war ich gefühlt auch kurz davor.

Und jetzt? Jetzt binge ich die komplette 'The Walking Dead'-Serie durch, während ich Macadamia-Pretzel-Cookie-Eis in mich rein stopfe, gehe zwischendurch mit dem Hund im Wald spazieren. Ich schlafe neben meiner Partnerin ein, wache neben ihr auf, schreibe an meinem Laptop, trinke Whisky und Wein und erwische mich immer wieder dabei, wie ich denke: "DAS ist doch keine Isolation!" Das ist manchmal nervig und ja, auch etwas ungewohnt vom Ablauf her. Aber von so etwas wird man doch nicht verrückt.

Das ist Saschas Sicht. Mir bleibt nicht mehr viel zu sagen.

Bis morgen, bleiben Sie (möglichst) drinnen und Prost, sagt

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Fürstin Gloria von Thurn und Taxis (Archiv)
    dpa

    Der Absacker  

    Durchlaucht empfiehlt Durchsaugen

    Corona: Endlich eine Chance für Frauen, durchzustarten. Fürstin Gloria von Thurn und Taxis hat tolle Tipps für die Damen von heute und zeigt einmal mehr, wie wichtig der Adel im 21. Jahrhundert ist. Und Kurt Krömer beantwortet Zuschauerpost. Von Sebastian Schöbel

  • Eine zerstörte Autoscheibe (Quelle. dpa/Marcel Kusch)
    dpa/Marcel Kusch

    Der Absacker 

    Abwracken ist einfach, Aufmöbeln nicht

    Nun gibt es also ein Konjunkturpaket ganz ohne Abwrackprämie. Stattdessen wird es unter anderem bis zum Ende des Jahres drei Prozent weniger Mehrwertsteuer geben. Doch reicht das zum Aufhübschen der eigenen vier Wände, fragt sich Haluka Maier-Borst

  • Schulglocke an einer gelben Wand (Quelle: imago-images.de)
    imago-images.de

    Der Absacker 

    Wann klingelt es denn endlich zur Pause?

    Weitere Lockerungen hier, steigende Fallzahlen dort. Man bleibt unterbewusst ständig ein wenig angespannt. Wir alle könnten nur zu gut eine längere Pause zum Durchatmen gebrauchen, findet darum Haluka Maier-Borst

  • Demonstranten in Berlin (Quelle: imago-images.de/Omer Messinger)
    imago-images.de/Omer Messinger

    Der Absacker 

    Zuhören, lernen, besser machen

    "Wenn man nicht aufpasst, hat man aus Versehen 'ne Meinung", sagte einmal eine Berliner Rap-Combo. Doch nach einem turbulenten Pfingstwochenende will Haluka Maier-Borst gar nicht viel meinen. Sondern möglichst viel zuhören.

  • Wasserdemo - Rebellion der Träumer, vor dem Urbankrankenhaus in Berlin Kreuzberg auf dem Landwehrkanal. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Sind wir wirklich alle in einem Boot?

    Die Berliner Technofans sind zurück, zumindest einige von ihnen. Und die haben sich am Sonntag auf fast 400 Booten versammelt, um zu feiern. Heute genießt Laura Kingston die Ruhe nach dem Rave, aber eine Frage lässt ihr keine Ruhe.

  • George Floyd Graffiti von Eme Freethinker im Mauerpark (Quelle: imago images/Christian Spicker)
    imago-images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Wenn die Pandemie plötzlich Nebensache wird

    Pfingsten 2020: Kein Karneval der Kulturen, dafür Proteste gegen Rassismus und Polizeigewalt, das Moor brennt weiter, und ein Pianist quält sich durch einen 16-stündigen-Klaviermarathon. Heiter geht anders. Von Sarah Mühlberger

  • Archivbild: Der Koch Attila Hildmann trainiert für die 9. "Let's Dance"-Staffel am 29.02.2016 in Berlin. (Quelle: dpa/J. Carstensen)
    dpa/J. Carstensen

    Der Absacker  

    Mittelschwere Zerrung in der Synapsengegend

    Früher hat sich Attila Hildmann für uns gedehnt und ist dann nach Japan geflogen, um das Geheimnis des langen Lebens zu finden. Sein Veganismus machte ihn schlank und brachte ihm einen Porsche ein - und mit dem fährt er nun gegen Corona. Von Sebastian Schöbel

  • Symbolbild: Ein Mann fährt mit drei Pudeln in einem Cabriolet durch Berlin. (Quelle: imago images/R. Kremming)
    imago images/R. Kremming

    Der Absacker 

    Einfach nur raus!

    Alle wollen raus: aus der kleinen Wohnung, aus der engen Stadt. Und jetzt dürfen wir es auch wieder, ganz offziell. Laura Kingston darüber, was es für die einen bedeutet, wieder raus zu können - und für andere, sich rausgedrängt zu fühlen.

  • Ein Mann mit Mundschutz und Einmalhandschuhen trainiert in einem Fitnessstudio (Quelle: dpa/Marius Becker).
    dpa/Marius Becker

    Der Absacker 

    Lasset die Muskeln spielen!

    Haben Sie auch schon sehnsüchtig auf die Öffnung der Fitnessstudios gewartet? Nein? Dann geht es Ihnen wie Lisa Schwesig. Stattdessen hat sie schweißtreibende Nachrichten und ein unschlagbares Duo für Sie.

  • Sehr exakt markierte Salz- und Pfefferstreuer (Quelle: imago-images)
    imago-images

    Der Absacker 

    Die "Bring dein eigenes Salz mit"-Party

    So langsam verabschieden wir uns vom Social Distancing, in Berlin und Brandenburg werden mehr und mehr Lockerungen der Corona-Eindämmungsmaßnahmen aufgehoben. Zu blöd, dass Berlin ausgerechnet jetzt die Party-Penunzen ausgehen. Von Sebastian Schöbel

  • Besucher schauen sich im Freiluftkino einen Film an. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Brandenburg, du Ort der Sehnsucht!

    Ping, Ping, Ping. Eine Nachricht nach der anderen ploppte als Push-Nachricht auf dem Smartphone unseres Autoren Johannes Mohren auf. Er schreibt, was jeder nach diesem Tag wissen sollte - und warum er als Berliner ein bisschen Neid auf Brandenburg verspürt.

  • Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
    dpa/K. Nietfeld

    Der Absacker 

    Es bleibt dynamisch

    In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger

  • Die Skyline der Stadt Köln. Quelle: imago images/Schöning
    imago images/Schöning

    Der Absacker 

    Berlin, bitte schau dir dieses Bild an - und verzeih mir!

    Berlin und unser Autor Johannes Mohren führen eine schwierige Beziehung. Sein Herz ist nicht wirklich frei. Er berichtet, wieso Corona nun zusammenschweißt. Warum der nachrichtenarme Tag guttut. Und weshalb er trotzdem schlechte Laune hat.

  • sog. Hygiene Demo am Alexanderplatz © Christophe Gateau/dpa
    Christophe Gateau/dpa

    Der Absacker 

    Die Stadt lärmt ungewohnt anders

    Dass es in Berlin an allen Ecken und Enden rumort, röhrt und dröhnt – das gehört zur Stadt dazu. Doch wo es laut wird und wo es leise bleibt, das ist derzeit oft erstaunlich unerwartet. Von Haluka Maier-Borst

  • Dorfplatz von Afitos auf Kassandra, Chalkidiki, Griechenland (Quelle: dpa/Katja Kreder)
    dpa/Katja Kreder

    Der Absacker 

    "Mensch plant und Gott lacht"

    Fast jede Sprache der Welt hat ein Sprichwort über die Sinnlosigkeit von Plänen angesichts der Unberechenbarkeit des Lebens - und trotzdem schmieden wir sie. Diesen Sommer hatte auch Efthymis Angeloudis einiges vor und dann - ja, dann kam Corona.

  • Archivbild: Pippi Langstrumpf, gespielt von Tami Erin, mit ihrem Vater Efraim, gespielt von John Schuck., in einer Verfilmung des weltbekannten Kinderbuchs der schwedischen Autorin Astrid Lindgren aus dem Jahr 1988. (Quelle: dpa/E. Goldschmidt)
    dpa/E. Goldschmidt

    Der Absacker 

    Nicht mal Pippi hätte ihren Papa ins Derby reinbringen können

    Was wäre das für ein Vatertag in Berlin und Umland geworden: Erst mit den Kumpels fürs Derby vorglühen und dann am Freitag Hertha gegen Union im "Oly" sehen. Doch stattdessen gibt's Corona-Regeln und Geisterspiel. Von Sebastian Schöbel

  • Archivbild: Ein Bierbike fährt am Reichstag in Berlin vorbei. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)
    dpa/Rainer Jensen

    Der Absacker 

    Jesus, meine Zuversicht

    Gegen ein Bierchen am freien Tag ist nichts einzuwenden und man muss ja nicht alles gleich so christlich sehen. Trotzdem ist Haluka Maier-Borst ganz froh, dass dieses Jahr Himmelfahrt ohne Bierbikes verläuft. 

  • Eine Frau hält geerntete Rhabarberstangen in der Hand (Quelle: dpa/Sina Schuldt).
    dpa/Sina Schuldt

    Der Absacker 

    Wo der Rhabarber wächst

    Wir sind längst angekommen in der neuen Normalität mit Corona - mit Maske, mit Einschränkungen. Dennoch wälzt Lisa Schwesig Zukunftsfragen. Um abzuschalten, versucht sie sich an Rhabarber-Ästhetik.

  • Archivbild: Die Amalfi-Küste in Süd-Italien. (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Große Ferien, große Erwartungen

    Die einen lassen es im Promi-Restaurant krachen, andere hoffen plötzlich wieder auf die Urlaubsreise im Sommer. Und für ganz viele andere wäre schon eine kleine Pause vom Corona-Alltag Erholung. Von Sarah Mühlberger

  • Symbolbild: Schild "Vorbild Schweden Keine Schäden" (Quelle: dpa/Sachelle Babbar)
    dpa/Sachelle Babbar

    Absacker 

    Wenn der Brandenburger für Schweden jubelt

    Auf der anderen Seite des Gartenzauns ist das Gras bekanntlich immer grüner. Es sei denn, es ist Corona und man wohnt in Schweden: So schreibt es ein Absacker-Leser in einer Mail an uns. Sebastian Schöbel entdeckt derweil viel schönes Grün auch daheim.

  • Symbolbild: Eine Person mit vom Wind zerzausten Haaren. (Quelle: dpa/Oliver Berg)
    dpa/Oliver Berg

    Der Absacker 

    Normalität schnappen – ganz ohne Schnappatmung

    Während heute wieder Corona-Skeptiker lauthals ihren Unmut kund taten, sind für die meisten von uns ganz andere Ding wichtig. Zum Beispiel die eigene Frisur oder was davon übrig blieb. Von Haluka Maier-Borst

  • Andreas Kalbitz (Bild: imago images/Christian Spicker)
    imago images/Christian Spicker

    Der Absacker 

    Kein Vergessen!

    Die AfD hat Andreas Kalbitz die Parteimitgliedschaft entzogen, weil er Mitglied einer rechtsextremen Organisation gewesen sein soll. Diese Nachricht machte Efthymis Angeloudis am Freitag einen Strich durch die Rechnung, er hatte sich auf anderes eingestellt.

  • Ein mit Wein und einem Erdbeernest gedeckter Tisch (Bild: doa/Felbert/Eickenberg)
    dpa/Felbert/Eickenberg

    Der Absacker 

    Tischlein deck dich, Abstand halt ich

    Ab morgen sollen Restaurants wieder öffnen können, allerdings eben unter besonderen Vorgaben. Was dadurch wohl fehlen wird, ist die geliebte Spontaneität beim Auswärtsessen. Ein bisschen Wehmut verspürt dabei Haluka Maier-Borst

  • Ein Waschbär krabbelt aus seinem Versteck auf dem Dach. Jeden Abend verlässt er seinen Schlafplatz, um auf Nahrungssuche zu gehen (Quelle: dpa/Britta Pedersen).
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Von Ferienfeeling, Waschbären und Küchentänzen

    Es könnte so schön sein mit den Kindern, wären da nicht die Arbeit, der Haushalt, der Lockdown. Die Corona-Krise ist wahrlich nicht die Zeit der großen Familienpolitik. Das hat Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach wieder bewiesen, findet Lisa Schwesig.

  • Eine Ampel in der Dämmerung. / imago images/imagebroker
    imago images/imagebroker

    Der Absacker 

    Die Gefahr der niedrigen Zahl

    Berlin hat die Corona-Ampeln eingeschaltet. Stehen die auf gelb oder gar rot, drohen Stopp oder Rücknahme von Lockerungen. Schneller als im Bundesvergleich. Aktuell steht aber alles auf grün. Und Johannes Mohren spürt, wie er sich wegen niedriger Zahlen bremsen muss.

  • Der Schwedter Steg im Prenzlauer Berg im Regen mit einem Jogger im roten Dress und der Zionskirche (Bild: imago-images/Rolf Zöllner)
    imago-images/Rolf Zöllner

    Der Absacker 

    Wenn das Wetter die Gemüter abkühlt

    Die sogenannten Eisheiligen versetzen Berlin nach kurzen Sommergefühlen wieder zurück in einen milden Winter. Nervig? Nö, eigentlich nicht, findet Laura Kingston. Sie sieht in den Eisheiligen eine Chance, dass sich die Gemüter endlich wieder ein bisschen abkühlen.

  • Loriot auf einer Parkbank in Bremen. /imago images/Winfried Rothermel
    imago images/Winfried Rothermel

    Der Absacker 

    Wo laufen sie denn hin? Wenn die sich nur nicht verlaufen!

    Es schien ein ruhiger Tag zu sein. Einer zum Durchschnaufen, ehe die neue Woche beginnt. Doch dann stieg über Tegel eine Rauchwolke auf, Hertha BSC zeigte Johannes Mohren einmal mehr, dass Showbiz nun Programm ist - und nicht zuletzt war da noch Loriot.

  • Ein Mann trägt während einer Protestkundgebung der Initiative "Querdenken 711"
    Sebastian Gollnow/dpa

    Der Absacker 

    Macht euch locker!

    Na, spüren Sie es schon? Wie sich die harte Hand der Corona-Beschränkungen von unserer kollektiven Gurgel löst? Bei einigen offenbar nicht, ihnen ist im Würgegriff der Kontaktverbote das Blut in den Kopf geschossen. Was bei Sebastian Schöbel trotzdem auf gewisses Verständnis stößt.

  • Menschen sitzen am 8. Mai im Volkspark am Weinberg in Berlin-Mitte. (Quelle: imago/
    imago

    Der Absacker  

    Eine Frage des Glaubens

    In den letzten Tagen ging es fast nur um Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Manche atmen unter ihrer Schutzmaske auf, andere bemängeln, dass die neuen Bestimmungen zu locker sind. Vieles scheint im Moment eine Frage des Glaubens zu sein. Von Laura Kingston

  • Das einsame Schaukeln hat ein Ende (Quelle; dpa/Christoph Soeder).
    dpa/Christoph Soeder

    Der Absacker 

    Mutig ist, wer Kinder hat

    "Wir können uns ein wenig Mut leisten", verkündete heute unsere Kanzlerin. Das können aber auch nur jene, die keine Kinder haben. Denn Eltern warten weiter auf Hilfe in der Corona-Krise. Während viele von Bundesliga träumen, träumt Lisa Schwesig von der Kita.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Nichts ist verrutscht, wir dürfen nur mal wieder Zeugen sein wie hier in Deutschland Politik gemacht wird, mehr soll das eigentlich gar nicht aussagen.

  2. 13.

    @Stein. Was geht Sie eigentlich die Länge meiner Kommentare an? Nichts! Und auch von Ihnen lasse ich mir mein Grundrecht auf freie Meinungsäußerung nicht beschneiden.

  3. 12.

    Ihr Kommentar war an "der anderen Stelle" schon daneben und wurde leider nicht besser. Verkürzen Sie Ihre Kommentare doch einfach auf: "Dieser Müller und der ganze Senat sind kacke." Das Beiwerk drumherum können Sie eigentlich sparen.

  4. 10.

    Bis jetzt sind es 6 Kommentare. Ich stimme Nr. 1-3 und 6 vollständig und Nr. 5 teilweise zu.
    Als Single habe ich mit dem ganzen Dilemma wenig Probleme. Aber - der Körperkontakt, vom einfachen Händeschütteln bis hin zur herzigen Umarmung fehlt mir doch sehr. Ich bin nicht ängstlich oder panisch, ich bin auch kein Virologe oder sonstiger Experte, wie so viel Kommentatoren hier auf rbb|24, möchte aber jedwedes Risiko einfach vermeiden.

  5. 9.

    "Aber scheinbar kann man sie mit nichts beruhigen, dann müssen sie eben weiter Angst vor einer zweiten dritten vierten oder fünften Welle haben, auch wenn diese nie kommen wird."

    aber wenn sie doch kommt, hoffe ich, sie lernen daraus und kondolieren dann auch den Familien, deren Familienangehörige/r gestorben sind.

    Das gilt jetzt bereits für all diejenigen, die noch vor nicht allzuvielen Wochen das Virus noch verharmlost haben, als die Datenlage bereits auf anderes hingewiesen hat. Aber was kümmert einen schon sein Geschwätz von gestern...

  6. 8.

    Eines liegt wohl klar auf der Hand. Unsere im Internationalen Vergleich so guten Zahlen und wenigen Toten rühren nicht von Lockerungen, Partys und "Leben, wie es mir gefällt, koste es was es wolle" und auch nicht vom Grundgesetz. Sondern eben vom Shut Down und der besonnenen Vorsicht der Mehrheit.

  7. 7.

    Ich interpretiere auch täglich Statistiken, und ich sehe ebensowenig akute Gefahren für weite Landstriche Deutschlands und weite Teile der Bevölkerung. Maskenpflicht halte ich nicht nur für unnötig sondern für hygienisch fragwürdig. Aber in Pflegeheimen müsste sie Vorschrift sein. Nur Kliniken und Pflegeheime bestücken unsere Akutfälle. Also alles entspannt.
    Aber a) wohne ich tatsächlich im Hotspot Bereich mit div. Fällen um mich herum und b) möchte ich als Hotspot Bewohner endlich zum ungefährdeten Landkreis mutieren und meine Verwandten besuchen, die alt sind, ohne sie zu gefährden.

    Statistiken sind super für die, die nicht ausgerechnet betroffen sind...

  8. 6.

    Ich schrieb schon an anderer Stelle das deutsche Sprichwort: "Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste". Aber das kennt der unfähige Müller-Senat wohl nicht. Wir sind ja schließlich in Berlin und BIG CITY Dorf.

  9. 5.

    Hallo Haluka,
    ich teile Ihre Empfindungen. Danke auch für den Bericht von Sascha, den ich total nachvollziehen kann. Ich war zwar nicht im Knast, aber hab schon andere Dinge hinter mir, die diese Krise jetzt relativ "mild" wirken lassen. Sicher sieht das für jeden anders aus. Da sind die, die es jetzt sehr hart trifft - ob durch das Virus selbst, durch den Verlust eines Angehörigen, durch Bedrohung der Existenz usw.. Aber da sind auch die, die *eigentlich* nur wenig Belastung haben, diese aber bereits unerträglich finden, weil sie bisher von Krisen weitestgehend verschont waren und daher nicht wissen, wie sich Leben manchmal anfühlt...

    Ich hoffe jetzt einfach mal, dass diese Lockerungen wirklich richtig sind. Um die wachsende Unruhe in der Bevölkerung wieder zu dämpfen, um zu zeigen, dass *alle* mit ihren Sorgen ernstgenommen werden.
    Und wenn wirklich eine heftige 2.Welle kommen sollte, dann lernen wir neu... hoffentlich...
    und werden trotzdem durchkommen.

  10. 4.

    Ja schon klar wir haben es verstanden sie haben Angst, unterhalten sich wahrscheinlich zu viel mit virologen und bringen hier wirklich nur die eine Sicht der Dinge und zwar die Angst und Panik Seite, jetzt auch noch mit nem Ex-Knacki, lol
    Was sie in ihren einseitigen Betrachtung immer vergessen, dass es eben nicht nur die eine Krankheit, den einen Virus, den einen Teil des Lebens gibt, sondern ebend eine ganze Menge mehr und das muss alles unter einen Hut und nicht nur Corona!
    Ich arbeite als Statistiker und habe auch viel mit Kollegen aus dem wissenschaftlichen und virologischen Bereich zu tun und ganz ehrlich unsere Zahlen sehen komplett anders aus.
    Aber scheinbar kann man sie mit nichts beruhigen, dann müssen sie eben weiter Angst vor einer zweiten dritten vierten oder fünften Welle haben, auch wenn diese nie kommen wird.

  11. 3.

    super, so gut hat mir lange kein Absacker gefallen!
    Mir geht es wie Sascha oder Haluka :-) die Isolation oder sagen wir, die Einsamkeit, hat mir wenig Sorgen bereitet. Das jetzige "mach dich mal locker"-Chaos schon.

    Fragt mich mein Kind heute "Mama, dürfen die Zwillinge zu mir kommen?" - da musste ich beim rbb schauen gehen, ob das jetzt (schon) erlaubt ist, meinte mich an sowas wie "aus zwei Haushalten" zu erinnern und fragte allen Ernstes, ob die Zwillinge (15) aus einem Haushalt seien...

    Nein, einen Lagerkoller hatte ich nicht. Ich werde gleich mailen, warum nicht. 1000 Zeichen sind wenig... nein, keinen Koller, alles im Griff, Abstand gehalten, keine Angst vor Viren außer aufm Rechner. Alles war gut. WAR.

    Sollte eine Pessimisten-2.-Welle kommen, werde ich auch diese "Einsamkeit" gut überstehen (bis auf das Homeschooling!!!), auch meine alten Eltern, aber wir sähen uns gerne mal wieder. Diese Chance haben wir verpasst durch "mach dich mal locker.."

  12. 2.

    Lieber Herr Maier-Borst, vielen Dank für die offenen und kritischen Worte, die erstaunlicher Weise direkt vom @RBB kommen bzw. Verbreitet werden. Sie haben vollkommen Recht und ich stimme Ihnen vollkommen zu, dieses Land bzw die Regierung(en) sollten sich in Grund und Boden schämen. Die Bundesliga erlauben aber den Kindern nehmen. Ein Skandal! Aber Kinder haben, anders als es die Politiker immer predigen nunmal auch 2020 KEINE Lobby und interessieren keinen... Traurig traurig

  13. 1.

    Mir geht es auch so. Ich fühle mich ganz komisch unwohl, nachdem ich das ganze Durcheinander an Lockerungen gelesen habe. Ich habe den Durchblick verloren, das Verständnis, das Vertrauen zum Senat, das Vertrauen zu mir selbst, denn kann man selbst eigentlich noch irgendwas richtig oder falsch machen? Ich schätze, ich bin an einem Punkt der Resignation angekommen ...

Das könnte Sie auch interessieren