Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Der Absacker - Wer unterwandert hier eigentlich wen?

Die Bilder vom Samstag lassen einen nach wie vor nicht kalt, mit Migrationshintergrund erst recht nicht. Aber vielleicht helfen da die örtlichen Tugenden aus Berlin und Brandenburg: stoische Ruhe und trockener Humor. Von Haluka Maier-Borst

Heute ist es nicht einfach abzusacken. Aber vielleicht versuche ich es mal so:

Oh, du mein Brandenburg, an dem ich am Wochenende weilte, weit weg vor dem Chaos in der Hauptstadt. Danke dir, du unterschätzte Sandbüchse, die einem Zuflucht gewährt und wo Funklöcher manchmal ihr Gutes haben – gerade an einem solchen Tag wie Samstag. Gepriesen seien deine stoischen Bewohner, die einem höchstens mal interessiert zunicken und einem ansonsten in Frieden lassen.

Gut, der Ausflug ins Berliner Umland war schon länger geplant. Aber nachdem ich an den Tagen zuvor vom "Sturm auf Berlin" gelesen hatte und bei der letzten "Querdenker"-Demo nicht nur, aber eben auch Rechtsextreme sich unter die Demonstranten gemischt hatten, war ich froh, nicht in der Stadt zu sein. Und ich weiß auch von anderen Menschen, die am Wochenende einen Bogen um Berlin-Mitte machten.

Allerdings: Auf die Brandenburger Funklöcher war am Samstag nicht durchgängig Verlass. Und so ploppten immer wieder Eilmeldungen auf meinem Handy auf, die mich und andere auch heute noch beschäftigen.

1. Was vom Tag bleibt

Eigentlich müsste es dieses Mal heißen "Was vom Wochenende bleibt" und es geht dabei vor allem um das, was zu sehen war. Die Demos vom Wochenende beschäftigen die Bundespolitik und die Berliner Politik nach wie vor. Insbesondere die rund 400 Demonstranten, die unter anderem mit Reichsflaggen auf die Treppen des Reichtags stürmten, bleiben ein Politikum. Es ging nur um einige Minuten. Trotzdem ist es ein bitteres Zeichen für die Demokratie, wenn Schwarz-Rot-Weiß auf den Treppen eines Gebäudes weht, das bis heute Spuren vom 2. Weltkrieg trägt – als Mahnung an uns heute.

Nun sollen die Sicherheitsvorkehrungen am Reichstag verschärft werden. So sinnvoll das sein mag, so sehr bleibt zu hoffen, dass das Gebäude nicht bald einer Burg gleicht – allein schon, weil das kein gutes Symbol für ein gewähltes Parlament ist. Reden sollte man aber auch über eben das, was angesichts dieser Bilder schnell in Vergessenheit gerät.

Zum einen dass eine Großkundgebung an der Siegessäule zuvor weitestgehend friedlich verlief – so krude mir persönlich auch manche Botschaft der Protestler erscheinen mag. Und zum anderen dass laut Deutschlandtrend 87 Prozent [tagesschau.de] im Großen und Ganzen die Corona-Maßnahmen für richtig halten oder sogar gar für zu lasch. Nur die sieht man halt nicht auf den Straßen.

2. Abschalten.

Kommen wir vielleicht hier genau zu dem, womit sich die restlichen 87 Prozent derzeit ruhig, und verständnisvoll auseinandersetzen müssen: Zugangsbeschränkungen. Das Comic-Duo von Katz und Goldt haben das Ganze, neben so manch anderen Besonderheiten der Pandemie, in ihrer Kunst verarbeitet [instagram.com]. Und insbesondere einem bestimmten Satz wollten sie ein humoristisches Denkmal setzen.

3. Und, wie geht's?

Weg von Corona-Demos nochmal für einen Moment hin zum Flausch. Den gibt es im Berliner Zoo dank den Pandas Pit und Paule. Und auch unsere User freuen sich, dass es mal ein anderes Gesprächsthema gibt. Zum Beispiel Paula, die uns schreibt:

Liebes RBB24-Team,
vielen Dank für Ihren Bericht und die schönen Fotos. Gefällt mir sehr. Vor Allem sieht man,dass Berlin auch positiv kann, was man in letzter Zeit fast vergessen hat. Zumindest was die tierische Seite betrifft:-)

Und Heike die darauf antwortet:

Liebe Paula, ich kann mich Ihren Worten nur anschließen.Und hoffen wir, das die ganze Bande schön gesund bleibt. Und bleiben Sie es bitte natürlich auch.

Wie gehen Sie mit dem Geschehen vom Wochenende um? Haben Sie auch das Weite gesucht – und sei es nur gedanklich? Oder treibt Sie das aktuelle Geschehen sehr um. Schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Ich würde gerne anders enden, aber es geht dann doch noch einmal um die Corona-Proteste. Denn inzwischen schwappt die Diskussion darüber auch in meinen eher unpolitischen Instagram-Feed. Beschäftigen tun mich da vor allem die Posts von zwei Gruppen. Da sind zum einen Freunde mit Migrationshintergrund, die Sorge haben vor dem, was auf schwarz-weiß-rote Flaggen am Reichstag folgen wird. Die befürchten, dass Rechtsextreme die Proteste unterwandern und nutzen, um ihre Positionen unters Volk zu bringen.

Und zum anderen sind da Freunde mit Migrationshintergrund, die sich den Corona-Protestetlern nahe fühlen. Die, die sagen, dass die Maßnahmen übertrieben seien und das Virus eigentlich nur ein Grippchen. Speziell auf letztere Gruppe kann ich mir immer noch keinen Reim machen. Aber mit sehr viel trockenem, bitteren Sarkasmus lässt sich vielleicht dazu etwas Positives sagen.

Wenn ich mit Deutsch-Jamaikanerinnen über die Hygiene-Maßnahmen der Regierung diskutieren muss...

Wenn Führer eines "nationalen Widerstandes" am Ende "Attila" und "Xavier" heißen...

...dann ist Multikulti vielleicht doch nicht so gescheitert, wie oft behauptet. Wünschenswert wäre nur, dass manch einer – egal ob Deutsch seit Generationen oder mit Migrationshintergrund – ein brandenburgisch kühles Mütchen hätte.

Es versucht ganz ruhig zu bleiben:

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

  • Der Absacker 

    Dann halt auch noch Schweinepest

    Sechs Monate nach dem Ausbruch von Corona kommt nun die Afrikanische Schweinepest in die Region. Haluka Maier-Borst ist entnervt und möchte das Jahr 2020 jetzt einfach nur noch schnell abhaken.

  • Der Absacker 

    Ist das jetzt der Weltuntergang? Nicht ganz.

    Dank dem Bundesamt für Katastrophenschutz haben Sie am Donnerstag die Möglichkeit, in die Rolle Ihres Lebens zu schlüpfen. Einen Oscar gibt es dafür aber sicherlich nicht - und eigentlich ist die ganze Übung auch keine gute Idee, findet Lisa Schwesig.

  • Der Absacker 

    Ein schmerzvolles Geständnis

    Noch gibt es Uneinigkeit, doch bald könnte die Berliner City-Maut bereits Realität werden. Aber sind autofreie Städte nicht nur ein Thema für Besserverdiener? Und wie kann man seine Waden für das ganze Radfahren auf Vordermann bringen, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit Rechtsabbiegern ist vermehrt zu rechnen

    Wer geglaubt hat, dass der Sturm auf die Reichstagstreppe ein Einzelfall war, wird heute eines Besseren belehrt. Zwei aktuelle Geschehnisse zeigen, dass es an allen Ecken und Enden Probleme mit Rechtsextremen gibt. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Und Ruhe kehrte ein

    Es war eine hektische Woche mit den Nachwehen der Anti-Corona-Maßnahmen-Demo und dem großen Elon-Musk-Rummel. Haluka Maier-Borst hofft, dass es am Wochenende etwas weniger turbulent zugeht.

  • Der Absacker 

    Der wichtigste Besucher Brandenburgs aller Zeiten

    Tesla-Chef Elon Musk war auf der Baustelle des neuen Werks in Grünheide. Er macht die Gemeinde in der Mark zu Hollywood - und sucht nach einer Steigerungsform des Superlativs, vermutet Johannes Mohren. Gleichzeitig liefert er einen Ersatz-Tipp für Trash-TV.

  • Der Absacker 

    Wenn es scheppert, dann ist nix mehr mit Tee trinken

    "Covidioten" ist also laut Staatsanwaltschaft zumindest rechtlich gesehen keine Beleidigung. Trotzdem macht sich Haluka Maier-Borst Gedanken darüber, wie hilfreich ein solcher Ton in politischen Diskussionen ist.

  • Der Absacker 

    Mit Handschuhen im Büro

    Der Herbst kommt so langsam und damit kommen harte Zeiten auf uns zu. Die Politik trifft schon mal Vorkehrungen und ordnet wieder strengere Corona-Regeln an. Und auch Kira Pieper macht sich schon mal Gedanken, wie es mit der einbrechenden Kälte werden könnte.

  • Der Absacker 

    Die Schwaben kommen!

    Am Samstag soll wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie demonstriert werden. Anmelder der Demo ist die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart. Warum wurde gerade das brave Stuttgart zur Hochburg der "Rebellen", fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Boris trainiert den Pessimismus weg

    Kaum naht der Herbst, steuert die Corona-Krise auf zwei Szenarien zu: Ende in Sicht oder alles auf Anfang? Zumindest empfindet es Lisa Schwesig so. Zum Pessimismus kommen Fernweh und die Ungewissheit einer US-Wahl. Aber Boris Johnson wirft einen Rettungsanker.

  • Der Absacker 

    Wenn es regnet, dann schüttet es

    Corona-Demo verboten, Flip-Flop-Bankräuber gefasst, Liebig34 vor der Räumung. Und das alles vor 12 Uhr mittags. Ein Nachrichtentag, an dem die Meldungen nur so reinprasselten. Und dann auch noch Wetter. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Wenn es blau blinkt, ist's Berlin

    Crime-City, Ganoven-Stadt – heute hat die Hauptstadt ihrem anrüchigen Image alle Ehre gemacht. Aber abseits davon wundert sich Haluka Maier-Borst über die ganz neue Offenheit der Senatsverwaltung für Kultur.

  • Der Absacker 

    Zuschauen und lernen – wen n es niht zu seh rruckelt

    Nicht einmal in der Hälfte aller Brandenburger Schulen ist angemessener Digitalunterricht möglich, weil das Internet zu langsam ist. Was aber, wenn aufgrund von Corona-Fällen doch wieder Home-Schooling nötig wird, fragt sich Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Ich bin ok, du bist ok – und die Giraffe auch

    "Er will doch nur...!", "Was denkt die sich eigentlich!?" Bei hitzigen Themen wird der Gegenseite viel unterstellt und ausgiebig in den Kopf geguckt. Haluka Maier-Borst erinnert sich in solchen Momenten dann vor allem an Konflikttraining – und afrikanische Tiere.

  • Der Absacker 

    Travelling with Deutsche Bahn

    Was für ein Corona-Sommer! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nah ist? Aber ob Auslandsreise oder Urlaub in bekannten Gefilden - Kira Pieper befürchtet: Das Virus lauert eh überall. Auch oder vielleicht gerade in der Deutschen Bahn.

  • Der Absacker 

    Aller Anfang ist leicht

    Manchmal beginnt die Katastrophe ganz leise und schleichend. Alles wirkt harmlos und wie gewohnt. Doch dann nehmen die Ereignisse eine ganz andere Wendung. Das gilt für den Anschlag auf der A100, aber auch für die Corona-Pandemie, findet Lisa Schwesig.

  • Der Absacker 

    Was macht die Milz nochmal?

    Ein langes Ausschlussverfahren, juristische Nickeligkeiten und einen Riss durch die AfD – all das verbindet man u.a. mit Andreas Kalbitz. Nun sorgen die kuriosen Umstände seines Rücktitts zudem für ungeplante Anatomienachhilfe. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Im Kurzarmhemd auf der Suche nach DEM Softeis

    Stirn, Kniekehle, Armbeuge, es klebt überall. Sie werden es bemerkt haben - es ist unendlich warm. Zeit für ein paar knifflige Fragen und kühle Gedanken. Und Sie müssen Tim Schwiesau dringend bei der Suche nach einem ganz bestimmten Softeis-Wagen helfen.

Was Sie jetzt wissen müssen

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

7 Kommentare

  1. 6.

    Ehrlich gesagt finde ich solche Aussagen rassistisch, und ich denke viele schließen sich dieser Meinung nur an, um ihre geheimen rechtsextremen Gedanken freien Lauf zu lassen.
    Würden die eben nicht Attila und Xavier heißen, würde Lieschen Müller hier nicht so zustimmend nicken.
    Übrigens wenn man sich mal die ganzen Videos auf YouTube anschaut, und da gibt es auch ganz normale ganz ohne verschwörungstheorie und so weiter, da ist das Hauptthema Liebe und Frieden und nicht mal ansatzweise irgendwas mit Rechtsextremismus.
    Also einfach mal versuchen alle Seiten einzubeziehen und nicht immer bestimmte Gruppen auszugrenzen, denn damit erzeugt man noch mehr Hass und Gewalt.

  2. 5.

    Es ist klar die Nummer vom Reichstag war unterirdisch. Ob und ggf. wer schuld hat keine Ahnung.
    Ich meine aber das sehr sehr viele Demo Teilnehmer nicht ihre persönlichen Gründe, wie schräg sie dem einen oder anderem auch vorkommen mögen, nicht über Bord werfen und nun die Rechte gesinnung annehmen.
    Dazu liegen sie zu weit auseinander.
    Jemand der die Meinung vertritt, Bill Gates will alle unterwerfen wird sich nicht anderen unterwerfen.
    Aber da machen sich hoffentlich schlauere Köpfe als ich drüber Gedanken.

    Vor diversen Botschaften steht Polizei .... ein wenig Präsens vor dem Reichstag macht ihn nicht zur Festung erstickt aber kleinere pöbeleien im Keim.
    Damit sollten dann die meisten leben können.

  3. 4.

    "Wenn Führer eines "nationalen Widerstandes" am Ende "Attila" und "Xavier" heißen..." Darüber könnte ich mich jedesmal beömmeln! Attilas und Xaviers Eltern haben es mit der Integration der Kids definitiv sehr ernst genommen... Hat funktioniert, irgendwie.

    Bange wird mir hier davon nicht, mir wird vor Cottbus und Groß Schacksdorf Sommersdorf Angst und Bange. Dummheit befürchte ich mehr als extreme Meinungen. Denn wer dumm ist, schließt sich JEDER Meinung an. Schlimmerer als die der Reichsbürger...

    Ich habe aber auch nur Exilanten- Status, Westfalen. Dort sind Reichsbürger kein Thema. Clans umso mehr.

    In diesem Sinne - Herr, lass Hirn regnen! Und zwar großflächig. Sofort, und ich dräng echt ungern sonst....

  4. 3.

    Ein wohltuender Absacker. Eine Anmerkung, Rechtsextremismus ist international auch wenn es widersprüchlich klingt. Und Menschen mit Migrationshintergrund sind nicht anders als Menschen ohne. Denn jeder hat seinen eigenen Hintergrund und seine eigenen Erfahrungen. Und, wenn ich so richtig überlege, spätestens wenn ich bei der Völkerwanderung lande, hat fast jeder einen solchen Migrationshintergrund ;-)

  5. 2.

    "Attila" und "Xavier" versuchen nur ihre Marke zu verkaufen. Vielleicht macht Geld doch blöde.

  6. 1.

    Da Sie ja schon auf Tagesschau.de verlinken, so könnten Sie vielleicht auch das Interview mit Prof. Grande ebenda verlinken. Dad gibt Ihnen vielleicht mal einen anderen Eindruck als ewig den Deutschlandtrend als Maß aller Dinge zu betrachten und erklärt die aufgeheizte Stimmung.

Das könnte Sie auch interessieren