Symbolbild: Eine Person mit vom Wind zerzausten Haaren. (Quelle: dpa/Oliver Berg)
Bild: dpa/Oliver Berg

Der Absacker - Normalität schnappen – ganz ohne Schnappatmung

Während heute wieder Corona-Skeptiker lauthals ihren Unmut kund taten, sind für die meisten von uns ganz andere Ding wichtig. Zum Beispiel die eigene Frisur oder was davon übrig blieb. Von Haluka Maier-Borst

Seit fast zwei Monaten gilt die Kontaktsperre nun. Und doch habe ich seitdem einen neuen Mitbewohner, der mich überall hin begleitet, körpernah, jegliche Abstandsregel ignorierend. Es geht um Samson, meine Corona-Matte. Was irgendwann mal eine Frisur war, wuchs und gedieh in den letzten zwei Monaten so sehr, dass es einen eigenen Namen verdient hat. Wenn nicht gar eine eigene Postadresse. Samson Wuschel, wohnhaft bei Maier-Borsts.

Aber Samson macht Probleme. Morgens sorgt er dafür, dass ich aussehe, als hätte ich in die Steckdose gefasst. Bändigen lässt er sich nur mühsam. Und beim Laufen nimmt er meinen Kopf ständig in den Schwitzkasten. Entsprechend bin ich heilfroh, dass wir beide demnächst getrennte Wege gehen. Ich habe endlich einen Termin bei meiner Friseurin ergattert.

1. Was vom Tag bleibt

Während ich mich heute noch um einen Friseurtermin mühte, sind andere Berlinerinnen und Brandenburgerinnen schon deutlich weiter. Die ersten Restaurantbesuche werden still, aber fröhlich auf allen möglichen Social-Media-Plattformen gefeiert. Zugleich habe ich heute bei meinem Einkauf im Kiez positiv festgestellt, wie sehr sich alle in Rücksicht üben.

Das, und auch die Tatsache, dass nur rund 17 Prozent der Deutschen die aktuellen Maßnahmen für übertrieben halten [zdf.de], sollte man stets im Kopf behalten. Denn schnell kann angesichts der Hygienedemos der Eindruck entstehen, dass da eine große Mehrheit rebelliere. Fakt ist aber, die meisten haben andere Probleme. Seien es in der Tat existenzielle wie in der Gastronomie oder in der Kultur, Probleme, die man nicht kleinreden sollte. Oder eben so banale Probleme wie ich mit Samson.

2. Abschalten.

Neben der Corona-Matte gibt es ja noch ein anderes Überbleibsel aus dieser Zeit. Der Corona-Speck, der es sogar schon in Großbritannien zu Berühmtheit gebracht hat [1843magazine.com]. Aber grämen wir uns nicht zu sehr, dass wir aktuell nur begrenzt dagegen vorgehen können. Rundungen können ja auch schön sein wie zum Beispiel bei Tieren [instagram.com].

Oder in der Architektur, wenn es zum Beispiel um Fenster [pinterest.com] geht.

Eine Rundung, ohne die ich persönlich aber gut ausgekommen wäre, ist die des Fußballs. Denn selbst hartgesottenee Fans wie Matthias Brandt finden den Wiederanpfiff der Saison daneben und werden "keine Sekunde" [11freunde.de] davon schauen. Auch ich muss sagen, dass ich es besonders bescheuert finde, dass zwar meine Lieblingsfußballkneipe nach wie vor nicht aufmachen darf, aber der Fußball schon wieder rollt.

3. Und, wie geht's?

Nicht wenige meiner Freunde beschreiben gerade ein Dilemma, das sie haben. Sie wollen sich an die Abstandsregeln halten und insbesondere die älteren Mitglieder der Familie nicht gefährden. Zugleich wissen Sie nicht, wie lange sie noch Zeit haben genau die Großeltern, Großtanten- und onkels zu treffen. An jedem verlängerten Wochenende des Frühsommers stellt sich die Frage: "Vorbeifahren oder nicht? Und wenn doch - unter welchen Vorsichtsmaßnahmen?" Besonders eindrücklich hat uns dieses Abwägen vor einigen Tagen Ulrike beschrieben:

Diese Freitage machen uns fertig, Opas Geburtstag, Freitag, der 27.3.20, wir wollten nach NRW zu ihm fahren, Kind sollte schulfrei haben. Dann kam Corona. Alle Kinder hatten schulfrei. Wir durften keinen Menschen mehr besuchen, in Brandenburg war gar das Betreten des Gehweges untersagt. Der nächste Freitag, den wir zusammen verbringen wollten, war Karfreitag. Mein Kind hat in den 15 Jahren noch kein Ostern ohne Oma und Opa verbracht. Ich in 55 Jahren auch keines. Wir alle saßen getrennt daheim. Wir haben Ostern ausfallen lassen.

Der dritte Freitag war der 1. Mai, am Montag, 4. Mai wurde mein Kind 15. Wer wollte ein schönes gemeinsames langes Wochenende (Kind sollte schulfrei haben...) verbringen? Genau, wir mit Oma und Opa. Der vierte Freitag war der Tag der Befreiung. Wollten nach Westdeutschland. Der Garten sollte schon Ostern umfasssenden Heckenschnitt bekommen. Oma und Opa haben eh keinen Feiertag. Wir haben uns wirklich peinlich genau an jede Distanz- und Hygiene-Vorschrift gehalten. Seit Wochen. Keiner von uns mag Hustenerkrankungen, und wir schützen alle Omas und Opas dieser Welt. 

Was bleibt, ist das Gefühl, eine Chance vergeben zu haben, ein ungutes Gefühl. Irgendwie geht es mir nicht gut damit, die letzten paar Tage. Kontaktsperre? Kein Problem für - vor allem alleinerziehende - Mütter. Lagerkoller? Nein. Gerne wäre ich noch ein bisschen länger einsam geblieben, wenn wir dafür in den Sommerferien oder vorher mal wieder nach Bielefeld fahren könnten. Oma und Opa besuchen. Virenfrei.

Worauf verzichten Sie zurzeit? Mit wem meiden Sie sich zu treffen, auch wenn es schwer fällt? Und wen haben Sie zuletzt mal endlich wieder getroffen? Schreiben Sie uns doch über Ihre Begegnungen oder Nicht-Begegnungen an: absacker@rbb-online.de

4. Ein weites Feld

Viel cleveres fällt mir gar nicht mehr ein. Entsprechend bleibt mir nur zu sagen: Wenn Sie raus gehen in den Park, achten Sie auf die Abstände. Und wenn Sie drin bleiben:

Bis morgen und Prost, sagt

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bei grün darfst du gehen, bei gelb ...

    Lange konnte man fast vergessen, dass Berlin mit der Corona-Ampel seine ganz eigene Regelung hat. Doch jetzt, wo der Sommer zu Ende geht, wird das Ganze auf einmal aktuell. Haluka Maier-Borst fragt sich: Was kann man jetzt tun?

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Alles auf Durchzug!

    Die Temperaturen sinken, aber die Fenster bleiben geöffnet. Das sorgt an der Grundschule Christian-Morgenstern in Spandau für Krankheitsfälle - viele erkälten sich wegen des permanenten Durchzugs. Auch Laura Kingston ist ein bisschen kalt (ums Herz).

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Krokodil dringend gesucht

    Das Känguru Skippy, die Kuh Yvonne und der Problembär Bruno: Sie werden uns immer in Erinnerung bleiben. Und das Sommerloch-Tier 2020? Gab es nicht. Woran hat das nur gelegen, fragt sich Kira Pieper.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Kein Schwein ruft mich an

    Die Schweinepest bahnt sich ihren Weg entlang der polnischen Grenze. Mit Isolation versucht man, den Erreger einzudämmen. Das ganze Szenario ähnelt den Corona-Maßnahmen. Auch das Leben von Lisa Schwesig fühlt sich allmählich wie in Kernzonen aufgeteilt an.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Abwarten, aber gerne ohne Tee trinken

    Jeder warme Tag fühlt sich an, als könnte er der letzte sein. Und aus verschiedenen Gründen graut einem vor dem Herbst. Trotzdem versucht Haluka Maier-Borst ruhig zu bleiben und nicht zu pessimistisch in die Zukunft zu blicken.

  • Rote Rosen (3194) - Fernsehserie Deutschland 2020 (02.10.2020, 14:10)
    ARD/Nicole Manthey

    Der Absacker 

    Jetzt schon für den Winter planen (Serientipps von rbb|24)

    Spontaneität schön und gut, aber es macht (mich) so aggressiv: Vor der Glotze sitzen und dann nicht wissen, was man gucken soll. Wir bereiten Sie deshalb jetzt schon auf die Binge-Phase vor. Die aktuellsten News des Tages gibt's natürlich auch. Von Tim Schwiesau

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ein Appell ans schlechte Gewissen

    Fünf Jahre, nachdem Deutschland Vorzeigeobjekt in Sachen Flüchtlingspolitik wurde, diskutiert die Politik wieder über die Aufnahme von Geflüchteten in Deutschland - diesmal im kleineren Rahmen. Laura Kingston fragt sich: Was ist aus "Wir schaffen das!" geworden?

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dann halt auch noch Schweinepest

    Sechs Monate nach dem Ausbruch von Corona kommt nun die Afrikanische Schweinepest in die Region. Haluka Maier-Borst ist entnervt und möchte das Jahr 2020 jetzt einfach nur noch schnell abhaken.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ist das jetzt der Weltuntergang? Nicht ganz.

    Dank dem Bundesamt für Katastrophenschutz haben Sie am Donnerstag die Möglichkeit, in die Rolle Ihres Lebens zu schlüpfen. Einen Oscar gibt es dafür aber sicherlich nicht - und eigentlich ist die ganze Übung auch keine gute Idee, findet Lisa Schwesig.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein schmerzvolles Geständnis

    Noch gibt es Uneinigkeit, doch bald könnte die Berliner City-Maut bereits Realität werden. Aber sind autofreie Städte nicht nur ein Thema für Besserverdiener? Und wie kann man seine Waden für das ganze Radfahren auf Vordermann bringen, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit Rechtsabbiegern ist vermehrt zu rechnen

    Wer geglaubt hat, dass der Sturm auf die Reichstagstreppe ein Einzelfall war, wird heute eines Besseren belehrt. Zwei aktuelle Geschehnisse zeigen, dass es an allen Ecken und Enden Probleme mit Rechtsextremen gibt. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Und Ruhe kehrte ein

    Es war eine hektische Woche mit den Nachwehen der Anti-Corona-Maßnahmen-Demo und dem großen Elon-Musk-Rummel. Haluka Maier-Borst hofft, dass es am Wochenende etwas weniger turbulent zugeht.

  • Elon Musk beim Besuch der geplanten Gigafactory in Grünheide. Quelle: dpa/Patrick Pleul
    dpa/Patrick Pleul

    Der Absacker 

    Der wichtigste Besucher Brandenburgs aller Zeiten

    Tesla-Chef Elon Musk war auf der Baustelle des neuen Werks in Grünheide. Er macht die Gemeinde in der Mark zu Hollywood - und sucht nach einer Steigerungsform des Superlativs, vermutet Johannes Mohren. Gleichzeitig liefert er einen Ersatz-Tipp für Trash-TV.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn es scheppert, dann ist nix mehr mit Tee trinken

    "Covidioten" ist also laut Staatsanwaltschaft zumindest rechtlich gesehen keine Beleidigung. Trotzdem macht sich Haluka Maier-Borst Gedanken darüber, wie hilfreich ein solcher Ton in politischen Diskussionen ist.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit Handschuhen im Büro

    Der Herbst kommt so langsam und damit kommen harte Zeiten auf uns zu. Die Politik trifft schon mal Vorkehrungen und ordnet wieder strengere Corona-Regeln an. Und auch Kira Pieper macht sich schon mal Gedanken, wie es mit der einbrechenden Kälte werden könnte.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wer unterwandert hier eigentlich wen?

    Die Bilder vom Samstag lassen einen nach wie vor nicht kalt, mit Migrationshintergrund erst recht nicht. Aber vielleicht helfen da die örtlichen Tugenden aus Berlin und Brandenburg: stoische Ruhe und trockener Humor. Von Haluka Maier-Borst

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Die Schwaben kommen!

    Am Samstag soll wieder gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie demonstriert werden. Anmelder der Demo ist die Initiative "Querdenken 711" aus Stuttgart. Warum wurde gerade das brave Stuttgart zur Hochburg der "Rebellen", fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Boris trainiert den Pessimismus weg

    Kaum naht der Herbst, steuert die Corona-Krise auf zwei Szenarien zu: Ende in Sicht oder alles auf Anfang? Zumindest empfindet es Lisa Schwesig so. Zum Pessimismus kommen Fernweh und die Ungewissheit einer US-Wahl. Aber Boris Johnson wirft einen Rettungsanker.

  • Starker Regenschauer verhindert in Berlin die Sicht auf den Reichstag. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    Wenn es regnet, dann schüttet es

    Corona-Demo verboten, Flip-Flop-Bankräuber gefasst, Liebig34 vor der Räumung. Und das alles vor 12 Uhr mittags. Ein Nachrichtentag, an dem die Meldungen nur so reinprasselten. Und dann auch noch Wetter. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn es blau blinkt, ist's Berlin

    Crime-City, Ganoven-Stadt – heute hat die Hauptstadt ihrem anrüchigen Image alle Ehre gemacht. Aber abseits davon wundert sich Haluka Maier-Borst über die ganz neue Offenheit der Senatsverwaltung für Kultur.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Zuschauen und lernen – wen n es niht zu seh rruckelt

    Nicht einmal in der Hälfte aller Brandenburger Schulen ist angemessener Digitalunterricht möglich, weil das Internet zu langsam ist. Was aber, wenn aufgrund von Corona-Fällen doch wieder Home-Schooling nötig wird, fragt sich Haluka Maier-Borst.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ich bin ok, du bist ok – und die Giraffe auch

    "Er will doch nur...!", "Was denkt die sich eigentlich!?" Bei hitzigen Themen wird der Gegenseite viel unterstellt und ausgiebig in den Kopf geguckt. Haluka Maier-Borst erinnert sich in solchen Momenten dann vor allem an Konflikttraining – und afrikanische Tiere.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Travelling with Deutsche Bahn

    Was für ein Corona-Sommer! Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schöne doch so nah ist? Aber ob Auslandsreise oder Urlaub in bekannten Gefilden - Kira Pieper befürchtet: Das Virus lauert eh überall. Auch oder vielleicht gerade in der Deutschen Bahn.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Aller Anfang ist leicht

    Manchmal beginnt die Katastrophe ganz leise und schleichend. Alles wirkt harmlos und wie gewohnt. Doch dann nehmen die Ereignisse eine ganz andere Wendung. Das gilt für den Anschlag auf der A100, aber auch für die Corona-Pandemie, findet Lisa Schwesig.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was macht die Milz nochmal?

    Ein langes Ausschlussverfahren, juristische Nickeligkeiten und einen Riss durch die AfD – all das verbindet man u.a. mit Andreas Kalbitz. Nun sorgen die kuriosen Umstände seines Rücktitts zudem für ungeplante Anatomienachhilfe. Von Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Eine Familie steht in Sommerbekleidung vor einem Springbrunnen im Treptower Park. (Quelle: dpa/P. Zinken)
    dpa/M. Pudwell

    Der Absacker 

    Im Kurzarmhemd auf der Suche nach DEM Softeis

    Stirn, Kniekehle, Armbeuge, es klebt überall. Sie werden es bemerkt haben - es ist unendlich warm. Zeit für ein paar knifflige Fragen und kühle Gedanken. Und Sie müssen Tim Schwiesau dringend bei der Suche nach einem ganz bestimmten Softeis-Wagen helfen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Der Absacker 

    Zwischen Risikogebiet und Alltagstrott

    Wir sehnen uns alle ab und zu nach einem Tapetenwechsel. In der jetzigen Zeit vielleicht mehr denn je. Und dafür sind wir bereit, einige Risiken einzugehen. Laura Kingston über den schmalen Grat zwischen Abenteuerlust und Risiko.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Selbst beim Sommerloch-Tier fehlt der Spaßfaktor

    Dieses Jahr regiert der Corona-Ernst. Entsprechend fallen Festivals, Parties und andere feucht-fröhliche Anlässe flach. Dass aber sogar unsere tierische Fantasie ein Sabbatjahr macht, findet Haluka Maier-Borst betrüblich.

  • Collage: Vor einem Berliner Spätkauf sind ein Spritzkuchen und eine Fassbrause positioniert (Bild: dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach)
    dpa/Seidel/Rothermel; imago images/Steinach

    Der Absacker 

    Fassbrause und Spritzkuchen vorm Späti

    Spritzkuchen, Muffins, Eierschecke: Heute wird es ein bisschen kulinarisch, denn Tim Schwiesau liebt Backwaren aus aller Welt. Natürlich dürfen Getränke nicht fehlen, aber Sie müssen uns dringend helfen. Nur beim Alkohol wird's derzeit kritisch.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Fühlen wir uns zu sicher?

    Menschen sitzen dicht an dicht im Café oder stehen gedrängt an der Supermarkt-Kasse: Man könnte beinahe meinen, wir hätten die Coronavirus-Pandemie überstanden. Lisa Schwesig fragt sich, ob wir nicht doch zu unvorsichtig geworden sind.

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren