BerlinTrend - Grüne, CDU und SPD vor Wiederholungswahl fast gleichauf

Mi 23.11.22 | 18:00 Uhr
  78
Berlin Trend: Sonntagsfrage Abgerordnetenhaus (Quelle: Infratest dimap)
rbb
Video: rbb24 | 23.11.2022 | Material: rbb24 Abendschau | Bild: rbb

In rund zweieinhalb Monaten wird die Berlin-Wahl wiederholt. Der aktuelle BerlinTrend zeigt, dass SPD, Grüne und CDU sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen liefern. Sorgen muss sich demnach die FDP machen.

Die Wiederholungswahl in Berlin wird zum Dreikampf zwischen Grünen, CDU und SPD. Das ist das Ergebnis des neuen BerlinTrends von rbb24 Abendschau und "Berliner Morgenpost".

Die Sozialdemokraten von Berlins Regierender Bürgermeisterin Franziska Giffey konnten im Vergleich zur letzten Umfrage im September zwei Prozentpunkte dazugewinnen und kommen auf nun 19 Prozent. Noch vor der SPD liegt die CDU mit unverändert 21 Prozent, auf Platz eins die Grünen mit ebenfalls unverändert 22 Prozent.

Der BerlinTrend in Grafiken

64 Prozent unterstützen Wahlwiederholung

Der Juniorpartner der aktuellen Regierungskoalition, die Linke, verliert einen Prozentpunkt und landet bei 11 Prozent, die FDP rutscht auf 5 Prozent und muss sich Sorgen um den Wiedereinzug ins Abgeordnetenhaus machen. Die AfD bleibt bei 10 Prozent.

Eine große Mehrheit (64 Prozent) der Befragten, vor allem Wähler der Oppositionsparteien, unterstützt eine vollständige Wahlwiederholung, während nur knapp ein Drittel eine teilweise Wiederholung befürwortet oder gar keine Wiederholung wünscht.

Senat bleibt Schlusslicht unter Landesregierungen

Der BerlinTrend zeigt auch, dass die Zustimmung für die Arbeit des Berliner Senats erneut gesunken ist. Nur 30 Prozent der 1.179 per Telefon oder online befragten Personen zeigte sich mit der rot-grün-roten Koalition zufrieden. Dagegen zeigten sich 42 Prozent weniger, und 24 Prozent sogar gar nicht zufrieden. Damit bleibt die Berliner Landesregierung das Schlusslicht aller Landesregierungen in Deutschland und genießt nur minimal mehr Zuspruch als derzeit die Bundesregierung.

Mehrere Regierungskoalitionen möglich

Anders verhält es sich zum Teil mit den Beliebtheitswerten des Regierungspersonals in Berlin. So zeigten sich im BerlinTrend 37 Prozent der Befragten mit Franziska Giffey zufrieden. Die Regierende Bürgermeisterin bleibt auch das bekannteste Senatsmitglied, dicht gefolgt von Klaus Lederer. Bettina Jarasch, die Spitzenkandidatin der Grünen und Verkehrssenatorin, kommt auf 22 Prozent. Beide haben sich jeweils um sechs Prozentpunkte verbessert.

Weil insgesamt 12 Prozent der Stimmen auf Kleinstparteien entfallen, sind rechnerisch gleich mehrere Regierungskoalitionen möglich. SPD, Grüne und Linke könnten weitermachen - allerdings wohl mit den Grünen als Nummer 1. Aber auch eine Ampel-Koalition aus SPD, Grünen und FDP wäre möglich.

Die CDU kann sich ebenfalls Hoffnung auf eine Regierungsbeteiligung machen: Denn rein rechnerisch wären neben der Kenia-Koalition mit Grünen und SPD auch eine Deutschland-Koalition mit SPD und FDP sowie eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP möglich.

Wiederholungswahl am 12. Februar

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hatte am 16. November entschieden, dass die Wahlen zum Abgeordnetenhaus und den Bezirksverordnetenversammlungen komplett wiederholt werden müssen. Damit wird in allen Berliner Wahlbezirken erneut gewählt. Die Wahl findet am 12. Februar 2023 statt.

Für den BerlinTrend wurden vom 17. bis 21. November 1.179 Wahlberechtigte in Berlin repräsentativ befragt. Alle Veränderungen in den Grafiken beziehen sich auf den vorhergehenden BerlinTrend im September 2022.

Sendung: rbb24 Abendschau, 23.11.2022, 19:30 Uhr

Die Kommentarfunktion wurde am 24.11.2022 um 16:40 Uhr geschlossen. Die Kommentare dienen zum Austausch der Nutzerinnen und Nutzer und der Redaktion über die berichteten Themen. Wir schließen die Kommentarfunktion unter anderem, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt.

78 Kommentare

Wir schließen die Kommentarfunktion, wenn die Zahl der Kommentare so groß ist, dass sie nicht mehr zeitnah moderiert werden können. Weiter schließen wir die Kommentarfunktion, wenn die Kommentare sich nicht mehr auf das Thema beziehen oder eine Vielzahl der Kommentare die Regeln unserer Kommentarrichtlinien verletzt. Bei älteren Beiträgen wird die Kommentarfunktion automatisch geschlossen.

  1. 77.

    Was bleibt dem anderes übrig, wenn CDU/CSU SPD, FDP und linke AfD über lange Jahre die Energiewende verzögert haben.

  2. 76.

    Oha - dünnes Eis für Sie - passen Sie auf, nicht einzubrechen. Rechts, widerlegbar? Sie kennen meine Kreise nicht - die sind definitiv NICHT rechts - aber ich scheine Sie ja ins Mark getroffen zu haben.
    Treffer - versenkt - uuuuund tschüß.....

  3. 75.

    Ich kann Sie trösten, der grüne Wirtschaftsminister verbrennt auch Braunkohle und Gas um Strom zu erzeugen. Haben wir schon immer so gemacht und das machen wir auch weiter so. Und das geht noch bis mindestens 2038, das nenne ich fortschrittlich und innovativ. Ironie aus. Der Minister nennt es Brückentechnologie. Und der eine sieht das so und der andere ganz anders.

  4. 74.

    Und wenn sie sich täglich 5000 neue Namen geben,, fremde nicks kapern oder die Namen Prominenter mißbrauchen, es bleibt eine dumme Lüge.

  5. 73.

    Ja - wenn man sich alles schönrechnet stimmt das. Habe ich dies in Abrede gestellt? Habe ich in meinem Kommentar auf die jeweilige Partei und die Ergebnisse abgezielt und für keine dieser Parteien, wie ich schrieb und mich gerne wiederhole: "FÜR SICH" keine Mehrheit erkennen können'?
    Soviel zum Thema Rechnen, Lesen, Gelesenes verstehen!
    Ich klatsche, wenn überhaupt, Beifall, meinen Namen kann ich schreiben und lesen geht auch bestens. Da bin ich mir bei Ihnen nicht so sicher.

  6. 70.

    "Eine Mehrheit ergibt sich ab 50 Prozent aufwärts. Ich sehe da nüscht von RRG."

    Beim Fach Rechnen immer Kreide holen müssen oder stattdessen nur Singen und Klatschen gehabt? Ich komme auf 52 %.

  7. 69.

    "Prenzlauer Berg, Kreuzberg, auch Pankow und Mitte. Die Gutverdienerklientel; zugezogen, gentrifizierend und arrogant. Ich kenne keinen echten Berliner, der oder die Grün wählt sondern eher bürgerlich. "

    Eine dumme, da schnell widerlegbare Lüge von ganz weit rechts außen. sehr beliebt in diesen Kreisen. Wie ernst das zu nehmen das ist sieht man umgehend an ihren weiteren verlogenen Vorurteilen.

  8. 68.

    Wie erst die letzte Regierungsbildung wieder gezeigt hat (und die davor übrigens auch), sind das ganz offenbar die Parteien, die aufgrund ihrer politischen Ziele am besten miteinander zusammenarbeiten können. Wenn Sie unter dieser Voraussetzung tatsächlich keine Mehrheit sehen, sollten Sie vielleicht doch mal wieder Ihre Brille putzen …

  9. 67.

    Prenzlauer Berg, Kreuzberg, auch Pankow und Mitte. Die Gutverdienerklientel; zugezogen, gentrifizierend und arrogant. Ich kenne keinen echten Berliner, der oder die Grün wählt sondern eher bürgerlich.
    Beispiel: ein Betonkkotz, an. Stelle eines abgerissenen Berliner Altbauhauses, bewohnt von Neuberlinbewohnern, die dann Transparente für mehr Insekten- und Umweltschutz aufhängen, ihre Kinder mit Panzern zur Schule oder Kita bringen, die Stadtbäume vermeintlich retten wollen und dafür die Baumscheibe dick mit Mutterboden bepacken, unpassende Blumen draufpappen und nur so wässern, dass die Blumen oben nicht absaufen. Dem Baum bleibst nichts. Und das verkaufen die ihren kleinen Klugscheißern als schlau.

  10. 66.

    Wo bitte kommen die 22% Grünen Wähler her ???

  11. 65.

    Naja - wer Statistiken lesen kann ist klar im Vorteil. Berlin ist nicht an Platz 1 dieses Rankings. Und tschüß.

  12. 64.

    Eine Mehrheit ergibt sich ab 50 Prozent aufwärts. Ich sehe da nüscht von RRG. Jeder für sich genommen bekommt nicht mal ein Drittel aller Stimmen - wo ist da eine Mehrheit zu verorten?

  13. 63.

    12% "andere" sind mal wieder keinen halben Satz wert? Das ist jeder achte Wähler! Und die 5%-Hürde ist auch nicht in Stein gemeißelt, politisch oder juristisch gesehen! Wenigstens ab ein oder zwei Prozent sollte man die angeben!

  14. 62.

    Wegen des dörflichen Charakters bin ich vor 28 Jahren nach Berlin gekommen. Es ist so geblieben:) aber im Ernst, die Grünen bitte nicht mehr ! Berlin ist Hauptstadt aber wird nie eine „ Großstadt, Weltmetropole.

  15. 61.

    Hallo rbb24. Hutab! Mit Eurem Honeypot ist Euch was ganz Grandioses gelungen. Wenn man den ganzen Berliner Hass-und Hetz-Mob auf einen Haufen haben möchte - einfach Mal die Kommentare öffnen.

  16. 60.

    Mit Leistungen die erbracht werden, damit ist die entrichtete Steuer gameint, und mit Belohnung ist beispielsweise das Bildungswesen etc. gemeint. Eltern, die hier Steuern zahlen erwarten für ihre Kinder ansehnliche Schulen und Bildung, die beispielsweise mit Bayern vergleichbar wäre. Warum sollen Kinder in Berlin benachteiligt werden, nur weil es hier
    ca. 560 000 Grunsicherungempfänger gibt?

  17. 59.

    Der Trend offenbart eindeutig, dass die Mehrheit der Berliner eine rot-rot-grüne Regierung mit Frau Jarasch als regierender Bürgermeisterin will - so entsetzlich ich selbst das auch finde.

  18. 58.

    "Euch Berliner ist nicht mehr zu helfen.Wir nehmen in Brandenburg gerne jeden auf der noch klar denken kann.Aber bestimmt keine Grünen Wähler. "

    Aber 20 % die rechtsextrem wählen?

  19. 57.

    Indem sie Politik auch für Leistungsträger machen.....nicht nur Maßnahmen für Leistungsempfänger......was verstehen Sie daran nicht,Horst

  20. 56.

    "die nicht unbedingt LEISTUNG belohnen."

    Wie und warum soll denn eine Landesregierung Ihre Leistungen - welche das auch immer sind - belohnen?

  21. 55.

    Berliner Linksalternative zusammen mit der CDU in einer Regierung? Der war gut! Schon die linken SPDler hier haben damit Probleme gehabt.

  22. 54.

    Bzgl. WKA und PV erwähnen Sie einen weiteren wunden Punkt der sogenannten Klimaschutzsenatorin Jarasch. Bei Ihrer Braunkohle ist es komplizierter. Wer bekommt z.B. den Strom, den die aus der Reserve geholten Kraftwerke in Jänschwalde produzieren. Wieviel davon fließt in den Süden?

    Fahrzeugfabriken stehen übrigens auch an anderer Stelle u.a. in Berlin, Brandenburg oder Niedersachsen in WSG. Schauen Sie mal auf eine Karte, was alles WSG Zone 3x in Berlin ist. Richtig bekloppt wird es, wenn man weiß, dass in Berlin nicht nur ein paar km von der südöstlichen Landesgrenze entfernt aktive Grundwasserhaltung betrieben wird, weil durch gesunkenen Wasserverbrauch Keller naß werden. Dies Wasser wird in die Vorflut geleitet, da Berlin keinen Bedarf hat. Um die Sch... aus Brandenburg dürfen sich die BWB aber gerne kümmern.

    Auch Grüne sind an Recht und Gesetz gebunden. Das durfte die für die Verkehrswende zuständige Verkehrssenatorin in der Tat gerade erst mehrfach erfahren.

  23. 53.

    Ich habe mal gelesen, dass in Berlin die meisten Sozialleistungsempfänger leben....prozentual. Von daher denke ich,dass auch weiterhin die Parteien gewählt werden, die nicht unbedingt LEISTUNG belohnen.
    Es ist leider so,wer hier in Berlin keine Steuern mehr zahlen möchte,sollte dringend wegziehen.....wir werden es in 2-3 Jahren tun.

  24. 52.

    Die Prognosen stehen ganz klar für eine Abwahl dieser Regierung. Das wird es nicht mehr geben das die Linken mitregieren. Entweder gehen die Grünen mit der CDU, oder umgekehrt. Kein Bundesland wählt sich die Linken in eine Regierung, die machen verbal unheimlich viel Dampf, nur kommt dann nichts, brauch kein Mensch. Frau Jarasch wird alles versuchen sich Frau Giffey vom Hals zu halten, Diskrepanzen sind bekannt. Sollte es für CDU und Grüne nicht reichen, dann holen die sich die FDP mit 5 % mit ins Boot. Ich kann mir nicht vorstellen dass gegen den Bundestrend die SPD wieder übernimmt, es seihe denn, die Berliner wählen nach Beliebtheit Skala einen Kopf.

  25. 51.

    Gut, dass wir die Wahl haben und uns der Verfassungsgerichtshof eine Wiederholungswahl erlaubt. Diesmal scheint die Innenverwaltung ja bessere Vorbereitugnen zu treffen...

  26. 50.

    infratest dimap schlüsselt auch noch nach West/Ost auf (s. wahlrecht.de): Im Westen ist die CDU mit 25% Spitze, während sie in Ost mit 14% zusammen mit der AfD nur auf Platz 4 liegt. Vielleicht mal statt einem aus dem Westberliner Parteienfilz als Spitzenkandidat aufzustellen einen aus dem Osten nehmen (Czaja?)? Oder dem unbedarften Ostwähler vermitteln, dass Rechts zu wählen so rein gar nichts bringt und 'ne Grüne als Regierende Oberbürgermeisterin wahrscheinlicher macht.

  27. 49.

    Ich denke mal die Berliner Wähler werden schon das richtige machen und hoffentlich zahlreich zur Wahl erscheinen.
    Sie haben ja jetzt monatelang live miterlebt welche "Wohltaten" ihnen RGR gebracht hat!

  28. 48.

    Wenn es Ihnen nicht passt,können Sie gerne wieder nach Berlin zurückziehen. Warum sind Sie denn erst hergezogen.Ach so und akzeptieren Sie endlich mal andere Meinungen.

  29. 47.

    "Dit is Berlin, wa. 30% sind zufrieden mit der Arbeit des Senats, aber 52% würden ihn wieder wählen. "

    Dit ist vor allem 'ne schallende Ohrfeige für Wegner und seine Berliner CDU. Die Bevölkerung ist zutiefst unzufrieden mit der Arbeit des Senats, aber trotzdem schafft man es nicht mehrheitlich den Eindruck zu vermitteln, man könnte es besser machen. Wobei auch nicht ganz so verwunderlich: CDU kann nicht Großstadt (nicht nur nicht in Berlin); dass ist eine Partei der Provinz.

  30. 46.

    Links und Rechts auch prozentual dicht beisammen

  31. 45.

    Hoffentlich gewinnen die
    RICHTIGEN POLITIKER und nicht die, die Millionen von Steuergeldern ausgeben wollen als WAHLGESCHENK.

    MACHT EUER KREUZ BITTE AN DER RICHTIGEN STELLE !!!

  32. 44.

    Völker der Welt, schaut auf diese Stadt!
    Wir haben rot-rot-grün dermaßen satt!
    "Schlusslicht aller Landesregierungen in Deutschland"

  33. 43.

    @ Bernd Zitat:“wir nehmen jeden auf, nur niemanden der Grün wählt“ - zu spät - ich bin schon da! Btw. wer weiterhin Raubbau an der Natur betreibt, Nazis in die Politik hebt und den Klimawandel leugnet, der ist in BRB wirklich in guter Gesellschaft. Haben wir schon immer so gemacht, also weiter so… Nur nicht denken, nur nichts ändern - die Tradition …

  34. 42.

    Als "Gerade so Normalverdiener und Vollzeitbeschäftigt" werden sie sich ihr Grün jedoch nicht leisten können. Oder fahren sie gern Porsche, obwohl sie nur Geld für einen gebrauchten Golf II haben?

  35. 41.

    Fortschrittsonteressiert? In dem Braunkohlekraftwerke auf voller Leistung laufen und Erdgas zur Stromerzeugung genutzt wird. Großstädter, Motto: Was gehen mich die WKA im Berliner Umland an? Die Landbewohner sollen sich mal nicht so haben. Autofabrik im Schutzgebiet? Immerhin kommen E Autos raus. Lieferung von Waffen in Kriegsgebiete ( nicht Ukraine) ist natürlich auch fortschrittlich. Radwege und Busspuren die per Gericht wieder kassiert werden? Auch fortschrittlich. Ausbau des ÖPNV kommt nicht voran? Auch fortschrittlich. Empfehlung im Kalten und Dunkeln zu sitzen ist der größte Fortschritt der Menschen. Also alles ganz fortschrittlich, Glückwunsch.

  36. 40.

    Dit is Berlin, wa. 30% sind zufrieden mit der Arbeit des Senats, aber 52% würden ihn wieder wählen.

  37. 39.

    Im Klartext heißt das wohl, dass sich an der aktuellen Regierungskonstellation gar nichts ändert. Lediglich der/die künftige Bürgermeister*in könnte dann eventuell nicht der SPD, spnbdern von den Grünen sein. Das wird dann aber eine sehr, sehr spannende Wahl (Ironie aus).

  38. 38.

    Das wird ein spannender Wahlkampf :-)

  39. 37.

    Die entsprechenden Informationen zu den Bezirkswahlen wären auch mal "hilfreich" … Diese Wahlen sind in Berlin genauso wichtig, wie die Senatswahlen … Denn die Bezirke haben in Berlin eine große gestalterische Macht in ihrem Bereich …. Insbesondere (und interessanterweise) verkehrspolitisch !

  40. 36.

    Was sind das für Menschen die grün wählen? Menschen wie ich: Gerade so Normalverdiener und Vollzeitbeschäftigt, Mittelalt, Großstädter, des Lesens auch von Programmen durchaus kundig, Rad und ÖPNV und Autonutzer, meist aber nicht immer Vegetarier und ui, ui, fortschrittsinteressiert und jetzt wird’s ganz verrückt: Nicht nur an sich und heute, sondern auch an andere und morgen denkend. Frage beantwortet?

  41. 35.

    Es ist lustig. Demokratie ist wirklich was wunderbares. So viele unterschiedliche Stimmen, so viele Meinungen, so viele Hinweise auf die katastrophale Lage der Stadt - und am Ende wird mehr von dem gewählt was nicht funktioniert hat in der Hoffnung diesmal wird es besser.
    Hauptstadt der Nachhaltigkeit verstanden als Sehnsucht nach Scheitern.

  42. 34.

    "@ aber Heinrich, kennen Sie Google? Da können Sie erfahren, wie z.B. "menschliche Welt" abgeschnitten hat"

    Hab ich schonmal probiert - war gar nicht so einfach, was zu finden. Und wozu haben wir denn die Medien, insbesondere die Öffis für die ich fast 20€ / Monat abdrücken muss?

    Wie schon gesagt, bei dem ganzen Tamtam und Drumherum kann es doch kein Problem sein, so eine einfache und zentrale Information vollständig zu liefern. Ich finde es den "anderen Parteien" gegenüber unfair, dass es nicht passiert. Nur weil diese unbekannt sind, können diese trotzdem sehr gute Positionen vertreten. Aber durch fehlende Aufmerksamkeit kommen die Leute nicht mal auf den Gedanken, so eine Partei zu wählen. Dazu kommt bei dieser Umfrage dass 12% schon recht viele sind. Da kann bzw. sollte man doch schon etwas genauer hinschauen.

    Oder war Ihre Antwort ironisch gemeint?

  43. 33.

    so und bevor ich ins bett gehe....warum ist eine andere meinung eigentlich gleich dunkel......habe zu vielen dingen die momentan um uns herum passieren eine andere meinung....fühle mich aber hell und oft verstanden....scheinbar ist es heut "chic" bist du nicht dafür dann bist du unser gegner....naja....macht weiter so.....ein blick in die geschichtsbücher lehrt uns das gegenteil.....

  44. 32.

    Leute bitte nicht grün wählen!!
    Wenn ihr Arbeiter seid wenn ihr auf das Auto angewiesen seid wenn ihr eine Wohnung sucht wenn euch die Stadt schon jetzt zu voll ist geht wählen aber NICHT GRÜN !

  45. 31.

    Die gelisteten Parteien sind mMn nicht wählbar. Kein Vertrauen in deren Institutionen, Errungenschaften und Leute. Man muss sich da echt zwischen Not und Elend entscheiden.
    12% andere wäre interessant zu erwähnen, welche das sind. Piraten eine Option?

  46. 30.

    Grundkurs in Statistik würde helfen um den Zusammenhang zu verstehen. Oder googlen "wie funktionieren umfragen". Die Antworten werden zudem gewichtet, damit sie der Bevölkerung entsprechen.

  47. 28.

    Grüne sind das schlimmste was es gibt. Abwählen!

  48. 27.

    @ aber Heinrich, kennen Sie Google? Da können Sie erfahren, wie z.B. "menschliche Welt" abgeschnitten hat.

  49. 25.

    Blick man zusammenfassend auf die vergangenen Monate, hat sich für die Grünen im allgemeinen wenig zum positiven entwickelt. Ich bin überrascht, über das positive Ergebnis. Ich glaube nicht, dass am Wahltag die Grünen derart positiv abschneiden.

  50. 24.

    Euch Berliner ist nicht mehr zu helfen.Wir nehmen in Brandenburg gerne jeden auf der noch klar denken kann.Aber bestimmt keine Grünen Wähler.

  51. 23.

    Offensichtlich gibt es noch Menschen welche frei Leben wollen und nicht alles vorgegeben bekommen müssen.

  52. 21.

    Was ist daran unglaublich. Das Gegenteil ist eher der Fall. Gerade weil man das Wahlprogramm gelesen hat, wählt man die Grünen nicht.

  53. 20.

    warum heissen die angeblich grünen immer noch grüne..... gerd bastian würde sich grämen......und ja andere zeiten.....aber mal offen gesprochen......ricarda lang und so weiter......ich schweige und ..........werde mich wieder politisch beschäftigen.... die letzten 3 jahre haben es möglich gemacht......

  54. 19.

    Unglaublich das Grünen Bashing hier. Offenbar gibt es in dieser Stadt noch genügend Menschen, die sich mit deren Parteiprogramm sehr genau auseinandersetzen und gerade deshalb sie wählen. Aber hier sind halt die Grünen Hasser unterwegs.

  55. 18.

    Tja, 10 Prozent AfD-Wähler oder wie nehme ich billigend in Kauf, dass Berlin mit Frau Jarasch eine grüne Regierende Bürgermeisterin bekommt.

  56. 16.

    ja unglaublich....... die lernkurve....ist nicht ausgeprägt oder wie nennt man(n) oder Frau oder D ......das....immer und immer wieder egal welcher coleur ......wird man an der nase rumgeführt......ich bin wirklich entsetzt......aber irgendwann klärt sich das......

  57. 15.

    "... der 1.179 per Telefon oder online befragten Personen ...) - bei ner Wahlberechtigtenangabe von knapp 2,5 Millionen wären das gigantische 1/16 Prozent.
    Das ist natürlich absolut Aussagekräftig und ein verbindliches Trend-Barometer.
    Somit steht das Wahlergebnis de Fakto schon fest -oder???

  58. 14.

    für mich unverständlich .......

  59. 13.

    Diese Zahlen finde ich schon sehr erstaunlich. Das die Grünen überhaupt noch eine Stimme bekommen ist für mich ein Phänomen. Sie haben bisher rein gar nichts auf die Reihe bekommen und die Menschen laufen ihnen wie dem Rattenfänger hinterher.

  60. 12.

    12% für die "anderen Parteien". Bei jeder Wahl dasselbe: Großes Medientamtam, unzählige Auswertungen und Kommentare, aber kaum ein Medium gibt die vollständigen Wahl- bzw. Umfrageergebnisse wider - auch nicht der rbb.
    Das finde ich schlecht und ich meine, es hat sogar Auswirkungen auf das Wahlergebnis. Meine These: Aufgrund der unvollständigen Angaben in fast allen Medien werden diese Parteien weniger berücksichtigt, weil sie einfach weniger im Bewusstsein der Leute sind. Das finde ich nicht richtig. Außerdem interessieren mich die "anderen" einfach, hab sie auch schon gewählt. Ich bitte zukünftig um vollständige Angaben - das kann ja wohl nicht so schwer sein.

  61. 11.

    CDU ja , aber bitte keine Grünen ,das wäre der Untergang von Berlin, da hilft nur Auswandern

  62. 10.

    "Damit bleibt die Berliner Landesregierung das Schlusslicht aller Landesregierungen in Deutschland"
    Aha...
    Es dürfte deutschlandweit einzigartig sein, dass eine Landesregierung machen, unterlassen, verpennen oder in wichtigen Politikfeldern versagen kann, wie sie will, die werden trotzdem immer wiedergewählt.
    Warum die Grünen mit ihrer stark polarisierenden Landespolitik und dem teils unschönen Auftreten ihrer Spitzenkandidatin die Umfragen weiterhin anführen, ist mir völlig unbegreiflich.
    Eigentlich kann man der CDU nur raten, endlich mal deutlich offensiver und kantiger aufzutreten. Die Unzufriedenheit in Berlin ist riesengroß und links-grüne Mehrheiten sind kein Naturgesetz.

  63. 9.

    Deshalb kann es nur gemeinsam gehen! Wahlkampf ist von gestern! Liebe drei Parteien, steckt die Köppe zusammen und macht was Zukunftsträchtiges und Nachhaltiges draus. Die nachfolgenden Generationen haben den derzeitigen Zustand dieser Welt, diesem Land, dieser Stadt nicht verdient!

  64. 8.

    Das dies die schlechteste Landesregierung in ganz Deutschland ist wundert mich nicht. Für mich ist wichtig daß die Grünen nicht ins die Verantwortung im Senat kommen ansonsten sehe ich Berlin bald nicht mehr als Weltstadt sondern als Dorf. Wir sehen doch was unter der Verantwortung der Grünen aus dieser Stadt geworden ist.

  65. 7.

    Die FDP muss um den Einzug ins Abgeordnetenhaus fürchten. Das ist Berlin! Die Verwaltungen verbocken zusammen mit der Landesaufsicht die Wahl und die unbeteiligte FDP fliegt womöglich aus dem Parlament. RRG reibt sich jetzt schon die Hände und wird am Ende als strahlende Sieger dastehen - trotz Mietendeckeldebakel, Schulchaos, 29 Euro Ticket auf Pump, … . Ein hoffnungsloser Fall.

  66. 6.

    Nun sollte hier doch bei lapidar knapp 2.000 Befragten zumindest die Frage gestattet sein, wer diesem systemischen Muster, und auch wie ehrlich, seine Meinung kund getan hat.
    Ich persönlich, lege auf, wenn mich jemand anruft, oder gebe wahrheitsuntreue Antworten.

  67. 5.

    Hat die Bevölkerung immer noch nichts gelernt? Oder wer wurde bei der Umfrage interviewt?

  68. 4.

    Unfassbar! Was sind das für Menschen, die Grün Wählen? Entweder haben die sich nicht mit der Programmatik der Grünen beschäftigt oder die sind so Reich das Ihnen die Auswirkungen Grüner Verbotspolitik nichts ausmachen.

  69. 3.

    Unfassbar! Was sind das für Menschen, die Grün Wählen? Entweder haben die sich nicht mit der Programmatik der Grünen beschäftigt oder die sind so Reich das Ihnen die Auswirkungen Grüner Verbotspolitik nichts ausmachen.

  70. 2.

    Na, hoffentlich kommt die CDU vor die SPD- sonst ist Giffey zuzutrauen, mit denen zu koalieren nur um sich weiter an der Macht festzukrallen.

  71. 1.

    Auf Umfragewerte schüttel ich nur den Kopf. Abgerechnet wird zum Schluss und da sehe ich die Grünen nicht vorne.

Nächster Artikel