Information in Leichter Sprache - Was passiert nach Wahlen?

Fr 02.12.22 | 14:53 Uhr
Klaus Lederer, Spitzenkandidat die Linke, Franziska Giffey Landesvorsitzende und Spitzenkanidatin der SPD, und Bettina Jarasch, Spitzenkandidatin von Bündnis 90/Die Grünen, kommen zur Vorstellung des Koalitionsvertrages von SPD, Grünen und Linken. (Quelle: dpa/C. Koall)
dpa/C. Koall
Bild: dpa/C. Koall

Bei den Berliner Wahlen machen viele Parteien mit. Und viele Politiker. Im Moment sind 6 Parteien im Berliner Abgeordnetenhaus.

Nach einer Wahl zählen die Wahl·helfer die Stimmen der Wähler.

Hat eine Partei sehr viele Stimmen bekommen?

Dann bekommt diese Partei vielleicht die absolute Mehrheit im Parlament.

Das heißt:

Mehr als die Hälfte von den Politikern im Parlament sind von dieser Partei.

Und dann kann diese Partei allein regieren.

 

Aber wahrscheinlich bekommt keine Partei die absolute Mehrheit.

Dann kann keine Partei allein regieren.

Und dann müssen mehrere Parteien eine Koalition machen.

Bei einer Koalition sagen mehrere Parteien:

Wir wollen zusammen regieren.

 

Manche Parteien sind bei einer Koalition nicht dabei.

Diese Parteien heißen Opposition.

Die Opposition kann nicht viele Entscheidungen treffen.

Aber die Opposition passt zum Beispiel auf:

Hält sich die Koalition an Regeln und Gesetze?

Nächster Artikel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar | Kai Wegner in Tokio - Big in Japan?

Die erste lange Auslandsreise von Berlins Regierendem Bürgermeister in Japan hat gezeigt, wo Kai Wegners Stärken liegen – und wo seine Schwächen. Bei der Performance auf der internationalen Bühne ist noch Luft nach oben. Von Sabine Müller