Der Absacker - Wer unterwandert hier eigentlich wen?

Haluka Maier-Borst
Bild: rbb|24/Mitya

Die Bilder vom Samstag lassen einen nach wie vor nicht kalt, mit Migrationshintergrund erst recht nicht. Aber vielleicht helfen da die örtlichen Tugenden aus Berlin und Brandenburg: stoische Ruhe und trockener Humor. Von Haluka Maier-Borst

Heute ist es nicht einfach abzusacken. Aber vielleicht versuche ich es mal so:

Oh, du mein Brandenburg, an dem ich am Wochenende weilte, weit weg vor dem Chaos in der Hauptstadt. Danke dir, du unterschätzte Sandbüchse, die einem Zuflucht gewährt und wo Funklöcher manchmal ihr Gutes haben – gerade an einem solchen Tag wie Samstag. Gepriesen seien deine stoischen Bewohner, die einem höchstens mal interessiert zunicken und einem ansonsten in Frieden lassen.

Gut, der Ausflug ins Berliner Umland war schon länger geplant. Aber nachdem ich an den Tagen zuvor vom "Sturm auf Berlin" gelesen hatte und bei der letzten "Querdenker"-Demo nicht nur, aber eben auch Rechtsextreme sich unter die Demonstranten gemischt hatten, war ich froh, nicht in der Stadt zu sein. Und ich weiß auch von anderen Menschen, die am Wochenende einen Bogen um Berlin-Mitte machten.

Allerdings: Auf die Brandenburger Funklöcher war am Samstag nicht durchgängig Verlass. Und so ploppten immer wieder Eilmeldungen auf meinem Handy auf, die mich und andere auch heute noch beschäftigen.

1. Was vom Tag bleibt

Eigentlich müsste es dieses Mal heißen "Was vom Wochenende bleibt" und es geht dabei vor allem um das, was zu sehen war. Die Demos vom Wochenende beschäftigen die Bundespolitik und die Berliner Politik nach wie vor. Insbesondere die rund 400 Demonstranten, die unter anderem mit Reichsflaggen auf die Treppen des Reichtags stürmten, bleiben ein Politikum. Es ging nur um einige Minuten. Trotzdem ist es ein bitteres Zeichen für die Demokratie, wenn Schwarz-Rot-Weiß auf den Treppen eines Gebäudes weht, das bis heute Spuren vom 2. Weltkrieg trägt – als Mahnung an uns heute.

Nun sollen die Sicherheitsvorkehrungen am Reichstag verschärft werden. So sinnvoll das sein mag, so sehr bleibt zu hoffen, dass das Gebäude nicht bald einer Burg gleicht – allein schon, weil das kein gutes Symbol für ein gewähltes Parlament ist. Reden sollte man aber auch über eben das, was angesichts dieser Bilder schnell in Vergessenheit gerät.

Zum einen dass eine Großkundgebung an der Siegessäule zuvor weitestgehend friedlich verlief – so krude mir persönlich auch manche Botschaft der Protestler erscheinen mag. Und zum anderen dass laut Deutschlandtrend 87 Prozent [tagesschau.de] im Großen und Ganzen die Corona-Maßnahmen für richtig halten oder sogar gar für zu lasch. Nur die sieht man halt nicht auf den Straßen.

2. Abschalten.

Kommen wir vielleicht hier genau zu dem, womit sich die restlichen 87 Prozent derzeit ruhig, und verständnisvoll auseinandersetzen müssen: Zugangsbeschränkungen. Das Comic-Duo von Katz und Goldt haben das Ganze, neben so manch anderen Besonderheiten der Pandemie, in ihrer Kunst verarbeitet [instagram.com]. Und insbesondere einem bestimmten Satz wollten sie ein humoristisches Denkmal setzen.

3. Und, wie geht's?

Weg von Corona-Demos nochmal für einen Moment hin zum Flausch. Den gibt es im Berliner Zoo dank den Pandas Pit und Paule. Und auch unsere User freuen sich, dass es mal ein anderes Gesprächsthema gibt. Zum Beispiel Paula, die uns schreibt:

Liebes RBB24-Team,
vielen Dank für Ihren Bericht und die schönen Fotos. Gefällt mir sehr. Vor Allem sieht man,dass Berlin auch positiv kann, was man in letzter Zeit fast vergessen hat. Zumindest was die tierische Seite betrifft:-)

Und Heike die darauf antwortet:

Liebe Paula, ich kann mich Ihren Worten nur anschließen.Und hoffen wir, das die ganze Bande schön gesund bleibt. Und bleiben Sie es bitte natürlich auch.

Wie gehen Sie mit dem Geschehen vom Wochenende um? Haben Sie auch das Weite gesucht – und sei es nur gedanklich? Oder treibt Sie das aktuelle Geschehen sehr um. Schreiben Sie uns an: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Ich würde gerne anders enden, aber es geht dann doch noch einmal um die Corona-Proteste. Denn inzwischen schwappt die Diskussion darüber auch in meinen eher unpolitischen Instagram-Feed. Beschäftigen tun mich da vor allem die Posts von zwei Gruppen. Da sind zum einen Freunde mit Migrationshintergrund, die Sorge haben vor dem, was auf schwarz-weiß-rote Flaggen am Reichstag folgen wird. Die befürchten, dass Rechtsextreme die Proteste unterwandern und nutzen, um ihre Positionen unters Volk zu bringen.

Und zum anderen sind da Freunde mit Migrationshintergrund, die sich den Corona-Protestetlern nahe fühlen. Die, die sagen, dass die Maßnahmen übertrieben seien und das Virus eigentlich nur ein Grippchen. Speziell auf letztere Gruppe kann ich mir immer noch keinen Reim machen. Aber mit sehr viel trockenem, bitteren Sarkasmus lässt sich vielleicht dazu etwas Positives sagen.

Wenn ich mit Deutsch-Jamaikanerinnen über die Hygiene-Maßnahmen der Regierung diskutieren muss...

Wenn Führer eines "nationalen Widerstandes" am Ende "Attila" und "Xavier" heißen...

...dann ist Multikulti vielleicht doch nicht so gescheitert, wie oft behauptet. Wünschenswert wäre nur, dass manch einer – egal ob Deutsch seit Generationen oder mit Migrationshintergrund – ein brandenburgisch kühles Mütchen hätte.

Es versucht ganz ruhig zu bleiben:

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

7 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 7.

    Wer eine Reichsflagge schwenkt hat also nur Liebe und Frieden im Sinn, schon klar ...

  2. 6.

    Ehrlich gesagt finde ich solche Aussagen rassistisch, und ich denke viele schließen sich dieser Meinung nur an, um ihre geheimen rechtsextremen Gedanken freien Lauf zu lassen.
    Würden die eben nicht Attila und Xavier heißen, würde Lieschen Müller hier nicht so zustimmend nicken.
    Übrigens wenn man sich mal die ganzen Videos auf YouTube anschaut, und da gibt es auch ganz normale ganz ohne verschwörungstheorie und so weiter, da ist das Hauptthema Liebe und Frieden und nicht mal ansatzweise irgendwas mit Rechtsextremismus.
    Also einfach mal versuchen alle Seiten einzubeziehen und nicht immer bestimmte Gruppen auszugrenzen, denn damit erzeugt man noch mehr Hass und Gewalt.

  3. 5.

    Es ist klar die Nummer vom Reichstag war unterirdisch. Ob und ggf. wer schuld hat keine Ahnung.
    Ich meine aber das sehr sehr viele Demo Teilnehmer nicht ihre persönlichen Gründe, wie schräg sie dem einen oder anderem auch vorkommen mögen, nicht über Bord werfen und nun die Rechte gesinnung annehmen.
    Dazu liegen sie zu weit auseinander.
    Jemand der die Meinung vertritt, Bill Gates will alle unterwerfen wird sich nicht anderen unterwerfen.
    Aber da machen sich hoffentlich schlauere Köpfe als ich drüber Gedanken.

    Vor diversen Botschaften steht Polizei .... ein wenig Präsens vor dem Reichstag macht ihn nicht zur Festung erstickt aber kleinere pöbeleien im Keim.
    Damit sollten dann die meisten leben können.

  4. 4.

    "Wenn Führer eines "nationalen Widerstandes" am Ende "Attila" und "Xavier" heißen..." Darüber könnte ich mich jedesmal beömmeln! Attilas und Xaviers Eltern haben es mit der Integration der Kids definitiv sehr ernst genommen... Hat funktioniert, irgendwie.

    Bange wird mir hier davon nicht, mir wird vor Cottbus und Groß Schacksdorf Sommersdorf Angst und Bange. Dummheit befürchte ich mehr als extreme Meinungen. Denn wer dumm ist, schließt sich JEDER Meinung an. Schlimmerer als die der Reichsbürger...

    Ich habe aber auch nur Exilanten- Status, Westfalen. Dort sind Reichsbürger kein Thema. Clans umso mehr.

    In diesem Sinne - Herr, lass Hirn regnen! Und zwar großflächig. Sofort, und ich dräng echt ungern sonst....

  5. 3.

    Ein wohltuender Absacker. Eine Anmerkung, Rechtsextremismus ist international auch wenn es widersprüchlich klingt. Und Menschen mit Migrationshintergrund sind nicht anders als Menschen ohne. Denn jeder hat seinen eigenen Hintergrund und seine eigenen Erfahrungen. Und, wenn ich so richtig überlege, spätestens wenn ich bei der Völkerwanderung lande, hat fast jeder einen solchen Migrationshintergrund ;-)

  6. 2.

    "Attila" und "Xavier" versuchen nur ihre Marke zu verkaufen. Vielleicht macht Geld doch blöde.

  7. 1.

    Da Sie ja schon auf Tagesschau.de verlinken, so könnten Sie vielleicht auch das Interview mit Prof. Grande ebenda verlinken. Dad gibt Ihnen vielleicht mal einen anderen Eindruck als ewig den Deutschlandtrend als Maß aller Dinge zu betrachten und erklärt die aufgeheizte Stimmung.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Andreas Voglsammer beim Training
imago images/ Matthias Koch

Unions Neuzugang Andreas Voglsammer - Ein Spieler wie sein Verein

18 Bundesligaspiele hat Andreas Voglsammer mit seinen 29 Jahren bisher absolviert. Der Wechsel zu Union Berlin kam für einige überraschend. Dabei ist der Stürmer einer der Gewinner der Vorbereitung. Aus guten Gründen. Von Shea Westhoff