Der Absacker - Ein schmerzvolles Geständnis

Efthymis Angeloudis
Bild: rbb|24/Mitya

Noch gibt es Uneinigkeit, doch bald könnte die Berliner City-Maut bereits Realität werden. Aber sind autofreie Städte nicht nur ein Thema für Besserverdiener? Und wie kann man seine Waden für das ganze Radfahren auf Vordermann bringen, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Vorweg, ein Geständnis: Ich mag Fahrradfahren nicht. So! Endlich ist es raus. Nicht wegen der Radfahrer, die sind mir recht. Einzig und allein wegen mir – ich mag es einfach nicht. Ich bin weder besonders sportlich, noch mag ich es, verschwitzt irgendwo anzukommen. Und einen Sattel, der mein empfindliches "derrière" nicht all zu sehr strapaziert, habe ich immer noch nicht finden können. Und lassen Sie mich erst gar nicht von Fahrradklamotten anfangen – pfui Deibel (wie man in Stuttgart sagen würde).

"Drei Jahre in Berlin und Du hast immer noch kein Rad", höre ich meinen Berliner Freundeskreis oft staunen. Dabei liegt mir gar nicht so viel am Autofahren (vor allem nicht in der Innenstadt). Aber ich muss auch zugeben: Im März und April, als das Virus um sich griff und alle, die konnten öffentliche Verkehrsmittel mieden, kam ich ganz gut mit dem Auto (ja, ich habe so eins) über den leeren Stadtring zur Arbeit.

Für manche (wie mich) eine Bequemlichkeit, für andere eine Notwendigkeit. Doch Autofahren in Berlin, vor allem innerhalb des Rings, könnte sich demnächst ändern.

1. Was vom Tag bleibt

Allerdings ist sich der Senat noch uneins über die Maßnahmen des Klimaschutz-Pakets. Senatorinnen und Senatoren haben am Dienstag zwar darüber beraten, aber keinen Beschluss gefasst. Finanzsenator Matthias Kollatz bestätigte nach der Senatssitzung, dass es etwa zum Thema City-Maut unterschiedliche Positionen gegeben habe. In den kommenden Wochen soll das Thema demnach weiter diskutiert werden, um die noch offenen Fragen zu klären.

Die Frage der City-Maut soll Teil eines Konzepts zur Senkung des klimaschädlichen CO2-Ausstoßes werden, das Verkehrs- und Umweltsenatorin Regine Günther (Bündnis 90/Die Grünen) vorgelegt hatte. Grundlage für den Maßnahmenkatalog ist die sogenannte Klimanotlage, die Berlin im vergangenen Dezember beschlossen hatte.

Auslöser für die Verschiebung des Beschlusses sei aber vor allem das Gerichtsurteil zu den Pop-up-Radwegen vom Montag gewesen, auch wenn das nicht Bestandteil des geplanten Maßnahmenpakets sei.

Einigkeit gab es stattdessen bei der Hauptstadtzulage in Berlin. Dabei handelt es sich um einen monatlichen Bonus über 150 Euro, der den Beamten und Landesangestellten im öffentlichen Dienst gezahlt werden soll. Der Senat rechnet nach eigenen Angaben mit Zusatzkosten von 240 Millionen Euro pro Jahr.

2. Abschalten

Heute gilt abstimmen statt abschalten: rbb|24 fragt Sie, welche Maßnahmen helfen, den Verkehr in der Stadt zu entspannen und den Einwohnern Berlins eine bessere Lebensqualität zu bieten? Machen Sie mit!

Hier geht's zur Stimmabgabe.

3. Und, wie geht's?

Wie schon im Berliner Senat, gibt es auch in unserer Kommentarspalte Uneinigkeit zum Thema City-Maut und Begrenzung des Autoverkehrs.

Der Nutzer "Berliner" schreibt:

Das Problem ist doch nunmal, dass Berlin nicht nur eine City hat, sondern zusammengewachsen bedingt durch den Zusammenschluss vor 100 Jahren und die Teilung der Stadt durch die Mauer viele verschiedene kleine Citys. Es gibt zwar einen ÖPNV, der soweit ganz gut funktioniert, aber in Stoßzeiten komplett überfüllt ist und auch ansonsten viele Lücken aufweist. Nicht umsonst fahren ja viele mit dem Auto. Es ist halt vieles in Richtung Zentrum konzentriert, aber an den Rändern der Stadt oder in Brandenburg sieht es dann ganz düster aus mit der Flexibilität.

Freuen werden sich die Einkaufsparks am Rande der Stadt. Die Grünen verstehen nicht, dass es nur mit einem miteinander geht und nicht mit einem gegeneinander. Und die Fahrradfahrer die jetzt noch jung sind werden auch mal alt und dann möchte ich sehen, wie die "ALLES" mit dem Fahrrad erledigen können. Auch mal weiterdenken würde einigen ganz gut tun.

Und Nutzer "BVG Abonennt" kommentiert:

Für eine "autofreie City" bräuchte es zumindest für den Innenstadtbereich ein bedarfsdeckendes Tram- und Busnetz. Bei dem aktuellen Ausbau- und Beschaffungstempo ist das leider bis zur nächsten Jahrhundertwende in 80 Jahren wahrscheinlich noch nicht zu erwarten. Wäre gut, schon mal die versprochenen Busspuren - noch vor den nächsten Wahlen - zu markieren. Die letzte (100.?) aufschiebende Ankündigung "kommen im Sommer 2020" ist leider nun ergebnislos verpufft.

Aber auf die Tram über die Oberbaumbrücke wird ja auch schon eine Weile gewartet.
Erstaunlicherweise sind die Busse 100m schneller geworden pro Stunde (19 km/h); im stadtweiten Durchschnitt.

Was denken Sie über die Begrenzung des Autoverkehs in Berlin? Schreiben Sie uns bitte an: absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld

Wie man auch zu dem Thema stehen mag - eine einfache Lösung des Problems des Verkehrs in der Innenstadt scheint es nicht zu geben.

Dem Autoverkehr Vorrang zu geben vor den Bedürfnissen der Stadtbewohner ist auf jeden Fall keine Lösung. Aber wozu eine City-Maut über sechs, acht oder zehn Euro am Tag führen kann, kann man sich in London anschauen. Dort hat die congestion charge (die Londoner City-Maut) dafür gesorgt, dass die City zu einem Spielplatz für Poser in Luxusschlitten und Rennwagen geworden ist. Denn jemand, der 100.000 Euro oder mehr für einen SUV oder ein Supercar ausgeben kann, dem sind die Paar Groschen zusätzlich wurscht.

Wenn man es wirklich ernst meint, dann sollte man auch konsequent sein. Auch ich habe mir trotz meiner offengelegten Abneigung vor zwei Wochen ein Fahrrad gekauft – gebraucht, von einem Freund, für wenig Geld, aber mit Gelsattel; und versuche meine Waden auf den ungewissen Ausgang dieser Debatte vorzubereiten.

Ich muss aber noch etwas loswerden: Insgeheim hoffe ich, ein Fahrraddieb würde in den Innenhof eindringen und sich an dem Rad vergreifen. Doch auch dieser Wunsch sollte mir bis jetzt vergönnt bleiben. Was soll's? Potenzielle Diebe können sich wegen der Adresse gerne in den Kommentaren melden.

Ohne Schloss und Schlüssel grüßt Sie,

Efthymis Angeloudis

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Was Sie jetzt wissen müssen

8 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 8.

    Keine Sorge, mein Fahrrad hat das noch nie als Abwertung empfunden... - Lieb, dass Sie sich um mich sorgen, aber ich war bereits ein ziemlich ethisch denkender und oft gar handelnder Mensch, lange bevor Political Correctness als Selbstzweck trendy wurde.

  2. 7.

    Lebenspartner mit Fahrrädern zu vergleichen ist echt abwertend. Ihren Lebenspartner können Sie nicht „ausrüsten“. Aber vlt haben Sie da auch einen Zweitpartner. Echt krass, was Sie für eine Denke haben. Ein Fahrrad ist kein Mensch.

  3. 6.

    Lieber Frank, da mögen Sie recht haben. Ich durfte auch ein XXL Touring-Rad testen, dass mir weitaus besser gepasst hat (bin 1.95). Der Rahmen schien groß genug, um das Radfahren leichter zu gestalten. Ich werde Ihren Rat gerne befolgen und mir professionelle Beratung zum Thema einholen. Haben Sie Dank.

  4. 5.

    Hr Angeloudis, ich behaupte mal, Sie haben ein ähnliches Problem wie ganz viele Andere: Sie haben einfach noch nicht das richtige Fahrrad getroffen! Mit dem Rad ist es wie mit dem Lebenspartner - es muss an vielen Stellen passen. Ich gönne mir den Luxus eines Zwei(t)rads, das ich mal schnell zum Einkaufen nehme. Das ist technisch okay, aber trotzdem habe ich immer schon keine Lust mehr, wenn ich damit 1 km zum Laden gefahren bin. Mein "richtiges" Rad jedoch hat einen Rahmen, der mir im Wortsinn angemessen ist, einen mittelteuren Sattel, den ich nach dem Probieren hochpreisiger Modelle gefunden habe, und gut gepflegte Technik. Und mit diesem Velo geht der Spaß nach 1 km gerade erstmal langsam los. - Also, den Umgang mit Lebenspartnern überlasse ich ganz Ihnen. Für das Finden von und das Leben mit einem Rad aber empfehle ich dringend die Konsultation eines oder mehrerer guter Profis. (Die übrigens auch gar nicht so leicht zu finden sind...)

  5. 4.

    Mit dieser einfallslosen Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne), wird und kann das sowieso nix werden.
    Außer Auto freie grüne Inseln zu schaffen, irgendwelche merkwürdige Radwege zu konzipieren fällt der Dame nichts weiter ein.
    Der ÖVPN wurde kaputt gespart vom Wowereit Senat. Die U-Bahn ist ein Dreckstall sondergleichen, unbequeme Sitze, voll geschmierte Wagen wie in der Bronx NY in den 80igern. Wirtschaftssenatorin Frau Pop, ebenfalls der Realo Grünen Liga angehörend, lässt diese dreckigen Wagen auf die zahlende BVG Kundschaft los.
    Eine ehemalige Regierung, die Jugendeinrichtungen geschlossen hatte, wo sich dann anderweitig aus getobt wurde.
    Eine Kuscheljustiz mit einem Justizsenator, von dem man immer nur dann etwas hört, was mit dem Wort "gendern" zu tun hat.
    Eine jahrelange Verrohung der Sitten. Aber die Hauptsache ist: wir fahren alle Fahrrad, bleiben am besten in unseren eigenen Bezirken, weil der Hass der Grünen auf Autofahrer immer größer wird.

  6. 3.

    Ich habe das Radfahren immer geliebt. Seit der Geburt meiner Tochter hat sich mein Verhältnis dazu verändert. Ich nutze die Öffis mit ihr. Wir wohnen nun im Westen der Stadt. Es überrascht mich immer wieder wie sehr der Westen Berlins von Autos geprägt ist. Radwege sind dürftig, Kreuzungen oft nicht einsehbar und Abstellmöglichkeiten gibt es ebenfalls kaum. Mal ganz davon abgesehen, dass selbst Radfahrer untereinander drängeln und konkurrieren. Es fehlt einfach das Miteinander und die Portion Geduld auf den Straßen.

  7. 2.

    Moin, ich habe die Abstimmung gemacht - Link gefolgt - und gesehen, wie die Abstimmung so läuft.
    26% sagen: Ganz Berlin sollte autofrei werden. 26% sagen: Die Innenstadt sollte autofrei werden
    Also die Hälfte der Abstimmenden sagt, man möge bitte mindestens innerstädtisch, am besten aber in ganz Berlin, kein Auto fahren. Wieviele der 52 % sind Berliner? Wieviele fahren Auto? Wenn nur Cottbuser abstimmen, dann ist die Prozentzahl erklärlich ;-)
    Ich radel gerne, aber nur dort, wo ich nicht umgefahren werde. Ich bin total entspannter Radler. Fahre auch so Auto. Mich stören die Radstreifen nicht die Bohne als Autofahrer, als Radler finde ich sie sogar super. Insofern... nur mit Öffis habe ich so mein (Hygiene-)Problem.

    Solange man Randberliner ist und in Randberlin arbeitet, kann einem das ja egal sein. Man kann auch außerhalb shoppen, ich meide den Kudamm seit Jahren/Jahrzehnten. Die Geschäfte werden bald auch außerhalb eine Filiale haben - wer braucht da die Innenstadt Berlins?

  8. 1.

    Tja das mit den verboten und den Konsequenzen konnte man sich ja in den letzten Monaten in geballter Form ansehen.
    Was passiert wenn man nur etwas verbietet ...siehe hasenheide.
    Und die City Maut .... man verlagert das Problem ...das wird alles sein was dabei rauskommt ....was gibt es denn in der City was es nicht auch anderswo gibt .... der Apple Store...vor dem übernachtet auch keiner mehr weil ein neues iPhone rauskommt.

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren