Bild: dpa

Der Absacker - Wie ein winziger Erreger neue Dimensionen schafft

Seitdem das Coronavirus unseren Alltag beherrscht, haben sich die Maßstäbe verschoben. Das gilt sowohl für ganze Bundesländer, als auch Krethi und Plethi auf der Straße. Was macht das mit uns? Von Haluka Maier-Borst

Man muss sich das mal vorstellen. Das Coronavirus ist nicht mal ein Lebewesen und gerade mal 0,05 bis 0,2 Mikrometer groß. Das heißt, größentechnisch verhält es sich ungefähr zu einem Blütenpollen so, wie ein jeder von uns zum Fernsehturm am Alex. Und doch hat dieses kleine Ding selbst die größten Dinge ins Wanken gebracht. Indien fordert seine 1,3 Milliarden Bewohner auf, zu Hause zu bleiben [tagesschau.de]. Die Grenzen in der EU sind weitestgehend dicht. Und auch in weiteren Größenordnungen zeigte der Tag, wieviel dieses Virus verändert.

1. Was vom Tag bleibt

Noch lange bevor die Corona-Fallzahlen ihren Höhepunkt wohl erreicht haben, kann eine Krankenschwester schon über die Herausforderung berichten: "Schon in normalen Zeiten arbeiten wir viel. Jetzt ist es doppelt so viel", sagt sie. Klagen tut sie dabei kein bisschen. Sondern sie spricht davon, dass es für sie und ihre Kollegen selbstverständlich sei, jetzt eine Schippe draufzulegen. Und dass hoffentlich genügend Schutzanzüge, Handschuhe und Mundschutz nachgeliefert kommen.

Übrigens, wo wir beim Verdoppeln sind: In Brandenburg will die Regierung den Corona-Rettungsschirm deutlich vergrößern und von 500 Millionen auf eine Milliarde aufstocken. Und das, während Soforthilfen für die Wirtschaft bereits anlaufen.

Das Wichtigste ist aber wohl für Sie als Leser ein anderer Artikel: In dem hier verlinkten Beitrag versuchen wir laufend Ihre drängendsten Fragen zur Corona-Krise zu beantworten.

2. Abschalten.

Mehr lesen, das nehme ich mir jedes Jahr aufs Neue vor. Auch vor der Quarantäne hatte ich mir das nochmal gesondert zum Ziel gemacht - und bin bisher gescheitert. Nichtsdestotrotz habe ich mich mal nach Leseempfehlungen umgeschaut, vor allem jenseits der Grenzen, die zwar gerade dicht sind, wo man aber auch Deutsch spricht.

Das "Tagblatt" aus St.Gallen [tagblatt.ch] fängt düster an: mit einem Buch mit dem Titel "Gefangen in vier Wänden". Aber die Tipps zum Lesen in der Corona-Krise werden in diesem Artikel besser, versprochen. Ansonsten kann ich aus meiner Zeit in der Schweiz noch vom "Schweizer Rundfunk [srf.de] die Sendung "52 beste Bücher" empfehlen.

In Österreich dagegen habe ich noch die Lesetipps der "Kleinen Zeitung" gefunden - mit zum Beispiel einem Buch, über das die Redaktion schreibt: "Mehr Österreich geht nicht"[kleinezeitung.at]. Und dann habe ich noch einen besondere Tipp: Das Literaturhaus Graz lässt Schriftsteller Corona-Tagebücher führen und veröffentlicht die Einträge der Autoren jeden Freitag.[literaturhaus-graz.at]

3. Und, wie geht’s?

Heute sind wir mal dran, zu sagen, wie es uns geht und das übernimmt heute meine Kollegin Vanessa Klüber. Wenn Vanessa normalerweise draußen ist, dann sieht das so aus:

vanessa klüber beim dreh

Nah dran an den Menschen. Zurzeit hingegen ist aber Abstand und etwas andere Ausrüstung Pflicht. Das heißt wahlweise wird mit einem Teleskopstab das Mikro von ganz weit weg zu den Gesprächpartnern gehalten. Oder gleich das hier um das Mikro gehüllt.

Gefrierbeutel

Wie funktioniert das zurzeit noch, raus zu gehen und Videos zu machen?

Vanessa: "Angst vor Ansteckung habe ich keine - wir improvisieren mit Brottüten und Tonangeln, um die 1,50 Meter einzuhalten. Beobachten und informieren ist unser Job. Und es muss Journalisten geben, die das Geschehen auch draußen beobachten, auch im (fast) direkten Kontakt mit anderen Menschen."

Auch die Gesprächspartner hätten Verständnis für die Vorsichtsmaßnahmen, sagt Vanessa. Zumal eh immer das Thema "Corona" oben anstünde. Und doch sei etwas in letzter Zeit anders, sagt Vanessa:

"Was ich erlebt habe, dass sich viele über mich weiter informieren wollten, ins Gespräch über das Virus kommen wollten. Da kommen dann so Fragen wie: 'Auf welche Spielplätze dürfen wir nicht mehr gehen? Seit wann?'" Und das auch, wenn sie nicht ins Bild wollen."

Morgen sind Sie wieder dran, uns zu sagen, wie es Ihnen gerade geht. Schicken Sie uns also Ihre Erfahrungen als Text oder Bild oder Video an haluka.maier-borst@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld...

Es ist schon wieder deutlich nach neun und entsprechend will ich gar nicht lange noch schreiben. Das soll ja auch keine staatstragende Kolumne sein. Zumindest versuche ich das zu vermeiden. Aber eins möchte ich doch sagen:

Ja, es ist gut, dass wir versuchen, das Ganze auch als Herausforderung zu sehen.

Ja, es stimmt, in Krisen kann auch Neues entstehen.

Aber ich werde hier nicht anfangen zu schreiben, wie toll Krisen seien. Dass doch nach der Pest die Renaissance kam. Dass auf Kriege wirtschaftlicher Aufschwung folgt. Krisen sind keine dornigen Chancen oder eine Zeit, um Manager-Buzzwords rauszuhauen. Eine Krise bedeutet, dass Leute Jobs verlieren, dass Leute sich fragen, wie sie durch den Monat kommen, dass Leute vielleicht einen ihrer Liebsten verlieren werden.

Ich werde nicht jeden Tag darüber sprechen, weil am Ende auch ich Abstand von all dem brauche. Und jeder hat eine andere Art damit umzugehen. Und sicher schaut auch jeder einzelne jeden Tag anders darauf. Muss man wahrscheinlich sogar. Aber ich möchte nur sagen, dass ich Respekt vor all jenen habe, die den besondes harten Teil von all dem hier durchmachen. Und ich hoffe, dass ich und wir alle das nicht vergessen.

Bis morgen, bleiben Sie drinnen und Prost, sagt

Haluka Maier-Borst

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Der Mauerpark in Berlin (Quelle: dpa/Sergi Reboredo)
    dpa/Sergi Reboredo

    Der Absacker 

    Kleine Stücke Normalität

    Man darf wieder auf einer Decke im Park sitzen und ohne Ausweis aus dem Haus. Das ist noch meilenweit entfernt von der Normalität. Aber es ermöglicht einem vielleicht kurze Momente zum Aufatmen. Von Haluka Maier-Borst

  • Ein Postbote auf einem Fahrrad wirft einen langen Schatten auf eine Straße (Quelle: dpa/Julian Stratenschulte)
    dpa/Julian Stratenschulte

    Der Absacker 

    Don't shoot the messenger

    Es ist nicht einfach, eine deprimierende Nachricht nach der anderen zu überbringen. Aber nun auf Teufel komm raus Positives zu berichten, wäre Ihnen gegenüber nicht fair. Und würde sich später rächen. Von Haluka Maier-Borst

  • Archivbild: Matthias Wüllenweber von Chessbase spielt Schach. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Was Corona einem näher bringt

    Es gibt gewisse Sachen, die einem suspekt waren. Doch in Zeiten von Corona könnte es sein, dass man doch noch einen Zugang zu diesen Dingen findet. Seien es nun Masken, Schach oder auch – Bayern. Von Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Ärzte gehen über einen Flur der neu eröffneten Intensivstation des Vivantes Humboldt-Klinikum im Stadtteil Reinickendorf. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Zeit für Expertise und nicht für Halbwissen

    Wie sehr dürfen Experten und Wissenschaftler den Alltag bestimmen? Das ist eine berechtigte Frage. Dass Politiker und andere sich im Gegenzug selbst zu Experten ernennen, kann aber definitiv nicht die Lösung sein, findet Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Ein leerer Friseursalon (Quelle: dpa/Frank May)
    dpa/Frank May

    Der Absacker 

    All die Unsicherheiten - und dann noch nicht mal Internet

    Es ist Monatsende und statt eines sicheren Lohns auf dem Konto wird es für viele Berliner und Brandenburger vor allem Unsicherheit geben. Beruflich wie privat. Und nicht alle Fragen lassen sich beantworten. Von Haluka Maier-Borst

  • Trainer Jens Keller 1. FC Union Berlin (Quelle: imago images/Matthias Koch)
    imago images/Matthias Koch

    Der Absacker 

    Sind wir mal ehrlich, es ist besch...

    In Kolumnen flucht und brüllt man nicht. Aber draußen im Grünen sollten wir uns das erlauben. Sei es, weil uns das Home-Schooling fordert. Oder weil es zu allem Überfluss noch von oben durch die Decke tropft. Von Haluka Maier-Borst

  • Konzertkarten des Veranstalters CTS Eventim. (Quelle: dpa)
    dpa/Britta Pedersen

    Der Absacker 

    Das beste Konzert ist das, wo man gern gewesen wäre

    Wieder ein Wochenende ohne Fußball, ohne Theater, ohne Konzerte. Das fällt uns allen gerade nicht leicht. Aber der Konjunktiv könnte uns ein wenig helfen – wenn Haluka Maier-Borst heute doch seine Kreativität finden würde.

  • Eine Polizeistreife fährt durch den Treptower Park und fordert die Menschen auf, die Wiese zu verlassen. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
    dpa/Paul Zinken

    Der Absacker 

    Wie man Gewohnheitstiere und Schweinehunde bändigt

    Die Sonne scheint, die ersten Bäume blühen – und trotzdem müssen wir die Frühlingsgefühle unterdrücken. Wie sehr die nächsten Wochen und Monate uns alle noch fordern werden, kann man gerade erst erahnen. Von Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Menschen halten Abstand und warten in einer Schlange vor einem Amt. (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Geld ist da, aber eben auch die Warteschlange

    Berlin schaltet die Seite für die Soforthilfen frei und Brandenburg verdoppelt nochmals den Rettungsschirm. Klingt erstmal, als würde sich gerade viel bewegen. Doch genau das ist gerade nicht der Fall. Von Haluka Maier-Borst

  • Eine junge Frau steht in einem Supermarkt vor leeren Regalen. (Quelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Die Zeit der Leerstellen

    An allen Ecken ist der Ausnahmezustand zu spüren und das vor allem weil Sachen fehlen - seien es nun Masken, Desinfektions- oder Lebensmittel. Doch der größte Mangel, den wir gerade erleben, passt in kein Regal, findet Haluka Maier-Borst.

  • ILLUSTRATION - Eine junge Frau macht Yoga (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Einfach nur gedankenlos Sport machen

    Sich zu Hause verrammeln und dabei pauken zu müssen, fast ohne Sport - das ist hart. Dass Influencer sich aber dann noch in besten Posen beim Workout ablichten, macht es für Schülerinnen und Schüler nicht besser. Auch Haluka Maier-Borst leidet mit.

  • Eine U-Bahn fährt im U-Bahnhof Jakob-Kaiser-Platz ein
    dpa

    Der Absacker 

    Wenn wir uns analog und digital drängeln

    Irgendwie müssen wir uns alle noch an das neue Normal gewöhnen. Diejenigen, die noch zur Arbeit fahren, stehen vor unangenehmen Herausforderungen. Aber auch die, die von zu Hause lehren und lernen wollen. Von Haluka Maier-Borst

  • Kirschblüte im Prenzlauer Berg im März 2020. (Quelle: rbb/Ariane Boehm)
    rbb/Ariane Boehm

    Der Absacker 

    Nun auch mit Frühling und Premium-Nachbarn

    In Zeiten des Kontaktverbots kann man sich glücklich schätzen, wenn die Natur langsam aufblüht. Oder wenn die Nachbarn nicht nur rücksichtsvoll, sondern auch noch musikalisch talentiert sind. Es kann nämlich auch unangenehm werden. Von Haluka Maier-Borst

  • Wegen des Coronavirus zeigt sich am 21.03.2020 der Vorplatz vor Staatsoper Unter den Linden ungewöhnlich menschenleer. (Quelle: dpa/Andreas Gora)
    dpa/Andreas Gora

    Der Absacker 

    Ist das schon leer und ruhig genug?

    Man bleibt zu Hause und hilft so allen. Erste zaghafte Zeichen deuten daraufhin, dass immer mehr diese Formel verstehen und diese nicht immer mit der Kraft des Gesetzes durchgesetzt werden muss. Besser wäre das in jedem Fall, sagt Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Eine Katze im Vordergrund auf einem Home-Office-Schreibtisch. (QUelle: imago images)
    imago images

    Der Absacker 

    Alles für die Katz? Mitnichten

    Bis sich die Wirkung der neuen Maßnahmen gegen Corona abzeichnet, wird es dauern. Das wird Geduld erfordern, von den Kleinen, Großen und den Flauschigen. Aber es gibt für die Zwischenzeit gute Nachrichten. Von Haluka Maier-Borst

  • Collage aus Fotos von rbb24 LeserInnen. (Quelle: rbb)
    rbb

    Der Absacker 

    In der Quarantäne sind wir (fast) alle gleich

    Sich treffen, zusammen Sport machen, gemeinsam den Tag ausklingen lassen. Das ist erstmal passé. Doch immerhin sind wir gemeinsam in der Einsamkeit. Ob aber zum Wein besser Quiche oder Elektronik passt, bleibt Ansichtssache. Von Haluka Maier-Borst

  • Symbolbild: Zwei Personen sitzen beim Sonnenuntergang auf der Modersohnbrücke in Berlin. (Quelle: dpa/M. Kusch)
    dpa/M. Kusch

    Der Absacker 

    Wir versuchen da mal was. Nur brauchen wir dazu... Sie!

    Noch eine News, noch eine Meldung. Zurzeit erschlägt das Corona-Thema jeden. Sowohl uns hier bei rbb|24 als sicher auch Sie. Darum wollen wir den Nachrichtenfluss einmal am Tag anhalten. Aber Sie müssen uns dabei helfen. Von Haluka Maier-Borst

Was Sie jetzt wissen müssen

Beitrag von Haluka Maier-Borst

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Liebe rbb-Redaktion, ich bin entsetzt über diese Wortwahl.
    Danke, Jörg!

  2. 1.

    Hey schreiben sie nicht so beleidigend über Menschen auf der Straße ( kretie und ... )!

Das könnte Sie auch interessieren

Robert-Koch-Institut in Berlin
dpa

Corona-Krise - So arbeitet das Robert-Koch-Institut

Das Robert-Koch-Institut steht in der Corona-Krise im Rampenlicht wie nie zuvor. Auch die Bundesregierung lässt sich von den Experten des Instituts in Berlin beraten. Aber was ist das RKI eigentlich und wie arbeitet es? Guido Ringel hat es sich erklären lassen.

Asiatsich Menschen in Berlin (Quelle: imago.images/Frank Sorge)
imago.images/Frank Sorge

Corona-Krise - Mehr Anfeindungen gegen asiatische Community registriert

Der Verein Korientation berichtet von einer starken Zunahme rassistischer Anfeindungen gegen die asiatische Community in der Corona-Krise. Selbst die südkoreanische Botschaft ist besorgt und versucht, Betroffene gegen stärkeren Rassismus zu wappnen. Von Sigrid Hoff