Tagebuch (8): Ukraine im Krieg - "Es war sehr gefährlich, Wanja herauszubringen"

Sa 30.04.22 | 13:16 Uhr | Von Natalija Yefimkina
Tatjanas Familie. (Quelle: privat)
Audio: Inforadio | 03.05.2022 | Natalija Yefimkina | Bild: privat

Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit den Menschen in der Ukraine. Für diesen Tagebucheintrag hat sie mit Tatjana gesprochen. Die hat ihren Sohn Wanja aus Donezk herausgebracht, damit er nicht gegen die Ukraine kämpfen muss.

In meinem Social-Media-Stream häufen sich die Posts mit Forderungen nach einer Kapitulation der Ukraine. Meine deutschen Freunde reden darüber, dass Waffen nicht die Lösung seien. Das Leid solle ein Ende haben. Dabei habe ich das noch nie von einem Ukrainer gehört, und ich spreche täglich mit sehr vielen verschiedenen Menschen. Sie stehen ein für ihre Identität, ihre Werte, ihre Freiheit, die Möglichkeit so zu leben, wie sie wollen. Manchmal habe ich das Gefühl, dass manche meiner Freunde hier zu lange gut und sicher gelebt haben.

Zur Person

Die Regisseurin Natalija Yefimkina (Quelle: Lucia Gerhardt)
Lucia Gerhardt

Natalija Yefimkina lebt in Berlin. Sie ist in Kiew aufgewachsen. Nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl zog die Familie zunächst nach Sibirien. In den 1990er Jahren emigrierte die Familie dann nach Deutschland.

Ich traf Alexander 2013 in einem Taxi in Donezk, für einen Taxifahrer war er zu fein angezogen. Und er kannte sich bestens auf dem Donezker Friedhof aus. Er kannte alle jungen Männer, deren Namen in die Grabsteine eingraviert waren. Auf Fotos waren sie zu sehen in Sportanzügen mit dicken Autos und Waffen.

Es stellte sich heraus: Alexander ist Priester, Priester in einem Gefängnis - und Taxifahrer, weil es nachts die meisten Menschen gibt, die sich bekehren lassen. Alexander saß selbst insgesamt mehr als 20 Jahre im Gefängnis, er war in den 1990er Jahren eine Autorität im kriminellen Milieu der Stadt.

Ich wollte einen Film mit Alexander drehen, doch bekam keine Finanzierung. Ein Jahr später fingen die Unruhen in Donezk an. Das Gefängnis sollte befreit werden und man schlug Alexander vor, die Insassen anzuführen, im Kampf gegen die Ukrainer. Alexander lehnte ab und ging auf den Donezker Majdan, er war einer der wenigen, die dort protestierten. Er wurde festgenommen, gefoltert und drei Mal wurde ihm die Erschießung angedroht. Als er rauskam, schickte er mir Fotos, sein Körper war von unten bis oben grün. Er sagte mir, er würde oft in seinem Leben geschlagen, aber so noch nie. Kurze Zeit später starb er an den Folgen. Er war 53 Jahre alt.

Von seinem Tod erfuhr ich von Tatjana. Sie war in der gleichen Kirchengemeinde und betreute mein erstes Kind in Donezk, es war damals anderthalb Jahre alt. Ich habe nie wieder eine so einfühlsame Babysitterin für unsere Kinder gefunden. Als der Krieg in Donezk 2014 ausbrach, fragte Arte nach einem Flüchtlingskind und einer Reportage. Ich rief Tanja an, sie hat fünf Kinder. Wir drehten in der Nähe von Kiew, wo sie mit drei ihrer Kinder geflohen war. Jetzt versuche ich sie wieder zu erreichen. Sie hat kein Netz, kein Internet und nur einheimische Provider. Sie kann nicht sprechen. Ich verstehe, dass sie in Donezk ist. Zwei Wochen versuche ich sie zu erreichen.

Dann kommt die SMS: "Ich bin erreichbar". Ich rufe sie über Signal an. Sie lacht, ich auch.

Endlich haben wir es geschafft!

Ja, nicht einmal zwei Wochen haben wir dafür gebraucht.

Bitte erzähle doch kurz, was du gerade hinter dir hast!

Ich heiße Tatjana, ich bin 49 Jahre alt. Ich bin Mama von fünf Kindern und zwei Enkeln. Am 16. April bin ich aus Donezk ausgereist, ich habe meinen älteren Sohn Wanja evakuiert. Er sollte von der Donezker Volksrepublik [ein im Osten der Ukraine proklamiertes De-facto-Regime, das nur von Russland anerkannt wird. Anm.d.Red.] in die Armee eingezogen werden. Ich bin mit ihm, seinem zweijährigen Sohn und meiner jüngsten 14-jährigen Tochter Angela ausgereist. Angelina hatte keine Kindheit, denn wir waren 2014 vor den Beschlüssen aus Donezk geflohen. Das Kind hat acht Mal die Schule gewechselt, sie war im ständigem Stress, sie hatte praktisch keine Kindheit.

Tatjana, Portrait. (Quelle: privat)
Tatjana | Bild: privat

Wie ist es dir bei der Ausreise ergangen?

Das war hart.

Ihr habt lange gebraucht, um aus Donezk zu fliehen?

Es war sehr gefährlich, Wanja herauszubringen. Sie nehmen die Männer einfach aus dem Auto mit, egal ob du Ehefrau oder Kinder dabei hast. Das interessiert sie nicht, sie nehmen dich aus dem Auto mit, und das war's.

Wie alt ist Wanja?

Er ist 27.

Warum wart Ihr überhaupt in Donezk?

Wir sind vor zwei Jahren zurückgekehrt, die Mädchen haben angefangen, ihr Zuhause zu vermissen. Es war schwierig in Kiew. Es kam der Lockdown, ich habe meine Arbeit verloren. In Donezk habe ich in der Nachbarstadt eine Arbeit als Näherin gefunden.

In Donezk war es mehr oder wenig stabil und ruhig, die Menschen haben hier weitergelebt, speziell unserer Gegend hier war ruhig. Zum Jahreswechsel haben uns Wanja und sein Sohn besucht, er war acht Jahre nicht mehr zu Hause. Es war sicher, sie sind gut hierhergekommen. Aber er hat es nicht mehr geschafft, zurück zu reisen. Wir saßen in Donezk, es wurde stark bombardiert. Ich habe gehört, dass sie Bombenwerfer mitten in der Stadt aufgestellt haben sollen und den Stadtrand beschossen haben. Um bei den Leuten Hass zu schüren, damit die Leute denken, dass die Ukraine sie beschießt und niemand sie braucht. In solch einer Weise sollen sie für Russland agitiert haben.

Sie haben auch angefangen, alle Männer zu holen. Es gab Freiwillige, aber es gab auch die, die sich versteckt haben. Es kam zum Beispiel ein Lastwagen auf den Markt, denn alles funktionierte, die Märkte, die Geschäfte waren in Donezk offen. Sie kommen auf den Markt, wenn am meisten los ist, und umzingeln den Markt. Sie machen eine Razzia und nehmen alle Männer bis 60 einfach mit.

Und was war mit deinem Sohn?

Er ist mehr als 50 Tage überhaupt nicht rausgegangen. Wenn ich auf der Straße von Bekannten gefragt wurde, habe ich gesagt: Sie sind weggefahren, sie sind nicht mehr da. Er war alleine gekommen, seine Frau hat gearbeitet und wir wollten dann den Opa auf der Krim besuchen, damit er seinen Urenkel sieht, aber wir mussten uns verstecken, niemand fuhr nirgendwo mehr hin. In der Nacht fing starker Beschuss an, unser Haus wackelte, wir haben unseren Keller vorbereitet. Samuel, Wanjas Sohn, hat sehr stark angefangen zu weinen. Wir konnten ihn zwei Tage nicht beruhigen. Bei jedem Geräusch fing Samuel an zu schreien, er hat alle zu sich gerufen, damit er alle sehen kann. Damit alle in seiner Nähe sind. Dann hat er sich etwas beruhigt.

Alle Tagebuch-Einträge von Natalija Yefimkina

RSS-Feed
  • Tagebuch Ukraine (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (12): Ukraine im Krieg 

    "Sie fahren besoffen mit ihren Militärfahrzeugen in den Gegenverkehr"

    Anja hat wochenlang im besetzten Cherson ausgeharrt – bis ihr die Flucht glückte. Natalija Yefimkina in ihrem Kriegstagebuch über Anjas Alltag unter russischer Okkupation, den Fluch der Propaganda und Müllhalden mit Leichenteilen.

  • Bohdan. (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (11): Ukraine im Krieg 

    "Sucht nicht den Krieg, er wird euch von selbst finden"

    Das Azot-Werk ist ein gewaltiger Industriekomplex in Sjewjerodonezk. Seit Wochen kämpft hier Bohdan gegen die Russen. Natalija Yefimkina in ihrem Kriegstagebuch über einen Freiwilligen, der den Krieg da erlebt, wo er am schlimmsten tobt.

  • Ukraine-Tagebuch. (Quelle: privat)
    Quelle: privat

    Tagebuch (10): Ukraine im Krieg 

    "Den Mädchen wurden die Zähne ausgeschlagen, die Vorderzähne"

    Wer zu Tatiana kommt, ist am Ende. Die Psychologin arbeitet in Kiew mit den schwer misshandelten Opfern des Krieges. Natalija Yefimkina in ihrem Kriegstagebuch über den Versuch, sich aus dem Grauen wieder herauszukämpfen.

  • Tagebucheintrag vom 13.5 (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (9): Ukraine im Krieg 

    "Ich verdamme deine Tante und den Tag, als ich dich geboren habe"

    Jana ist mit ihren Töchtern bei einer Berliner Familie untergekommen. Doch damit kehrt kein Frieden ein: Ihr Mann ist in der Ukraine, die Mutter beschimpft sie von Russland aus. Natalija Yefimkina in ihrem Kriegstagebuch über innere und äußere Zerrissenheiten.

  • Tatjanas Familie. (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (8): Ukraine im Krieg 

    "Es war sehr gefährlich, Wanja herauszubringen"

    Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit den Menschen in der Ukraine. Für diesen Tagebucheintrag hat sie mit Tatjana gesprochen. Die hat ihren Sohn Wanja aus Donezk herausgebracht, damit er nicht gegen die Ukraine kämpfen muss.

  • Tagebuch: Ukraine im Krieg. Journalistin Tatjana (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (7): Ukraine im Krieg 

    "Man konnte zur Kochstelle laufen, umrühren und sich wieder verstecken"

    Tanja ist eine erfahrene Kriegskorrespondentin. Über Wochen ist sie im belagerten Mariupol eingeschlossen. Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit den Menschen in der Ukraine - und berichtet darüber in diesem Tagebuch.

  • Zettel in den ukrainischen Nationalfarben (blau und gelb) hängen an einer Brüstung des Ufers der Moskwa, im Hintergrund sind Gebäude des Hochhausviertels Moskwa City zu sehen. (Quelle: dpa/Ulf Mauder)
    dpa/Ulf Mauder

    Tagebuch (6): Ukraine im Krieg 

    "Du wirst es doch nicht so publizieren, dass man weiß, wer ich bin?"

    Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit den Menschen in der Ukraine. Für diesen Tagebucheintrag hat sie allerdings Kontakt mit Freunden und Bekannten in Russland aufgenommen - es sind für sie keine einfachen Gespräche.

  • Andrei und seine Frau Elena vor ihrem Hotel Stockholmstudios in Irpin (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (5): Ukraine im Krieg 

    "Sie schossen durch die Küchentür, mit einem Abstand von vier Metern"

    Andreis kleines Hotel in der Nähe von Kiew wird beschossen. Kurz darauf dringen russische Soldaten ein: Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit Menschen in der Ukraine - und berichtet darüber in diesem Tagebuch.

  • Alexander Sasnovski vor dem Krieg zu Hause in Mariupol. (Quelle: privat)

    Tagebuch (4): Ukraine im Krieg 

    "Ich wache morgens auf und denke, ich bin zu Hause, aber ich habe kein Zuhause mehr"

    Alexander und seine Frau wollten Mariupol nicht verlassen. Doch Putins Krieg zwang sie zur Flucht: Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit den Menschen in der Ukraine - und berichtet darüber in diesem Tagebuch.

  • Viktor mit seinem Sohn Zenja in Deutschland (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (3): Ukraine im Krieg 

    "Er hat immer davon geträumt, ein Offizier zu werden. Gestorben ist er am 27. Februar"

    Ein Vater spricht über seinen im Krieg gefallenen Sohn, die fliehende Familie erreicht endlich Berlin: Natalija Yefimkina hält von Berlin aus Kontakt mit den Menschen in der Ukraine - und berichtet darüber in diesem Tagebuch.

  • Oleg sitzt als Beifahrer in dem Transporter. (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (2): Ukraine im Krieg 

    "Bitte komm, Oma, es ist Krieg!"

    Die Regisseurin Natalija Yefimkina hat ukrainische Wurzeln. Seit Tagen hält sie Kontakt mit den Menschen vor Ort. In diesem Tagebuch berichtet sie darüber, wie es den Menschen in der Ukraine geht, aber auch was die Situation mit ihr macht.

  • Die Ukrainerin Julia T. hat sich entschieden, mit ihren beiden Kindern aus der Ukraine zu fliehen. Die beiden Kinder im Zug. (Quelle: privat)
    privat

    Tagebuch (1): Ukraine im Krieg 

    "Julia, entscheide dich!"

    Die Regisseurin Natalija Yefimkina hat ukrainische Wurzeln. Seit Tagen hält sie Kontakt mit den Menschen vor Ort. In diesem Tagebuch berichtet sie darüber, wie es den Menschen in der Ukraine geht, aber auch was die Situation mit ihr macht.

  • Der zentrale Platz der Stadt Charkiw liegt nach dem Beschuss des Rathauses in Trümmern.
    picture alliance / AP

    Berichte aus der Ukraine 

    "Ich will nicht für die Ukraine sterben, ich will für sie leben!"

    Plötzlich leben die Menschen in der Ukraine im Krieg. Eine Lehrerin harrt voller Angst auf dem Land aus. Ein Fabrikarbeiter baut Molotow-Cocktails. Ein Chirurg arbeitet seit sechs Tagen ohne Pause. Sieben Protokolle aus der Ukraine.

Wir haben nach Möglichkeiten gesucht, wie wir rauskommen können, in erster Linie Wanja, damit niemand ihn irgendwohin mitnimmt. Und dann sind die Razzien noch schlimmer geworden. Sie sind zu dritt einfach in jedes Haus rein und haben die Männer aus den Kellern geholt, egal wo sie sich versteckt haben. Wir konnten nicht mehr bleiben. Die Kinder haben geweint, Angelina hat Angst, wir alle hatten Angst.

Dann haben sie uns auf dem zweiten Checkpoint angehalten - und dort haben sie Wanja die Einberufung ausgehändigt und haben ihm gesagt, er soll seinen Sohn holen, wir nehmen dich vom Bus aus mit. Aber solange sie abgelenkt waren, hat er nichts den Fahrern gesagt und wir sind weitergefahren. Beim letzten Checkpoint war er sehr lange weg, eineinhalb Stunden ist er nicht gekommen. Und sie haben mir das Kind gebracht und gesagt, wir werden etwas besprechen und das Kind bleibt bei Ihnen, und er war 1,5 Stunden weg. Dann haben sie ihn Gott sei Dank gehen lassen. Weil er mit dem Sohn da war. Samuel ist da aufgewacht und hat ganz schlimm angefangen nach Papa zu schreien - und man hat ihn rausgelassen.

Ein paar Tage später bekomme ich von Tatjana eine SMS, sie hält mit ihren Freunden und Nachbarn in Donezk Kontakt. Das schreibt sie mir.

Die Situation in Donezk hat sich sehr zugespitzt, was den Beschuss, aber auch die Einberufung betrifft. Viele Männer und Jungen verlieren die Nerven, weil sie zu Hause sitzen. Kürzlich hielt es ein junger Mann nicht mehr aus und rannte einfach aus der Wohnung, seine Eltern suchten nach ihm, konnten ihn aber nicht einholen. Am nächsten Morgen wurde er an einem Baum gefunden, er hatte sich erhängt. Ein anderer begann, in jedem Menschen einen Verfolger zu sehen, er hat Angst, in seinem Versteck entdeckt zu werden. Die Familie leidet sehr darunter, sie dürfen kein Licht anmachen und auch nicht reden... Es gibt so viele solcher Schicksale.

Beitrag von Natalija Yefimkina

Nächster Artikel