Der Absacker - Ich kann Sie so schlecht verstehen!

Menschen unterhalten sich auf dem Balkon. (Quelle: dpa/Felix Kästle)
Bild: dpa/Felix Kästle

Was? Wie bitte? Die Maske soll uns im Corona-Alltag helfen, aber sie macht unserer Leben auch komplizierter. Kira Pieper hat sich auf die Suche nach Experten begeben, die gute Kommunikation mit Gesichts-Accessoire lehren.

Was haben Angela Merkel, Donald Trump und Armin Laschet gemeinsam? – Nein, jetzt folgt kein 0815-Witz und sollten Sie jetzt an politische Gemeinsamkeiten denken, sind Sie auch auf der falschen Fährte. Worauf ich hinaus möchte: Alle drei tragen Maske.

Merkel scheint das schwarze Design zu bevorzugen [faz.net]. Kein Wunder, passt die Farbe doch auch zu der ihrer Partei CDU. Armin Laschet trägt gerne eine Maske, auf der das Wappen seines Landes prangt, in dem er Ministerpräsident ist [sueddeutsche.de]. Nur beim richtigen Tragen brauchte er noch ein bisschen Nachhilfe [jetzt.de]. Und Donald Trump: Der hat das Coronavirus wie kein anderer unter Kontrolle und findet, dass diese Masken eigentlich nicht ins Oval Office passen. Doch dann wurde auch er in einem Krankenhaus mit Mund-Nase-Schutz gesichtet [zeit.de]. Es passieren noch Wunder.

1. Was vom Tag bleibt

Die Masken werden uns wohl noch eine Weile durch den Alltag begleiten, denn noch ist die Pandemie nicht gebannt. Immerhin ist es uns – sicherlich auch dank der vielen bunten Mund-Nasen-Bedeckungen – gelungen, den R-Wert klein zu halten. Doch die Gefahr, dass es vor allem während der Urlaubszeit zu neuen lokalen Ausbrüchen kommen wird, ist da. Auch deswegen haben sich am Donnerstag Bund und Länder darauf geeinigt, bei neuen Corona-Infektionsherden in betroffenen Regionen lokal begrenzte Ein- und Ausgangssperren verhängen zu können.

Und noch ein Corona-Thema: In diesem Jahr müssen Urlauber definitiv akribischere Vorbereitungen treffen, wenn sie wegfahren wollen. Es lohnt sich beispielsweise vorab über die Corona-Bestimmungen am Reiseziel zu informieren. Das wissen zwei Griechenland-Urlauber nun wohl auch: Als ihr Ferienflieger auf Kreta landete, mussten sie pro Person erst mal 500 Euro berappen. Warum? Sie hatten versäumt, sich vorher elektronisch anzumelden.

Sollte nach dieser Nachricht Unsicherheit bei Ihnen aufkommen: Wir haben einen Überblick zusammengestellt, da steht alles drin, was Sie für Ihre Reise während der Corona-Zeit wissen müssen.

2. Abschalten

Um auf das Masken-Thema zurückzukommen: Ich habe seit dem Tragen des neuen Accessoires, ein kleines Kommunikationsproblem. Mir ist seitdem umso bewusster geworden, dass wir nicht ausschließlich über Sprache und Gesten kommunizieren, sondern auch mithilfe unserer Gesichtsmimik. Die nun – dank Maske – zu einem Drittel wegfällt. Ein Umstand, der zu Missverständnissen führen kann.

Denn nun ist es nicht nur schwieriger verständlich zu sprechen – verfangen sich die ausgesprochenen Worte doch gerne mal in dem ungewohnten Barriere-Stoff. Auch die Worte des Gegenüber sind gar nicht so leicht zu deuten, wenn man nicht erkennen kann, ob er oder sie nun hinter der Maske lächelt oder nach Satzende die Zunge herausstreckt. Zum Glück gibt es Videos, in denen Körpersprache-Experten erklären, wie die perfekte Kommunikation auch mit Maske gelingen kann.

3. Und wie geht’s?

Ich war gestern endlich mal wieder in meinem Lieblingsbuchladen um die Ecke. Ein gar nicht so leichtes Unterfangen, war ich doch nicht die einzige, die gerne in dem kleinen Buchladen stöbern wollte. Und da Corona-bedingt nur drei Leute gleichzeitig in den kleinen Laden dürfen, standen wir ungeduldigen Leseratten zunächst draußen – natürlich mit 1,5 Meter Abstand – und warteten auf Einlass. Im Geschäft angekommen, navigierte die Buchhändlerin uns drei Kunden dann durch den Laden. "Du kannst jetzt hier hingehen, … Nein! Warte kurz! Ihr dürft euch nicht zu nah kommen", sagte sie ab und an mit strengem Ton.

Die ohnehin schon absurde Szene wurde dann durch eine plötzlich in den Laden stürmende weitere Lesebegeisterte gestört. Ein No-Go, denn jetzt waren wir zu fünft in dem Buchgeschäft! Sofort wurde die Kundin von der erbosten Verkäuferin hinauszitiert. Dann sank die Fachkraft hinter ihrem Verkauftstresen in sich zusammen und schnaufte durch ihren Mund-Nase-Schutz: "Ich möchte doch gar nicht so unfreundlich sein. Das ist alles so furchtbar. Den ganzen Tag mit diesem Mund-Nase-Schutz und ich erkenne die Kunden auch gar nicht mehr, weil sie auch so eine Maske tragen."

Was beschäftigt Sie? Wie hat sich Ihre Arbeit seit Corona verändert? Schreiben Sie uns an absacker@rbb-online.de.

4. Ein weites Feld

Viele tragen Masken, manche bedecken maximal ihren Mund und wieder andere lassen den Mund-Nase-Schutz ganz weg. Sei es aus gesundheitlichen Gründen oder weil sie die präventive Maßnahme für Quatsch halten. Ein kleines Gedankenspiel zum Abschluss: Stellen Sie sich vor, Sie stehen in einer vollbesetzten U-Bahn, aber Ihr ganzes Wissen über Corona wäre plötzlich gelöscht. Und Sie blicken um sich und sehen die ganzen Menschen mit Masken und einige Fahrgäste ohne Masken. Was würden Sie denken?

Bleiben Sie gesund,

Ihre Kira Pieper

Was Sie jetzt wissen müssen

Alle Absacker

RSS-Feed
  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Ein Jahr wie ein Schlag ins Gesicht – mit einem nassen Aal

    Seit gefühlten Dekaden mussten sich Berliner und Brandenburger den Spott über den Flughafen BER anhören. Doch jetzt, wo er fertig ist und Erlösung nahe wäre, raubt uns das Corona-Jahr 2020 auch diesen besonderen Moment. Von Haluka Maier-Borst

  • Rednerpult in der SenatsPK am 28.10.2020 in Berlin. (Quelle: rbb|24/Sebastian Schöbel)
    rbb|24/Sebastian Schöbel

    Der Absacker 

    Wir sind gekommen, um Ihnen mitzuteilen... Sie jubeln zu früh

    "Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt": So spaßbefreit steht es im Beschluss der Ministerpräsidenten. Nun wird das ab Montag umgesetzt. Umarmen Sie bis dahin noch schnell Gastronomen und Künstler*innen, rät Sebastian Schöbel.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    "Endlich" Lockdown

    Nach etlichen Mahnungen, Drohungen, Appellen und Zurechtweisungen wird das durchgesetzt, was alle bereits erahnten – ein Lockdown. Endlich, sagt Efthymis Angeloudis. Wenn auch aus anderen Gründen, als jetzt vielleicht vermutet.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Meine Straße hat kein Corona

    Maskenpflicht in zehn der rund 9.500 Berliner Straßen? Kira Pieper hat den Eindruck, dass manche die neue Regel nicht akzeptieren wollen, andere haben sie nicht mitbekommen. Und dann gibt es noch die, die sich einfach keine Namen merken können.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Janz Berlin is eene Wolke

    Da feiern 500 Flitzepiepen in Berlin ne Sause und gleich jibbet Jeschrei. Halloween fällt och flach und eijentlich ham wa nüscht mehr zu lachen inne Pandemie. Lisa Schwesig versucht et mit Amüsemang uff Berlinerisch. Een böset Pflasta musse aber trotzdem abreißen.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Ganz Berlin ist eine Wolke

    Da feiern 500 Menschen in Berlin eine Party und gleich gibt es Geschrei. Halloween fällt auch aus und eigentlich haben wir nichts mehr zu Lachen in der Pandemie. Lisa Schwesig versucht es mit Witz auf Berlinerisch. Ein böses Pflaster muss sie aber trotzdem abreißen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Absacker 

    Der Hamster, das asoziale Wesen

    Es geht wieder los! Die Hamster kriechen aus ihren Höhlen, um ihren nicht zu bändigenden Appetit auf Klopapier zu stillen. Aber warum genau werden die Auf-Halde-Käufer noch mal mit dem Nager verglichen? Kira Pieper zumindest sieht sehr viele Ähnlichkeiten.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Wenn's im großen Zahlenraum hapert

    Wasserrechnungen nicht gezahlt, Einnahmen nicht versteuert – heute bestimmen auch große Zahlen abseits von Corona das Nachrichtengeschehen. Und Haluka Maier-Borst fragt sich, ob das auch mit fehlenden Mathematik-Kompetenzen zu tun hat.

  • Statue mit einem gebrochenen Flügel (Quelle: dpa)
    dpa

    Der Absacker 

    Das Berühren der Figüren durch Idioten ist verboten

    Gerade jetzt sind Museumsbesuche so wertvoll wie nie zuvor. Umso unverständlicher, wenn selbsternannte Bilderstürmer Kulturschätze zerstören wollen, wie nun offenbar auf der Museumsinsel geschehen. Da fällt es Sebastian Schöbel schwer, einen fröhlichen Absacker zu liefern.

  • Ein Mann trägt eine Gasmaske um sich vor dem Coronvirus zu schützen. (Quelle: dpa/Martin Baumann)
    dpa/Martin Baumann

    Der Absacker 

    Nutzen Sie die Chance, sich Mundgeruch zuzulegen

    Inzwischen wird es immer leichter, sich zu merken, wo man überall KEINE Maske braucht. Und Brandenburg importiert Berlins Alkoholverbot zu später Stunde. Nur die Prignitz kann feiern - aber nur im kleinen Kreis. Zeit für Zweckoptimismus, findet Sebastian Schöbel.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Es war einmal in Brandenburg

    Wogende Wellen und rieselnder Sand blieben Lisa Schwesig diesen Herbst verwehrt. Mit ängstlichem Blick schaut sie daher gen Weihnachten. Bis es soweit ist, wird aber erstmal gefeiert: Der BER wird eröffnet - zumindest ein bisschen.

  • Kira Pieper
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Sprite statt Lütt un Lütt

    Urlaub ausgefallen. Umtrunk ausgefallen. Es war ja klar, dass der Corona-Herbst hart werden wird. Aber so hart? Kira Pieper versucht sich im positiven Denken und landet bei seltsamen norddeutschen Bräuchen.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Was war zuerst, die Henne oder das Ei?

    Das ewige Rätsel, das Philosophen schon seit Plutarch ärgert, scheint heute um einiges einfacher zu lösen als die Frage: Wer soll einen zweiten Lockdown verhindern? Die Henne oder das Ei? Nur falsche Antworten gibt Efthymis Angeloudis.

  • Sarah Mühlberger
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Mit besten Grüßen aus der Zukunft

    Ein Nachrichtentag so unerfreulich wie das Wetter: Die Fallzahlen steigen und steigen, Bund und Länder verhandeln und verhandeln. Aber es gibt auch einen kleinen Gewinner. Von Sarah Mühlberger

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Bitte my Lederhosen lüften – but without Schadenfreude

    Coronabedingt wird ein für uns altbekanntes, in anderen Ländern aber neues Wort seinen Siegeszug durch die Welt antreten: Lüften. Haluka Maier-Borst fragt sich, inwiefern das unser Bild im Ausland verändert.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Fragen wir doch mal Dr. Alban

    Früher haben wissenschaftliche Studien keinen interessiert. Heute weiß angeblich jeder, wie man sie richtig liest. Habe ich dem wirklich umsonst ein ganzes Studium gewidmet, fragt sich Haluka Maier-Borst in einer kurzen Sinnkrise.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Rien ne va plus und trotzdem Stress

    Die BVG streikt und Brandenburg lässt Berliner/innen nur noch unter Auflagen rein zum Urlaub machen. Auch sonst fühlt es sich an, als würde jemand die Notbremse anziehen. Und trotzdem weiß Haluka Maier-Borst nicht, wo ihm der Kopf steht.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Dit is Klischee!

    Kaum eine Stadt wird auf solch peinliche Art und Weise für klischeehafte Sprüche benutzt wie Berlin. Arm aber sexy war mal. Jetzt scheint der Slogan der Stadt eher kalt und leer zu sein. Droht Berlin das gleiche Schicksal wie New York?, fragt sich Efthymis Angeloudis.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Die sind schuld! Oder doch nicht?

    Die Corona-Fallzahlen in Berlin und Brandenburg steigen wieder deutlich an und für viele ist klar, wer die Schuld trägt. Lisa Schwesig bringt derweil ein ganz anderer Corona-Infizierter auf die Palme.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Das ist leider kein Fehler

    Im Frühsommer wurde noch darüber diskutiert, ab wie vielen Fällen die Lage in Berlin kritisch wird. 30 Fälle oder 50 Fälle pro 100.000 Einwohner? Neukölln hat die Unterscheidung mal eben pulverisiert. Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Solidarität kannste nicht erzwingen, Genosse. Oder doch?

    Der Kabelbrand an der S-Bahn soll auf das Konto von Linksextremisten gehen. Sie wollten damit anscheinend gegen die geplante Räumung der Liebigstraße 34 protestieren. Aber gewinnt man so Unterstützer? Von Haluka Maier-Borst

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Grüße von der anderen Seite der Klischeemauer

    Erst stiegen die Neuinfektionen in der Nachbarschaft, jetzt steht ein anstrengender Demo-Marathon vor der Haustür. Und irgendwie hat Haluka Maier-Borst das Gefühl gerade von Vorurteilen eingemauert zu werden.

  • Illustration. (Quelle: privat/Leo Matthey)
    Leo Matthey

    Der Absacker 

    Hauptsache, dein Tiger lacht

    Kitastreiks in Brandenburg wecken bei Sebastian Schöbel Erinnerungen an das Corona-Betreuungschaos, in Berlin fliegen menschenverachtende Chatnachrichten von Polizisten auf und die Debatte um einen kostenlosen ÖPNV lässt unsere Leser*innen nicht los.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Hauptsache irgendwas tun – ist das der Berliner Weg?

    Dass im Zuge der steigenden Neuinfektionen wieder mehr Regeln verschärft werden, macht Sinn. Trotzdem ärgert sich Haluka Maier-Borst darüber, dass einzelne Maßnahmen eher nach meinungsstarkem Aktionismus riechen.

  • Laura Kingston
    rbb|24

    Absacker 

    Carpe den verdammten Diem!

    Der Corona-Gipfel von Bund und Ländern bedeutet neue Beschränkungen für alle. Das fühlt sich für Laura Kingston zuweilen an wie Elternsprechtag. Und aus dem geht sie nicht sonderlich hoffnungsvoll hervor.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Entscheidungen mit Strahlkraft

    Seit der Corona-Pandemie teilt sich die Gesellschaft für Lisa Schwesig in zwei Teile. Die einen sind einsam, die anderen nicht einsam genug. Daneben warten politische Entscheidungen, die uns jahrzehntelang beschäftigen könnten.

  • Lisa Schwesig (Quelle: rbb)
    rbb|24

    Der Absacker 

    Punkt, Punkt, Koma, Strich, fertig ist das Kürbisgesicht

    Wenn sich die schlechten Nachrichten stapeln, schaut Lisa Schwesig in die Weite der Kürbisfelder. Mit den Hosentaschen voller Kastanien blickt sie dem Herbst entgegen - mit all seinen Vor- und Nachteilen.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Friedhof der Pilzkulturen

    Weder formschön, noch effizient – aber wohl eine der wenigen Alternativen für die Gastronomie in Herbst und Winter. Heizpilze erleben durch Corona ein Comeback. Aber was wird mit den Dingern nach der Pandemie? Haluka Maier-Borst hat da eine Idee.

  • Haluka Maier-Borst
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Darf es noch ein Schuss Skepsis sein?

    Dass Bürgerinnen und Bürger kritisch sind, auch uns gegenüber, ist unglaublich wichtig. Dass aber manche einem sogar Grundkenntnisse in Mathematik absprechen, ist dann doch vielleicht etwas viel des Guten, findet Haluka Maier-Borst.

  • Efthymis Angeloudis
    rbb|24/Mitya

    Der Absacker 

    Es war einmal in Berlin

    Anfang des 20. Jahrhunderts kämpften strenggläubige Christen in den USA gegen das "Teufelszeug" Alkohol. Nun wird auch in Berlin über ein Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gesprochen. Geht das an der Realität vorbei, fragt sich Efthymis Angeloudis.

Beitrag von Kira Pieper

10 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 10.

    Es wurde hier eine Aufgabe gestellt, die habe ich beantwortet. Mal alles lesen. Bin ein eifriger Nasen- Mundschutz Träger, um andere Menschen nicht anzustecken. Es ist bei jedem Menschen anders, die einen können die Masken lange tragen andere wiederum nicht. Habe ich in Arztpraxen erlebt. Ich denke immer an andere Menschen, will mich ja auch nicht anstecken.

    alles Gute für Sie

  2. 9.

    Ich bin auch Asthmatikerin und trage auch MNS. Die einfachen Einmal-MNS kann man sehr gut tragen, bin damit sogar 7 Stunden Zug gefahren. Es ist also total übertrieben das man damit keine Luft kriegt. Es gehen lediglich 2% der Atemluft verloren, das sagte auch mein Arzt Ja es gibt Fälle wenn jemand COPD hat, dann verstehe ich das, diese Menschen tragen aber auch ein ärztliches Attest mit sich rum. Und gerade deswegen sollte sonst jeder eine Maske tragen um genau diese Menschen und die der Risikogruppen zu schützen. Also denkt mal an andere.

  3. 8.

    Alle die sich hier jetzt schon im Sommer über die Masken so aufregen, wo bekanntlich die Erkältungs ,- Grippe und Corona Zeit am geringsten ist, sollten sich mal ein paar Gedanken machen, wenn ab Herbst die Temperaturen wieder anfangen zu sinken, es wieder feucht in der Luft wird bzw. die Luftfeuchtigkeit auf 30 Prozent sinkt.
    Wer glaubt dass sich Corona das entgehen lässt, ist wirklich blauäugig.
    Sylvester Party am Brandenburger Tor ? Volles Einkaufsgedrängel ab November ? Sollten sich die politisch Verantwortlichen mal langsam ein paar Gedanken darüber machen.
    Übrigens: die Regale sind momentan mit Toilettenpapier gut gefüllt. Vielleicht jetzt schon langsam bevorraten, damit es keine Engpässe über dem Winter gibt.
    Der letzte Satz ward ironisch gemeint. Das andere leider nicht.

  4. 7.

    Zu 4."Ein weites Feld" Was würden Sie denken?
    Menschen ohne Alltagsmaske, oder bloß übern Mund bedeckt. Dass sehe ich auch allgemein im Nahverkehr und Bussen. Man sollte Fahrgäste nicht von vornherein verurteilen. Allerdings müssen nicht alle Menschen eine Maske tragen. Kinder bis zum sechsten Geburtstag keine Atemmaske tragen. Demenzkranke, Asthmatiker, etwa wenn sie eine Atemwegserkrankung haben, wegen der sie schlecht Luft bekommen, oder eine psychische Behinderung, die eine Nasen- Mundschutz Bedeckung im Gesicht zur Qual machen.
    Was ich denke, steig eh gleich aus und mein Corona wissen steigt auch mit mir aus. Zusammen gegen Corona, Nasen- Mund Schutz Masken. Hoffentlich niest der Fahrgast in Armbeuge, beim Husten die Hand vorm Mund. Ansteckungsgefahr!
    Fahrgäste ansprechen wegen fehlender Alltagsmaske! Risiko


  5. 6.

    Die Maske als neues Symbol der Folgssamkeit oder des Widerstandes gegen die Auflagen des Staates ?
    Sind es die gleichen die die Höchstgeschwindigkeit überschreiten, Ampelrot mißachten, auf dem Gehweg radeln, ihren Müll umherschmeißen?
    Was bewegt diese Menschen sich gegen die Gesellschaft zu stellen, fühlen sie sich dabei gut? Was wollen sie damit erreichen, was ändern wenn sie am Ballermann oder sonst wo Partys feiern? Vielleicht nichts, soweit denken sie nicht.
    Dabei legen fast alle den Sicherheitsgurt an und schützen sich beim GV vor Aids. Warum also soll ein Gezeter um die Maske..
    Dabei zieht die Maske in die Modewelt ein. Eine Maske als passendes Accessoire zum Teil von Gucci oder sonst wen , könnte zum neuen Statussymbol werden.

  6. 5.

    Die einzige, die hier Angst hat, bist offenbar du selbst, Paula. Sonst würdest du die Maske nicht tragen. Angst vor Strafe kann einen ganz schön zermürben. Sieht man an deiner Reaktion.

  7. 4.

    Hä? Ich schütze doch automatisch die anderen, wenn ICH eine Maske trage, was ich tue. Wo ist da dein Problem, wenn ich dankbar bin, dass andere Rotzmichel mich schützen, indem sie selber Maske tragen? Erklär das Mal bitte logisch...

    Stärken des Immunsystems, ich darf mal lachen! Wenn das wirklich helfen würde, gäbe es keine Krankheiten mehr, die übertragbar sind. Selbst Krebs nicht. Dumm nur für Menschen mit überschießender Immunreaktion, Allergien, Asthma, Diabetes I, Autoimmunkrankheiten. Sollten die auch deinem Rat folgen?

    Sonst noch was?

  8. 3.

    Sich über andere beschweren die keine Maske tragen, aber selbst super egoistisch sein und das nur wollen damit man selber kein Schnupfen bekommt, lächerlich.
    Wie wäre es mal mit gesunder Ernährung gesunder Lebensweise und Immunsystem Stärkung Sport und so weiter.

  9. 2.

    Die Maske ist das schlimmste überhaupt am ganzen und damit ist auch keine bessere oder irgendwie wirkliche Kommunikation möglich, auch nicht durch irgendwelche Trainer.
    Ich hasse dieses Dinger und hoffe dass das bald wieder Geschichte ist, wer weiterhin Angst hat wie die alt-west Berlinerin soll halt ständig diese mist teile tragen.

  10. 1.

    "und einige Fahrgäste ohne Masken. Was würden Sie denken" - ich würde denken, der/die hatte schon Corona und ist (noch) immun bei negativem Abstrich ODER der/die arme S.. hat Asthma und/oder COPD.
    Klar, kommt drauf an, wer oben ohne ist :-) obige Antwort gilt für Menschen zwischen 40 und 65 bei normaler Ausstattung im Oberstübchen.
    Ist der Unbekleidete zwischen 18 und 30 und hört auf den Namen Justin oder Faisal gehe ich von einem dieser blöden Spaßvögel aus, die meinen, sie seien gesund und stärker als Corinna...

    Ey, mich nervt die Schnüffeltüte auch, aber ICH will mir nix wegholen, auch nicht Schnuppen im Sommer oder Magendarm... Offenbar hilft dat Dingens auch dagegen... Hatte seit letztem äh.. Sommer nix mehr! Danke, ihr Lieben, dass mich keiner angesteckt hat Dank Abstand und Maske!

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren